.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Goatwhore
Reviews von Goatwhore
CD Review: Goatwhore - Blood For The Master

Goatwhore
Blood For The Master


Black Metal, Death/Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Kniet nieder vor dem Meister!"
CD Review: Goatwhore - Carving Out The Eyes Of God

Goatwhore
Carving Out The Eyes Of God


Black Metal, Sludge, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Sathan der Weise"
CD Review: Goatwhore - A Haunting Curse

Goatwhore
A Haunting Curse


Black/Death Metal
5 von 7 Punkten
"Knallhart und ohne Kompromisse"
Mehr aus den Genres
CD Review: Draumar - Ein Wintermärchen

Draumar
Ein Wintermärchen


Ambient, Black Metal
4 von 7 Punkten
"Zahnlosigkeit ist kein Verbrechen"
CD Review: Helrunar - Grátr [Re-Release]

Helrunar
Grátr [Re-Release]


Black Metal, Pagan Metal
Keine Wertung
"Sinnvoller Re-Release"
CD Review: Evocation - Dead Calm Chaos

Evocation
Dead Calm Chaos


Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Zweiter Frühling reift zum Sommer"
CD Review: Flotsam And Jetsam - The Cold

Flotsam And Jetsam
The Cold


Heavy Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Cool kommt von kalt"
CD Review: Cut Up - Wherever They May Rot

Cut Up
Wherever They May Rot


Death Metal
6 von 7 Punkten
"So muss es sein!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Goatwhore -- Constricting Rage Of The Merciless
Band: Goatwhore Homepage  Metalnews nach 'Goatwhore' durchsuchenGoatwhore
Album:Constricting Rage Of The Merciless
Genre:Black Metal, Death Metal, Thrash Metal
Label:Metal Blade Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:05.07.14
CD kaufen:'Goatwhore - Constricting Rage Of The Merciless' bei amazon.de kaufen
Share:

"Macht Spaß!"

Als GOATWHORE 1997 von Gitarrist Sammy Duet inmitten der Trümmer der grandiosen ACID BATH aus der Taufe gehoben wurden, war schwarzwurzeliger Death/Thrash Metal so ziemlich das Untrendigste, was man spielen konnte. 2014 sieht die Chose sehr viel anders aus und so verwundert es kaum, dass sich GOATWHORE nach fünf konstant guten Alben zwischen 2000 und 2012 endlich einen Namen in der Szene machen konnten.

Was GOATWHORE ihrer Konkurrenz voraus haben, ist die Herkunft: New Orleans war musikalisch schon immer ein ganz besonderes Pflaster und auch, wenn der NOLA-Faktor im Laufe der Jahre bei der Band immer kleiner geworden ist, so spielt er immer noch eine unverkennbare Rolle. Nicht umsonst war Sammy zwischenzeitlich Gitarrist bei CROWBAR und auch Fronter Ben Falgousts andere Band SOILENT GREEN sind New Orleans-Urgesteine. Der früher durchaus vorhandene siffige Sludge-/Grindcore-Einfluss ist zwar spätestens seit „Carving Out The Eyes Of God“ [2009] verschwindend gering, aber egal wie rotzig die Riffs von Sammy hier auch sein mögen: sie atmen immer noch den Blues. Ein Grund, warum „Constricting Rage Of The Merciless“ im Zweifelsfall mehr Spaß als direkte Konkurrenzprodukte macht.
Der Opener „Poisonous Existence In Reawakening“ bringt GOATWHOREs Stilistik ohne Gefangene auf den Punkt: Rümpelig, aber trotzdem tight, thrashig, deathig, blackig und massig. Von Erik Rutan [HATE ETERNAL, ex-MORBID ANGEL] authentisch produziert – größtenteils analog, sehr druckvoll, aber immer noch verwaschen genug. „Unraveling Paradise“ ist ein kompromissloser Klopper, der stellenweise was die Harmonik angeht wie epische SOILENT GREEN klingt, während das grandiose „Baring Teeth For The Revolt“ eine grandiose MOTÖRHEAD meets New Orleans-Geschichte geworden ist. Erwähnenswert ist noch das punkige „FBS“ [steht völlig stumpf für „Fucked By Satan“], das mit einem saucoolen Solo von Sammy aufwarten kann.

Auch auf ihrem sechsten Album machen GOATWHORE Spaß. „A Hunting Curse“ [2006] oder „Carving Out The Eyes Of God“ mögen immer noch einen Tick mehr Charme haben, aber objektiv gesehen ist „Constricting Rage Of The Merciless“ auf jeden Fall das bisher kompakteste, raffinierteste und beste Album der Band.

Trackliste:
01. Poisonous Existence In Reawakening
02. Unraveling Paradise
03. Baring Teeth For Revolt
04. Reanimated Sacrifice
05. Heaven's Crumbling Walls Of Pity
06. Cold Earth Consumed In Dying Flesh
07. FBS
08. Nocturnal Conjuration Of The Accursed
09. Schadenfreude
10. Externalize This Hidden Savagery
Spielzeit: 00:37:29

Line-Up:
Ben Falgoust – Vocals
Sammy Duet – Guitar
James Harvey – Bass
Zack Simmons – Drums
Michael Siegl [nnnon]
16.08.2014 | 11:11
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin