.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Grand Magus
CD Review: Grand Magus - Triumph And Power

Grand Magus
Triumph And Power


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Nordischer Qualitätsstahl"
CD Review: Grand Magus - The Hunt

Grand Magus
The Hunt


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Led Zeppelin im Winter"
CD Review: Grand Magus - Hammer Of The North

Grand Magus
Hammer Of The North


Heavy Metal
6.5 von 7 Punkten
"Elchherz aus Stahl!"
CD Review: Grand Magus - Iron Will

Grand Magus
Iron Will


Doom Metal, Heavy Metal
6.5 von 7 Punkten
"Männer-RocknRoll!"
CD Review: Grand Magus - Wolf's Return

Grand Magus
Wolf's Return


Doom Metal, NwobHM, Stoner Rock
6.5 von 7 Punkten
"Der Wolf ist zurück und lehrt die Schafe das Fürchten!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Wight - Wight Weedy Wight

Wight
Wight Weedy Wight


Psychedelic, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"...und der Drops war alle"
CD Review: Sister - Hated

Sister
Hated


Hard Rock, Heavy Metal, Punk
4.5 von 7 Punkten
"Solider Schweden-Sleaze"
CD Review: W.A.S.P. - Dominator

W.A.S.P.
Dominator


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Still motherfucking mean"
CD Review: Hibria - Defying The Rules

Hibria
Defying The Rules


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Brasilien! Land der Lebensfreude, des Samba und harter Rhythmen blablabla…eeeeek! Zurück! ... [mehr]"
CD Review: Solstice - Lamentations

Solstice
Lamentations


Doom Metal, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Das Debütalbum als Re-Release"
CD Review: Mallevs Maleficarvm - Homo Homini Lupus

Mallevs Maleficarvm
Homo Homini Lupus


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Finster geht die Welt zugrunde"
CD Review: Dream Evil - Six

Dream Evil
Six


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Rückkehr mit Wermutstropfen"
CD Review: Malevolence - Self Supremacy

Malevolence
Self Supremacy


Crossover, Groove Metal, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Auf die Zwölf"
CD Review: The Night Flight Orchestra - Amber Galactic

The Night Flight Orchestra
Amber Galactic


Classic Rock, Pop
6 von 7 Punkten
"Color In Technicolor"
CD Review: Gasmac Gilmore - Begnadet für das Schöne

Gasmac Gilmore
Begnadet für das Schöne


Indie, Polka Metal, Ska
4 von 7 Punkten
"Warum nicht mal andere Musik hören."
Cover von Grand Magus -- Sword Songs
Band: Grand Magus Homepage Grand Magus bei Facebook Metalnews nach 'Grand Magus' durchsuchenGrand Magus
Album:Sword Songs
Genre:Heavy Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:13.05.16
CD kaufen:'Grand Magus - Sword Songs' bei amazon.de kaufen
Share:

"So geht echter Metal"

Vor 17 Jahren erstmals als GRAND MAGUS unterwegs war das schwedische Trio anfangs gar als Doom Metal-Band bekannt. Diese Zeiten sind lange vorbei und so gelten die Burschen aus Stockholm inzwischen als eine der besten Adressen für wuchtigen Heavy Metal aus dem Norden. Diesen Ruf verteidigt die Truppe nicht erst seit ihrem Vertragsschluss mit Nuclear Blast mit wachsendem Erfolg und auch ihr neuestes Album „Sword Songs“ mach schnell deutlich, warum GRAND MAGUS in Sachen Heavyness stets die Nase vorn haben.

GRAND MAGUS haben in der Vergangenheit schon mehrmals bewiesen, dass sie zu stilistischer Wandlung fähig sind, ohne dabei die Identität, die sie sich mit ihrem Sound geschaffen haben, maßgeblich zu verändern und Fans vor den Kopf zu stoßen. Auf „Sword Songs“ schlagen die Schweden nun erneut eine etwas andere Richtung ein, denn nachdem sie mit ihren letzten beiden Alben „The Hunt“ sowie „Triumph And Power“ eher in Richtung der späten 70er geschielt hatten, regiert auf ihrer neuen Platte nun in erster Linie infektiöser Groove gepaart mit tonnenschweren Riffs. Da passt es durchaus, dass sich GRAND MAGUS für dieses Album zu einer superfetten, wuchtigen Produktion entschieden haben, denn „Sword Songs“ mutet eine ganze Ecke moderner, aber auch düsterer als seine beiden Vorgänger an. Schon im eröffnenden „Freya's Choice“ sowie dem folgenden „Varangian“ agieren JB und seine Mitstreiter so heavy wie noch nie, vernachlässigen dabei aber nie großen, singbaren Refrains, mit denen die Schweden schon in der Vergangenheit stets punkten konnten. Noch extremer fällt der Unterschied zu früheren GRAND MAGUS-Alben allerdings in Nummern wie dem groovenden „Frost And Fire“ oder „Born For Battle“ aus, denn derart wuchtige, moderne Brecher gab es nicht einmal auf dem ohnehin schon sehr kraftvollen „Hammer Of The North“. Dabei sollte jedoch bemerkt werden, dass die Burschen hier zu keiner Zeit zwanghaft etwas anders machen möchten, sondern vielmehr ganz natürlich andere Facetten ihres Sounds ausloten und das ist nur zu begrüßen. Insgesamt klingen GRAND MAGUS auf „Sword Songs“ natürlich stets nach sich selbst, allerdings ist es schön, dass die Band auch nach sieben Alben noch in der Lage ist, ihren Sound frisch zu halten. Zwischen den genannten Stücken finden sich ja obendrein auch noch „klassischere“ Songs wie die stadiontaugliche True Metal-Hymne „Last One To Fall“ oder „Master Of The Land“. Eines ist nach dem Genuss von „Sword Songs“ somit in jedem Fall sicher: GRAND MAGUS wissen, was sie wollen und wo sie stilistisch hin möchten und lassen sich da auch von niemandem reinreden. Das resultiert hier zum achten Mal in einem kernigen, astreinen Heavy Metal-Album ohne irgendwelche Kompromisse und genau so sollte diese Musik eben auch gespielt werden.

Man konnte dem schwedischen Heavy Metal-Trio ohnehin noch nie kreative Stagnation vorwerfen und so beweisen GRAND MAGUS mit „Sword Songs“ zum achten Mal, dass sie scheinbar ohne größere Schwierigkeiten mit neuen Ideen aufwarten können, ohne sich großartig verbiegen zu müssen. Die Schweden spielen auf ihrer neuesten Platte gewohnt schnörkellosen Heavy Metal mit Betonung auf „heavy“ und schaffen es ganz nebenbei, lyrisch jedes nur denkbare Klischee zu bedienen und dabei nicht eine Sekunde unglaubwürdig zu wirken. So geht echter Metal.

Trackliste:
01. Freja's Choice
02. Varangian
03. Forged In Iron - Crowned In Steel
04. Born For Battle [Black Dog Of Brocéliande]
05. Master Of The Land
06. Last One To Fall
07. Frost And Fire
08. Hugr [Instrumental]
09. Every Day There's A Battle To Fight
Spielzeit: 00:34:47

Line-Up:
Janne „JB“ Christoffersson - Vocals, Guitar
Mats „Fox“ Skinner - Bass
Ludwig - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
10.05.2016 | 13:33
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin