.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Goldust
Mehr aus den Genres
CD Review: Chthonian - The Preachings Of Hate Are Lord

Chthonian
The Preachings Of Hate Are Lord


Black/Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Finnische Schwärze Of Death!"
CD Review: The Old Wind - Feast On Your Gone

The Old Wind
Feast On Your Gone


Hardcore, Post Hardcore, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Alter Wind in neuen Hosen!"
CD Review: Charon - Sulphur Seraph [The Archon Principle]

Charon
Sulphur Seraph [The Archon Principle]


Black/Death Metal, Black/Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Bombenalarm!"
CD Review: Life Of Agony - A Place Where There's No More Pain

Life Of Agony
A Place Where There's No More Pain


Alternative, Groove Metal, Hardcore
6 von 7 Punkten
"Ein musikalischer und düsterer Befreiungsschlag."
CD Review: Inhuman - Last Rites

Inhuman
Last Rites


Hardcore, Punk
4.5 von 7 Punkten
"Roter Faden? Anyone?"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Goldust -- Destroyer / Borderlines
Band: Goldust Homepage Goldust bei Facebook Metalnews nach 'Goldust' durchsuchenGoldust
Album:Destroyer / Borderlines
Genre:Alternative, Black/Death Metal, Hardcore
Label:Let it burn Records
Bewertung:3 von 7
CD kaufen:'Goldust - Destroyer / Borderlines' bei amazon.de kaufen
Share:

"Durchschnitts-Hardcore mit Ambitionen"

Eine Prise psychedelische Ausnahmezustände und spontanes Über-den-Tellerrand-Schauen machen leider keine gute Hard’n’Heavy-Scheibe. Die Münsteraner GOLDUST bemühen sich um Hardcore-Individualismus und Exklusivität, scheitern in letzter Konsequenz aber an der musikalischen Umsetzung dieser sicher sehr hehren Bestrebungen.

Als beinharter Hardcore-Fan, der in Szene, Musik und dessen Inhalt wie Ideologie seinen Lebensinhalt findet, würde der hiesige Schreiberling sicher ohne Weiteres geneigt sein, der Platte mehr Lorbeeren zuzustecken als unbedingt nötig und nützlich für Anhänger, Konsumenten und Industrie. Man wäre ja nicht umsonst ein Mitglied der Familie, ein nahezu sozialistischer Genosse, egal ob funktionaljournalistisch oder als einfacher Trittbrettfahrer. Gerade die Untergründigsten der Gemeinde schmeißen ja bekanntermaßen geradezu mit Ovationen und Bestnoten um sich. Ein bisschen komisch ist das schon. Und eben aus gegebenem Anlass sollte man hier einfach das mehr als Offensichtliche zum Ausdruck bringen: GOLDUST machen mit „Destroyer / Borderlines“ im Grunde genommen rein gar nichts falsch, ja, es wäre verwunderlich, wenn die Band live nicht für wenigstens eine Stunde das Herz eines unterirdischen Clubs höher schlagen lassen könnte, aber auf Platte beweisen sie bestenfalls Durchschnitt. Die kleinen und auch leicht überbewerteten Nebenexkursionen und Marginalkreativitäten füllen einfach folgendes Loch nicht auf: Die Musik fesselt nicht, sie packt die Seele nicht bei den Eiern und Vieles wirkt schlicht und ergreifend stereotyp, fahrlässig [besonders der cleane Gesang und das Gitarrensolo auf „Control“ wirken einfach nur schülerband-like und stümperhaft dilettantisch] und irgendwoher geklaut, wenngleich der Stilmix im Großen und Ganzen zu überzeugen weiß.

Wer Langweile hat, von Old-School-Wahn oder modernem Metal- oder Deathcore die Schnauze voll hat, nichtsdestotrotz Lust verspürt auf zeitgemäßen Hardcore der etwas anderen Sorte, braucht sich nicht zu scheuen, die Combo zumindest einmal anzuchecken. Kostet heute ja bekanntermaßen nicht einen müden Cent.

Trackliste:
01. (D.T.T.D.)
02. White Nights
03. The Clawed One
04. To No Avail
05. Intentions
06. Awareness
07. Isolation
08. Acheron
09. Coldness
10. Control
11. Passage
12. Aenima


Line-Up:
Lars - Vocals
Chris - Guitar
Robert - Guitar
Christoph - Bass
Christoph - Drums


Markus Amadeus Sievers [Lester Bangt]
15.03.2010 | 22:12
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin