.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Gojira
CD Review: Gojira - Magma

Gojira
Magma


Avantgarde, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Völlig losgelöst!"
CD Review: Gojira - The Way All Flesh Goes

Gojira
The Way All Flesh Goes


Death Metal, Prog-Metal, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Das Quartett bleibt unkonform... und heavy!!"
CD Review: Gojira - The Link (Remixed)

Gojira
The Link (Remixed)


Neo-Thrash
6 von 7 Punkten
"Japans Monster sind aus Plastik, die französischen aus Stahl"
Live-Berichte über Gojira
Mehr aus den Genres
CD Review: Sore - Gruesome Pillowbook Tales

Sore
Gruesome Pillowbook Tales


Death Metal, Grindcore
4.5 von 7 Punkten
"Die Musik verspricht mehr als der Sound halten kann"
CD Review: Aspera - Ripples

Aspera
Ripples


Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Schmackhaftes Prog-Frischfleisch"
CD Review: Death - Spiritual Healing [2CD-Reissue]

Death
Spiritual Healing [2CD-Reissue]


Death Metal
Keine Wertung
"Klassiker in neuem Gewand gefällig?"
CD Review: Simple Existenz - Das Leben vor dem Tod

Simple Existenz
Das Leben vor dem Tod


Akustik, Avantgarde, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Meta Metal"
CD Review: Milking The Goatmachine - Clockwork Udder

Milking The Goatmachine
Clockwork Udder


Death Metal, Grindcore
5 von 7 Punkten
"Gute-Laune-Death-Metal"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Gojira -- From Mars To Sirius
Band: Gojira Homepage Gojira bei Facebook Metalnews nach 'Gojira' durchsuchenGojira
Album:From Mars To Sirius
Genre:Death Metal, Doomcore, Neo-Thrash, Prog-Metal
Label:Listenable Records
Bewertung:7 von 7
Releasedatum:08.11.05
CD kaufen:'Gojira - From Mars To Sirius' bei amazon.de kaufen
Share:

"Musik für das Limbische System"

Ich möchte hiermit betonen, dass ich nicht von der Band oder dem Label gekauft worden bin, um dieses Review zu schreiben. Ich habe alles aus freien Stücken getan und würde das auch unter Eid vor Barbara Salesch jederzeit wiederholen: dieses Album ist der absolute Oberkiller. GOJIRA aus Frankreich haben mit „From Mars To Sirius“ ein solch intensives Metalalbum erschaffen, dass ich das Wechselbad der Gefühle in mir kaum zu beschreiben vermag.

Nehmt die Intensität von NEUROSIS, vermengt diese mit der Komplexität von ISIS und rührt noch die „Wall Of Death Metal“ von MORBID ANGEL darunter und ihr habt gerade mal Ansatzweise das, was GOJIRA fabrizieren. Musik, fern jeder Vorgaben und Richtlinien, weit weg von den Massen und dennoch nahe wie der körpereigene Herzschlag, so zerbrechlich und gleichzeitig allzerstörend, so gefühlvoll und zugleich doch hasserfüllt, dass sind die Zutaten dieses Meisterwerkes. Hätte ich dieses Kleinod des Metals schon früher entdeckt, NEVERMOREs „This Godless Endeavour“ hätte sich in meinem Jahrespoll mehr als warm anziehen müssen, denn „From Mars To Sirius“ ist ähnlich zeitlos.

Knallharte Gitarrenwände knallen einem wie die Mauern beim „Verrückten Labyrinth“ gnadenlos vor die Nase, wenn man sich schon in Sicherheit denkt. Wunderbar verträumte Melodiebögen reißen einen aus verwunschenen Träumen unweigerlich in die Realität zurück und sperrige Rhythmen legen sich schleppend und unwiderruflich in noch jedes so sture Trommelfell.

GOJIRA (japanisch für Godzilla) ist wahrlich eine Ausnahmeband. Kein Break ist zu unpassend, kein Riff wird zu langweilig, keine Melodie wirk zu aufgesetzt und kein Schrei zu aufdringlich. Auch wenn „From Mars To Sirius“ ein sehr komplexes und dadurch auch schwieriges Album ist, so geht die Musik ohne Umwege sofort ins Ohr und ins Rückenmark und verleitet einen sofort zu einem breiten Grinsen auf dem Gesicht.

Die Scheibe ist Adrenalin, Dopamin, Endorphin, Serotonin, Prolactin und Acetylcholin auf einmal. Wer „From Mars To Sirius“ in seinem Schrank stehen hat, braucht keine Drogen mehr. Die Körpereigenen machen nach Konsum dieses Grals alles von alleine.

Trackliste:
1.Ocean Planet
2.Backbone
3.From The Sky
4.Unicorn
5.Where Dragons Dwell
6.The Heaviest Matter Of The Universe
7.Flying Whales
8.In The Wilderness
9.World To Come
10.From Mars
11.To Sirius
12.Global Warming


Lorenz von König [LvK]
16.01.2006 | 16:19
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin