.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Unleashed - Odalheim

Unleashed
Odalheim


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Konstant entfesselte Einheit"
CD Review: Autopsy - Acts Of The Unspeakable

Autopsy
Acts Of The Unspeakable


Death Metal
Keine Wertung
"Grenzüberschreitung gefällig?"
CD Review: Clinging To The Trees Of A Forest Fire - Songs Of Ill Hope And Desperation

Clinging To The Trees Of A Forest Fire
Songs Of Ill Hope And Desperation


Doomcore, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Der vertonte Wahnsinn!"
CD Review: F.U.B.A.R. - Lead Us To War

F.U.B.A.R.
Lead Us To War


Grindcore
4.5 von 7 Punkten
"Auf dem [ausgetretenen] Kriegspfad"
CD Review: Cut Up - Wherever They May Rot

Cut Up
Wherever They May Rot


Death Metal
6 von 7 Punkten
"So muss es sein!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Gods Of Emptiness -- Consumption In Freedom?
Band: Gods Of Emptiness Homepage Gods Of Emptiness bei Facebook Metalnews nach 'Gods Of Emptiness' durchsuchenGods Of Emptiness
Album:Consumption In Freedom?
Genre:Death Metal, Grindcore
Label:Bad Land Records
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:18.04.08
Share:

"Der Bandname ist Programm"

Ok, erstmal zu den harten Fakten: Eigentlich schon im Jahre 1995 gegründet, legen die GODS OF EMPTINESS zehn Jahre nach ihrem Debüt den Zweitling vor. Musikalisch wird eine Mischung aus Death Metal und vor allem Grindcore geboten. Soviel also zu dem, was einem der Beipackzettel verrät, kommen wir nun zur subjektiven Seite:

Wie das ausgesprochen unansehnliche Coverartwork schon andeutet, haben sich die Jungs der Gesellschaftskritik verschrieben. Man kann wird es allerdings bereits vermuten: „Subtil is nich!“. Ignorieren wir also besser die textliche Seite [einzige Ausnahme: „Columbo Is God“, da bin ich mit der Band einer Meinung, das musste einfach mal gesagt werden] und kommen wir zu Musik und die ist… naja, unspektakulär. Die Vocals von Heimo sind ein absolut undefiniertes Gegrunze/Gerülpse und auch der Rest der Musik rumpelt so vor sich hin. Konzept? Fehlanzeige! Das Schlagzeug klingt dabei wie ein Drumcomputer, was zwar für die technsichen Fähigkeiten des Schlagzeugers spricht aber definitiv kein Zeichen für eine gute Produktion ist. Diese ist nämlich ziemlich grottig ausgefallen, so manches Demos hat da mehr Druck vorzuweisen.

Dass das Quintett hier und da einen guten Riff vom Stapel lässt, liegt wohl in der Natur der Sache, wenn man es mit nicht ganz unversierten Musikern zu tun hat. Ansonsten ist der Bandname aber Programm: Inhaltliche Leere! So, und jetzt kann ich das Promo in den Schrank sperren und muss mir das grausliche Cover nicht länger ansehen…

Trackliste:
01. Religion Is A Cancer
02. The Book Of Love and Peace
03. Unknown Truth
04. Nihil
05. Columbo Is God
06. Weltkrieg
07. Im Westen nichts Neues
08. Music For Masses
09. Fuck Your "Isms"
10. Suicide Weapon
11. Testosterone Junkie
12. Fashionstyle Bastard
13. Tribute To Mundl
Spielzeit: 00:29:01

Line-Up:
Heimo Lenzbauer - Vocals
Michael Altmann - Guitars
Hans Brunhuber - Guitars
David Kasipovic - Bass
Lukas Haidinger - Drums
Amadeus Mader [Ammosarier]
09.05.2008 | 17:35
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin