.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Grand Magus
CD Review: Grand Magus - Sword Songs

Grand Magus
Sword Songs


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"So geht echter Metal"
CD Review: Grand Magus - Triumph And Power

Grand Magus
Triumph And Power


Heavy Metal
5.5 von 7 Punkten
"Nordischer Qualitätsstahl"
CD Review: Grand Magus - The Hunt

Grand Magus
The Hunt


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Led Zeppelin im Winter"
CD Review: Grand Magus - Hammer Of The North

Grand Magus
Hammer Of The North


Heavy Metal
6.5 von 7 Punkten
"Elchherz aus Stahl!"
CD Review: Grand Magus - Iron Will

Grand Magus
Iron Will


Doom Metal, Heavy Metal
6.5 von 7 Punkten
"Männer-RocknRoll!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Omery Rising - Omery Rising [EP]

Omery Rising
Omery Rising [EP]


Heavy Metal, NwobHM
3 von 7 Punkten
"Das üben wir besser nochmal"
CD Review: The Midnight Ghost Train - Cold Was The Ground

The Midnight Ghost Train
Cold Was The Ground


Sludge, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Lockeres Gejamme, tonnenschwere Riffs und teilweise tödliches Tempo"
CD Review: Suma - Ashes

Suma
Ashes


Doom Metal, Experimental, Noisecore, Sludge
5.5 von 7 Punkten
"Asche auf die Wunden"
CD Review: Sons Of Liberty - Brush-fires Of The Mind

Sons Of Liberty
Brush-fires Of The Mind


Heavy Metal
2.5 von 7 Punkten
"Feuer im Hirn"
CD Review: Darkest Reign - Here Comes The Pain

Darkest Reign
Here Comes The Pain


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Starker Anfang"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Grand Magus -- Wolf's Return
Band: Grand Magus Homepage  Metalnews nach 'Grand Magus' durchsuchenGrand Magus
Album:Wolf's Return
Genre:Doom Metal, NwobHM, Stoner Rock
Label:Rise Above Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:23.05.05
CD kaufen:'Grand Magus - Wolf's Return' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Wolf ist zurück und lehrt die Schafe das Fürchten!"

Hier kommt er und beißt alles nieder, was sich ihm in den Weg stellt: Der große böse Wolf in Gestalt von GRAND MAGUS bringt sein Drittwerk „Wolf’s Return“ heraus und beweist dabei, wie man Unvereinbares hervorragend miteinander verschmilzt und ganz nebenher allen anderen mächtig den Hintern versohlt.

Nachdem schon der Vorgänger „Monument“ eine interessante Doom- und Stoner Rock-Mischung war, ist der neue Silberling das absolute Brett.
Zusätzlich zu den bereits genannten Stilelementen lassen die Jungs dieses Mal auch noch eine gehörige Portion klassischen Heavy Metals einfließen. Und was soll ich sagen, diese Mischung kommt derartig cool rüber, dass es einem die Sprache verschlägt. Die schwere, doomige Atmosphäre ist deutlich zu spüren und an dem ein oder anderen wie Lava dahinfließenden Riff hat jeder Fan des Genres seine wahre Freude. Aber das Salz in der Suppe ist das Hinzukommen von schärfer geschnittenen Riffs und dem herrlichen Melodiegefühl eben des Heavy Metal.

Schwer wie eine Dampfwalze rollt der Sound über einen hinweg und so bekommt man schon vom Opener „Kingslayer“ gewaltig einen eingeschenkt. Da steckt die rohe Kraft in jedem einzelnen Saitenanschlag, was vom treibenden Bass noch um ein Vielfaches gesteigert wird. Aber weil man da noch auf den Beinen steht, haut einem der gute JB auch noch ein Killer-Lead nach dem anderen um die Ohren. Das ergibt insgesamt einen Nackenbrecher-Sound, der sich gewaschen hat und einem die unverfälschte, brachiale Macht solcher Musik entgegen schreit.
Der Refrain von „Blood Oath“ allein brennt sich tief in die Gehörgänge und „Ashes“ pustet dich trotz der Auflockerung durch Akustikpassagen und dem eher verhaltenen Tempo ganz schön um. Zum Glück wird das Ganze von eingestreuten Instrumentals wie dem nordisch-folkig anmutenden „Järnbörd“ etwas entspannt. Eine sehr gute Idee war es auch, mit „Wolf’s Return Part II“ ein düsteres, erdrückendes Instrumental an das Ende zu setzen, um erst mal Sprachlosigkeit seitens des Hörers folgen zu lassen.

Ein Highlight, welches man auf keinen Fall vergessen darf, ist JBs Gesang. Der Kerl hat ein erstaunliches Lungenvolumen und die Stimme klingt unwahrscheinlich kraftvoll, und, um ehrlich zu sein, einfach scheiße cool. Manche kennen dieses Organ vielleicht auch von den SPIRITUAL BEGGARS, wo der Gute auch mit von der Partie ist. Dagegen sieht der ein oder andere Melodic- oder Power Metal-Kastrat ganz schön alt aus. Genau so muss Metal klingen: roh, unverfälscht, voll auf die Zwölf.

ROCK ‚N’ ROLL!!

Trackliste:
01. Kingslayer
02. Nine
03. Blodörn
04. Wolf’s Return
05. Blood Oath
06. Järnbörd
07. Repay In Kind
08. Hämnd
09. Ashes
10. Light Hater
11. Wolf’s Return Part II


Marco Cardoso [Mr.Vandemar]
27.06.2005 | 14:06
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin