.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Grabak
Mehr aus den Genres
CD Review: Temple Of Baal - Verses Of Fire

Temple Of Baal
Verses Of Fire


Black Metal, Black/Death Metal
5 von 7 Punkten
"Die Hölle mitten in Paris"
CD Review: Vesania - Deux Ex Machina

Vesania
Deux Ex Machina


Black/Death Metal, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Zu wuchtig und zu chaotisch"
CD Review: Hate - Erebos

Hate
Erebos


Black/Death Metal, Death Metal, Industrial
6 von 7 Punkten
"Lichtblick!"
CD Review: Arkhon Infaustus - Orthodoxyn

Arkhon Infaustus
Orthodoxyn


Black/Death Metal, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Brachialer, finsterer Black/Death Metal"
CD Review: Winds Of Torment - Delighting In Relentless Ignorance

Winds Of Torment
Delighting In Relentless Ignorance


Black/Death Metal, Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Ansprechender Death-Thrash-Erstling"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Grabak -- Agash Daeva
Band: Grabak Homepage  Metalnews nach 'Grabak' durchsuchenGrabak
Album:Agash Daeva
Genre:Black/Death Metal
Label:Einheit Produktionen
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:08.06.07
CD kaufen:'Grabak - Agash Daeva' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die perfekte Symbiose"

GRABAK? Nie gehört. So wird es wohl den meisten gehen, aber das dürfte sich recht bald ändern. “Agash Daeva“ heißt das mittlerweile schon vierte Album der Jungs und was man da zu hören bekommt ist weit mehr als das, was die meisten anderen Bands dieses Gernes zu bieten haben.

Von Anfang an walzt die Scheibe nach vorne. Die unheimlich druckvolle Produktion holt wirklich Alles aus den Instrumenten heraus und man hat fast das Gefühl von dieser Soundwand erdrückt zu werden. Obwohl man sich merklich im Black Metal-Bereich bewegt, sind Einflüsse aus dem Death Metal nicht von der Hand zu weisen. Eine derartige Symbiose ist ja schon mehr als einmal deutlich in die Hose gegangen. GRABAK aber schafft die Gradwanderung ohne große Mühe und beweist echtes Fingerspitzengefühl dafür, wann der richtige Zeitpunkt ist, wieder zum reinrassigen Back Metal überzugehen.
So findet man eine walzende Rhythmusgitarre, die eine unheimlich intensive Leadgitarre unterstützt. Die Melodien bleiben sofort im Ohr und wissen stets zu begeistern und zu überraschen. Auch der Bass kommt nicht zu kurz und ist hier nicht nur schmückendes Beiwerk, sondern zeugt durch eine Menge Eigenständigkeit.

Was mir leider auch nach mehrmaligem Hören nicht wirklich gefallen will ist die Stimme. Diese ist einfach einen Tick zu kratzig und zu präsent. Auch die Drums könnten vielleicht etwas leiser abgemischt sein, da sie sich an manchen Stellen doch extrem in den Vordergrund drängen.

Diese kleinen Mängel ändern aber nichts an der Tatsache, dass GRABAK hier ein Glanzstück gelungen ist. Wer es schafft, solche Kompositionen zu erschaffen, der hat noch eine ganz große Zukunft vor sich.

Trackliste:
01. Beyond A Black Horizon
02. Nightworks
03. Dominion Stigmatized
04. Homo Diabolus
05. The Beauty In A Gorgon's Eye
06. Judas Iscariot
07. Furia
08. Code666:Blasphemie
09. Strigoi
10. Through the Ten Circles...
11. Agash Daeva


Patrick Sieber [Widar]
01.06.2007 | 15:54
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin