.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: King Chrome - Whatever It Takes

King Chrome
Whatever It Takes


Rock'n'Roll, Southern Rock, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Rotzenfett!"
CD Review: Katatonia - Live Consternation [Live CD/DVD]

Katatonia
Live Consternation [Live CD/DVD]


Dark Metal, Progressive, Rock
Keine Wertung
"Großes Open Air-Kino!"
CD Review: Aiden - Conviction

Aiden
Conviction


Emocore, Rock
4 von 7 Punkten
"Ohrwurmiger Emopop"
CD Review: Inactive Messiah - Inactive Messiah

Inactive Messiah
Inactive Messiah


Melodic Death Metal, Modern Metal
3 von 7 Punkten
"Inaktiv ist da wohl noch mehr…"
CD Review: Eths - Ex Umbra In Solem [EP]

Eths
Ex Umbra In Solem [EP]


Groove Metal, Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Überbrückung"
CD Review: Anaal Nathrakh - Desideratum

Anaal Nathrakh
Desideratum


Black/Death Metal, Death Metal, Grindcore
5 von 7 Punkten
"Das Greifen nach den Sternen"
CD Review: Revocation - Deathless

Revocation
Deathless


Technischer Death Metal, Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Süßes und Saures"
CD Review: Monomyth - Further

Monomyth
Further


Instrumental, Psychedelic, Space Rock
3.5 von 7 Punkten
"Abgespacte Fahrstuhlmusik"
CD Review: Earthship - Withered

Earthship
Withered


Doom Metal, Sludge
5 von 7 Punkten
"Kein Leistungseinbruch"
CD Review: Lonewolf - Cult Of Steel

Lonewolf
Cult Of Steel


Heavy Metal, True Metal
5 von 7 Punkten
"Stählerner Kult"
Cover von Godsplague -- H8
Band: Godsplague Homepage Godsplague bei MySpace.com Metalnews nach 'Godsplague' durchsuchenGodsplague
Album:H8
Genre:Modern Metal, Rock, Thrash Metal
Label:Drakkar
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:26.09.08
CD kaufen:'Godsplague - H8' bei amazon.de kaufen
Share:

"Hart, groovig, cool"

GODSPLAGUE sind der Beweis, dass der Prophet im eigenen Lande sehr wohl zählen kann – aber sonst nirgends. Tja. Auch nicht wirklich besser. Jedenfalls: Das dritte Album der finnischen Burschen erscheint endlich auch außerhalb ihres Heimatlandes über wenig obskure Vertriebswege. Und das auch völlig zurecht, denn GODSPLAGUE machen sich auch auf dem deutschen Markt ganz gut.

"H8" [ja, dummer Titel] bietet fetten, groovigen Metal mit vielen Widerhaken-Refrains. Als Referenzen fallen mir spontan METALLICA und PANTERA bei den härteren Parts ein, ansonsten berufen sich GODSPLAGUE auch ganz gerne mal auf CORROSION OF CONFORMITY und BLACK LABEL SOCIETY. So cool wie C.O.C. tönen die Finnen definitiv nicht, was schon allein an der viel zu sauberen, typisch finnischen Produktion liegt. Der METALLICA-Verweis kommt vor allem wegen Sänger Nico Hartonen zustande, der manchmal den Hetfield raushängen lässt. Außerdem sind die Jungs, die übrigens von Bands wie SUBURBAN TRIBE und DRIVE stammen, allesamt sehr fähige Musiker, die hier bewusst hinter ihren Möglichkeiten zurückbleiben und nur manchmal ein paar Leckerlies wie im Opener "Zero Mission" einbauen – bei GODSPLAGUE zählt alleine der Spaß. Recht so!

Wer sich ein cooles Metal-Scheibchen ohne Klischees, dafür fetten Grooves, Thrash-Abfahrten und teilweise wirklich krasse Ohrwurm-Refrains holen will [Man höre "Into Oblivion", "Under The Fire" und die Single "I Will Break You"], der sollte sich "H8" flugs auf den Einkaufszettel schreiben. Für mich jedenfalls eindeutig das Autofahrscheibchen des Monats und ein guter Trost dafür, dass das letzte Album ihrer ähnlich gelagerten Landsmänner DIABLO eine kleine Enttäuschung war.

Trackliste:
01. Zero Mission
02. Useless
03. Into Oblivion
04. I Will Break You
05. The Depth
06. Hope
07. All You Are / J.P.D.L.
08. Timebomb
09. 4130 / Don't Come Back
10. Under The Fire
11. H8
Spielzeit: 00:37:43

Line-Up:
Euge Valovirta - Guitars
Nico Hartonen - Vocals
Atte Sarkima - Drums
Arska Hietala - Bass
Michael Siegl [nnnon]
26.10.2008 | 12:14
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin