.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Misery Signals - Controller

Misery Signals
Controller


Metalcore, Post Hardcore
4 von 7 Punkten
"Hö? So anders...!"
CD Review: The Morning After - Legacy

The Morning After
Legacy


Glam Rock, Hard Rock, Metalcore
5 von 7 Punkten
"Die Valentine Crüe"
CD Review: Red XIII - Better Safe Than Sorry

Red XIII
Better Safe Than Sorry


Death Metal, Metalcore
4 von 7 Punkten
"Ein solides, aber ausbaufähiges Debüt!"
CD Review: Architects - The Here And Now

Architects
The Here And Now


Alternative, Metalcore
4 von 7 Punkten
"Anders, aber nicht besser"
CD Review: Trendkill - No Longer Buried

Trendkill
No Longer Buried


Metalcore
4.5 von 7 Punkten
"Trendkiller auf der Trendwelle Metalcore"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Goddass -- My Beautiful Sin
Band: Goddass Homepage Goddass bei Facebook Metalnews nach 'Goddass' durchsuchenGoddass
Album:My Beautiful Sin
Genre:Emocore, Metalcore
Label:Firefield Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:19.09.08
CD kaufen:'Goddass - My Beautiful Sin' bei amazon.de kaufen
Share:

"Italiener auf Vormarsch"

Gegründet wurde die Band 2004 im sonnigen Turin und sie kann trotz ihres noch recht jungen Durchschnittsalters von 20 Jahren schon auf große Live Erfahrung in ganz Europa zurückblicken. Nach den beiden ersten selbstproduzierten Alben „The Outsider“ und „Memories“ haben sie es mit der EP „Goddass“ geschafft, die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. GODDASS sind eine noch recht unbekannte Band in Deutschland und versuchen nun mit ihrem am 19. September erschienenen Album „My Beautiful Sin“ auch den deutschen Markt zu erobern. Ob ihnen das gelingt…

Insgesamt umfasst das Album elf, Metalcore auf dem Banner geschriebene, Songs. Ich persönlich kannte die Band bis heute nicht und wer hier donnernden Metalcore in Form von HEAVEN SHALL BURN oder MAROON erwartet, liegt schon mal falsch. Schon beim ersten anfänglichen Hören der Scheibe fällt doch extrem ein gewisser BULLET FOR MY VALENTINE-Stil auf. Mit „Prelude“, einem instrumentalen Intro, fängt aber erstmal alles schön ruhig und besinnlich an. Mit „Hide The Piece“ geben die Jungs aber dann richtig Gas. Die Pedale des Drummers fangen schon an zu qualmen, das Tempo allgemein wird gesteigert und Sänger „Al Salerno“ wechselt gekonnt zwischen Gegrowle und klarem Gesang hin und her. Genau diese Struktur erstreckt sich über das ganze Album und ist doch recht typisch für diesen Stil. Soll aber nicht heißen, dass GODDASS hier ein Album abliefern, welches klingt wie schon mal da gewesen. Sie bringen schon ihren eigenen Touch mit rein, was das Ganze doch wieder interessant macht. Mal abgesehen davon, wann hat man schon mal die Gelegenheit, Metalcore aus Italien zu hören?! Besonders erwähnenswert finde ich übrigens Track sieben mit Namen „Bleeding A Scream“; ein ganz böser Ohrwurm, der mir nicht so wirklich aus dem Kopf will.

Fazit: Eine Scheibe, bei der auf alle Fälle Fans von BULLET FOR MY VALENTINE und FUNERAL FOR A FRIEND unbesorgt zugreifen können; ihr werdet nicht enttäuscht. Insgesamt hörbarer ruhiger Metalcore mit eigenem kleinen Touch.

Trackliste:
01. Prelude
02. Hide In Pieces
03. All I Die For
04. The Draw And The Rest
05. Last Day
06. Become My Heart
07. Bleeding A Scream
08. Never And Over
09. You (Hate)
10. I'm Your Hell
11. My beautiful sin
Spielzeit: 00:41:10

Line-Up:
Al Salerno - Vocals/Guitar
T Salerno - Drums
Vendra - Bass
Nak - Guitar
Sascha Beyer [Vladtepes]
21.09.2008 | 10:26
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin