.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Beyond Creation - Earthborn Evolution

Beyond Creation
Earthborn Evolution


Progressive, Technischer Death Metal
5 von 7 Punkten
"Evolution statt Revolution"
CD Review: Fleshgod Apocalypse - King

Fleshgod Apocalypse
King


Symphonic / Epic Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Im Auftrag ihrer Majestät"
CD Review: Allegaeon - Elements Of The Infinite

Allegaeon
Elements Of The Infinite


Melodic Death Metal, Technischer Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Zu viele Soli verderben den Brei"
CD Review: Rivers Of Nihil - The Conscious Seed Of Light

Rivers Of Nihil
The Conscious Seed Of Light


Death Metal, Progressive, Technischer Death Metal
4 von 7 Punkten
"Vielschichtig oder Stückwerk?"
CD Review: Nile - What Should Not Be Unearthed

Nile
What Should Not Be Unearthed


Death Metal, Technischer Death Metal
6 von 7 Punkten
"Zurück zu alter Form!"
CD Review: John Garcia - The Coyote Who Spoke In Tongues

John Garcia
The Coyote Who Spoke In Tongues


Akustik
5.5 von 7 Punkten
"Lagerfeuerromantik par excellence"
CD Review: Kreator - Gods Of Violence

Kreator
Gods Of Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Kein schwacher Moment"
CD Review: Victorius - Heart Of The Phoenix

Victorius
Heart Of The Phoenix


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Drachenzähmen leicht gemacht"
CD Review: Wolfchant - Bloodwinter

Wolfchant
Bloodwinter


Pagan Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Säbelrasseln"
CD Review: Code - Lost Signal (EP)

Code
Lost Signal (EP)


Post Rock, Post/Avantgarde Black Metal
Keine Wertung
"Werkschau, mal anders"
Cover von Gorguts -- Pleiades' Dust [EP]
Band: Gorguts Homepage Gorguts bei Facebook Metalnews nach 'Gorguts' durchsuchenGorguts
Album:Pleiades' Dust [EP]
Genre:Technischer Death Metal
Label:Season Of Mist
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:13.05.16
CD kaufen:'Gorguts - Pleiades' Dust [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ein harter Brocken"

Drei Jahre nach ihrem Comeback-Album „Colored Sands“ kehren die kanadischen Progressive/Tech-Deather GORGUTS mit der ambitionierten EP „Pleiades' Dust“ zurück, die einen einzelnen, dafür jedoch 33-minütigen [!] Song enthält.

Will heißen: Nebenbei hören funktioniert bei diesem Opus natürlich überhaupt nicht, auch wenn immer wiederkehrende Motive eingeflochten wurden, um einen roten Faden zu erzeugen. Dennoch erfordert das Stück mehrere Anläufe, ehe es zu zünden vermag und die kompositorische Finesse von GORGUTS sich immer mehr offenbart. Schön hierbei ist, dass allen Instrumenten sehr viel Freiraum gewährt wird und somit auch genügend Platz für Solo-Ausflüge der vier beteiligten Musiker ist – dies sorgt für Abwechslung und auch dafür, dass „Pleiades' Dust“ trotz seiner langen Spielzeit kein bisschen langweilig wird. Seien es eher ruhige, in Richtung Ambient gehende Überleitungen oder wütende Ausbrüche mit Blast Beats und Double Bass [insbesondere in der zweiten Hälfte des Stücks] oder auch ein wenig an MY DYING BRIDE erinnernde, epische Doom-Passagen [21. Minute], hier wurde hörbar mit Sinn und Verstand vorgegangen – zumal der Ansatz des Albums, d.h. ein Konzeptstück über das „House Of Wisdom“, eine mittelalterliche Bibliothek in Bagdad als Zentrum des Wissens und der Forschung, nicht minder anspruchsvoll ist. GORGUTS gelingt die musikalische Umsetzung jedoch fast über die gesamte Spielzeit sehr gut, zumal der Hörer manchmal wirklich das Gefühl hat, in besagter Bibliothek anhand musikalischer Motive von Raum zu Raum geführt zu werden. Hierbei hilft auch die ausgezeichnete Produktion, die dem Material die nötige Luft zum Atmen gibt und schön erdig klingt.

Mit „Pleiades' Dust“ liefern GORGUTS ziemlich schwer verdauliche Kost ab – allein schon hinsichtlich der Länge des Songs und der heutigen Aufmerksamkeitsspanne in Sachen Musikkonsum. Wer sich die nötige Zeit für dieses vom Aufbau her gelegentlich an klassische Musik erinnernde Stück nimmt, wird jedoch reich belohnt – es lohnt sich! Dies gilt im Besonderen für Anhänger von „Colored Sands“, d.h. der neueren Sachen von GORGUTS, dürfte aber auch die alten Fans ansprechen, denn hier sind absolut versierte Musiker am Werk, die zum Glück kein glattpoliertes, klinisch produziertes Album abgeliefert haben, sondern über den Tellerrand hinausblicken [wollen]!

Trackliste:
1. Pleiades' Dust
Spielzeit: 00:32:59

Line-Up:
Luc Lemay – Vocals, Rhythm Guitar
Kevin Hufnagel – Rhythm & Lead Guitar
Colin Marston – Bass
Patrice Hamelin – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
22.05.2016 | 15:39
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin