.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von God Seed
CD Review: God Seed - Live in Wacken [Live CD / DVD]

God Seed
Live in Wacken [Live CD / DVD]


Black Metal
Keine Wertung
"Bereits Geschichte"
Live-Berichte über God Seed
Mehr aus den Genres
CD Review: Oranssi Pazuzu - Valonielu

Oranssi Pazuzu
Valonielu


Black Metal, Post/Avantgarde Black Metal, Psychedelic
6.5 von 7 Punkten
"Meisterwerk"
CD Review: Thyrgrim - Dekaden

Thyrgrim
Dekaden


Black Metal
4 von 7 Punkten
"Solide Arbeit!"
CD Review: Blodarv - Soulcollector..The Thousand Years Tale

Blodarv
Soulcollector..The Thousand Years Tale


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Dänemark ist bisher ein eher weißer Fleck auf der großen Black Metal-Landkarte. Mehr als D... [mehr]"
CD Review: Trident - World Destruction

Trident
World Destruction


Black Metal
3 von 7 Punkten
"Mehr Zwang als Genuss"
CD Review: Krieg - Transient

Krieg
Transient


Avantgarde, Black Metal, Crust
5.5 von 7 Punkten
"Heimatlosigkeit der Städte"
CD Review: Mallevs Maleficarvm - Homo Homini Lupus

Mallevs Maleficarvm
Homo Homini Lupus


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Finster geht die Welt zugrunde"
CD Review: Dream Evil - Six

Dream Evil
Six


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Rückkehr mit Wermutstropfen"
CD Review: Malevolence - Self Supremacy

Malevolence
Self Supremacy


Crossover, Groove Metal, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Auf die Zwölf"
CD Review: The Night Flight Orchestra - Amber Galactic

The Night Flight Orchestra
Amber Galactic


Classic Rock, Pop
6 von 7 Punkten
"Color In Technicolor"
CD Review: Gasmac Gilmore - Begnadet für das Schöne

Gasmac Gilmore
Begnadet für das Schöne


Indie, Polka Metal, Ska
4 von 7 Punkten
"Warum nicht mal andere Musik hören."
Cover von God Seed -- I Begin
Band: God Seed Homepage God Seed bei Facebook Metalnews nach 'God Seed' durchsuchenGod Seed
Album:I Begin
Genre:Black Metal
Label:Indie Recordings
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:26.10.12
CD kaufen:'God Seed - I Begin' bei amazon.de kaufen
Share:

"Was lange währt..."

Was wurde nicht alles spekuliert bezüglich dieser Band und deren immer wieder verschobenem Debütalbum. Das zu Beginn diesen Jahres auf den Markt geworfene Live-Album enthielt ja bekanntlich ausschließlich GORGOROTH Stücke. Kurz darauf wurde das Ende der Band bekannt gegeben, nur um wieder dementiert zu werden. Gaahl, seines Zeichens zusammen mit King Ov Hell Sprachrohr dieser Truppe, zauberten aus dem Nichts quasi eine amtliche Besetzung aus dem Hut. Bestehend aus eben den GORGOROTH Recken sowie den Gitarristen Lust Kilman [ THE BATALLION ] und Sir [ DJERV ]. Weiterhin wird das Line-Up von Drummer Kenneth Kapstad [ MOTORPSYCHO ] und DIMMU BORGIR Live-Keyboarder Geir Bratland komplettiert. Nach besagtem nicht wirklich überzeugendem Live-Album tendierten meine Erwartungen irgendwie gegen Null. So viel Schnickschnack und heiße Luft lässt oft nichts Gutes erahnen.

Doch bereits nach den ersten Takten von „Awake“ werde ich umgehend eines Besseren belehrt. Es gibt eben Momente, da läuft es einem kalt den Rücken und sonst wo herunter. Genau diesen Moment erwischen GOD SEED und konservieren ihn über die volle Distanz. Zwar kann man gewisse Ähnlichkeiten mit diversen GORGOROTH Werken definitiv nicht abstreiten, aber die Frage stellt sich im selben Moment, ob es überhaupt eine Rolle spielt. „I Begin“ besticht von Anfang bis Ende durch absolut grandiose Songs, die sich inhaltlich konsequent aufbauen. Selbiges gilt dann auch für das Gesamtwerk, welches bis zum bitteren Ende stets mit fulminanten Überraschungen aufwarten kann. Erwähnt sei hier „Alt Liv“, eine bis fast zur Perfektion gereifte Doom-Prog Nummer. Bemerkenswert allerdings ist die Produktion. Hier wurde weder auf Teufel komm raus ein Kellersound kreiert noch ein mit unglaublichen Aufwand hergestellter Bombast gezimmert. Nein, der Klang von „I Begin“ ist einfach nur unglaublich fett und bringt die berauschende Tiefe der Songs gerade zu unheimlich faszinierend zur Geltung. Geir Bratlands Keyboards klingen nicht nach einem ganzen Symphonieorchester, sondern bilden einen dezenten Untergrund, als befände sich der Hörer in der guten alten DEEP PURPLE oder URIAH HEEP Ära. Ohne allerdings auch nur im Ansatz pseudo-retro zu wirken. Abgerundet wird das musikalische Werk durch die fast schon geniale Darbietung von Ghaal, der nicht einfach nur in typischer Black Metal Manier finster drauf los kreischt, sondern den Songs auf eine ganz eigene, auf eine Art besondere mystische Weise einen komplett eigenen Charakter verleiht.

„I Begin“ stellt alle Diskussionen um GORGOROTH auf der einen und dem Duo Gaahl/King Ov Hell auf der anderen Seite ins Abseits und gibt eine eindeutige Antwort auf alle Fragen zu diesem Thema. Was immer ich auch erwartet hatte, auf gar keinen Fall jedoch eines der besten Black Metal Alben der letzten Jahre.

Trackliste:
01. Awake
02. This From The Past
03. Alt Liv
04. From The Running Of Blood
05. Hinstu Dagar
06. Aldrande Tre
07. Lit
08. The Wound
09. Bloodline
Spielzeit: 00:42:54

Line-Up:
Gaahl - Vocals
King Ov Hell - Bass
Sir - Guitar
Lust Kilman - Guitar
Kenneth Kapstad - Drums
Geir Bratland - Keyboards
Frank Wilkens [Fränky]
26.10.2012 | 12:23
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin