.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Godsmack
CD Review: Godsmack - Good Times, Bad Times: Ten Years Of Godsmack [BEST OF]

Godsmack
Good Times, Bad Times: Ten Years Of Godsmack [BEST OF]


Hard Rock, Rock
Keine Wertung
"Gute Zeiten, schlechte Zeiten!"
Live-Berichte über Godsmack
Mehr aus den Genres
CD Review: Mustasch - Mustasch

Mustasch
Mustasch


Hard Rock, Rock, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Schnauzbärtiger Rock mit Flammentattoo"
CD Review: Disillusion - Gloria

Disillusion
Gloria


Ambient, Avantgarde/Electronica, Hard Rock, Heavy Metal, Industrial, Progressive
6 von 7 Punkten
"Das Playmate des Jahres"
CD Review: Shadowkeep - The Hourglass Effect

Shadowkeep
The Hourglass Effect


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Erzählzeit vs. erzählte Zeit"
CD Review: Hansen & Friends - XXX - Three Decades in Metal

Hansen & Friends
XXX - Three Decades in Metal


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"XXX-Man Hansen und seine Freunde"
CD Review: Majestic Vanguard - Beyond The Moon

Majestic Vanguard
Beyond The Moon


Hard Rock, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Gut gemachtes Album"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Godsmack -- The Oracle
Band: Godsmack Homepage Godsmack bei Facebook Metalnews nach 'Godsmack' durchsuchenGodsmack
Album:The Oracle
Genre:Grunge, Heavy Metal, Rock
Label:Universal
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:07.05.10
CD kaufen:'Godsmack - The Oracle' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der kleine Mann mit der großen Stimme…"

GODSMACK waren schon immer eine dieser Bands, die in ihrer Heimat unglaubliche Erfolge feiern können, aber diesseits des großen Teiches komischerweise keinen Schwanz interessieren. Vermutlich, weil die hiesige Radiolandschaft zu soft für harte Riffs und die Metal-Community zu hart für anständigen Rock ist – man weiß es nicht. Wie auch immer – für alle Kostverächter gibt’s endlich wieder mehr zu ignorieren und für alle Gourmets liegt ein gefundenes Fressen auf dem Plattenteller.

Seit dem letzten Output „IV“ sind knapp genau soviele Jahre ins Land gezogen und fast dachte man, der kleine Mann mit der großen Stimme [in diesem Fall nicht der leider verstorbene Ronnie James Dio, sondern der hier agierende Sully Erna] hätte seine Truppe zu den Akten gelegt. Zum Glück ist dem nicht so, denn GODSMACK haben noch einiges in der Hinterhand. „The Oracle“ bietet für GODSMACK-Verhältnisse wirklich nichts überraschendes, aber das ist auch verdammt gut so, denn so, wie sie auch immer noch 2010 klingen, will man sie hören. Astreiner, aber trotzdem dreckiger Rock mit schwerem Radio-Appeal, Grunge-Schlagseite und heavy Riffing, der in dieser Kombination mit Hooks nur so um sich wirft. Gekrönt wie immer von der unverkennbaren und immer wieder aufs Neue als begnadet anzusehenden Intonationskraft Ernas, der nicht nur bei der Abrechnung mit MÖTLEY CRÜE [„Cryin‘ Like A Bitch“] richtig aufdreht. So findet sich auf „The Oracle“ ein treibender Ohrwurm nach dem anderen, die immer wieder neue Details entdecken lassen und den Zuhörer förmlich zum Mitsingen und Abrocken zwingen.

Das lange Warten hat sich also definitiv gelohnt. GODSMACK sind und bleiben absolute Könige im, sagen wir mal, Radio-Rock! „The Oracle“ reiht sich also nahtlos in die mit Hits vollgestopfte Diskografie der Bostoner ein und wird die Band hoffentlich auch bald wieder ins Metalnews-Land bringen. Kleiner Mann – ganz groß! Hammer!

Trackliste:
01. Cryin‘ Like A Bitch
02. Saints And Sinners
03. War And Peace
04. Love Hate Sex Pain
05. What If?
06. Devil’s Swing
07. Good Day To Die
08. Forever Shamed
09. Shadow Of A Soul
10. The Oracle
Spielzeit: 00:44:24

Line-Up:
Sully Erna – Vocals
Tony Rombola – Guitar
Robby Merrill – Bass
Shannon Larkin – Drums
Markus Jakob [shilrak]
19.05.2010 | 00:07
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin