.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Grandexit
Mehr aus den Genres
CD Review: Nahemah - The Second Philosophy

Nahemah
The Second Philosophy


Dark Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ein schattiges Vergnügen"
CD Review: Abadden - Sentenced To Death

Abadden
Sentenced To Death


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Furioser Einstand"
CD Review: Seven Kingdoms - Decennium

Seven Kingdoms
Decennium


Power Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Gelungenes Jubiläum"
CD Review: Frost - Experiments In Mass Appeal

Frost
Experiments In Mass Appeal


Alternative, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Wunderschöne Vielschichtigkeit"
CD Review: Blind Guardian - A Twist In The Myth

Blind Guardian
A Twist In The Myth


Heavy Metal, Power Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Der Wächter kann wieder sehen"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Grandexit -- The Dead Justifies The Means
Band: Grandexit Homepage Grandexit bei Facebook Metalnews nach 'Grandexit' durchsuchenGrandexit
Album:The Dead Justifies The Means
Genre:Melodic Death Metal, Prog-Metal, Thrash Metal
Label:Lifeforce Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:05.07.13
CD kaufen:'Grandexit - The Dead Justifies The Means' bei amazon.de kaufen
Share:

"Modern, abwechslungsreich, progressiv"

Death Metal aus Schweden? Da denkt man doch gleich an ENTOMBED oder DISMEMBER. Ganz so traditionell geht es bei GRANDEXIT aber nicht zu...

...was „The Dead Justifies The Means“ keinen Abbruch tut. Oben genannte Bands, vor allem letztere, haben durchaus ihren Einfluss hinterlassen. Aber mit Sicherheit auch SYSTEM OF A DOWN. Harte Doppelbass Trommeln und Death Growls alter Schule wechseln sich mit progressiven Riffs ab; einige experimentelle Melodien gibt es auch. Hauptsächlich aber findet man auf „The Dead Justifies The Means“ modern gespielten Melodic Death Metal mit einer ordentlichen Portion Thrash. Dass sie das schon länger machen, hört man, denn die Stücke bleiben gut im Ohr hängen. Riffs zu schreiben, die „catchy“ sind, haben die Jungs einfach drauf! GRADEXIT waren bereits unter verschiedenen Namen seit 1999 aktiv. Am längsten als VICIOUS von 2002 – 2010. Mitbekommen hat dies wohl kaum jemand, schade eigentlich, ich kann der Band nur alles Gute für ihren Neustart auf Lifeforce Records wünschen, denn das Album hier ist auf jeden Fall schon einmal gelungen, vor allem, da es mal etwas anderes ist, und noch dazu gut gespielt wird. Die überraschende Mischung funktioniert, was ich vor dem Anhören nicht gedacht hätte, sehr gut, und trotz der vielen verschiedenen Einflüsse ist "The Dead Justifies The Means" in sich stimmig geworden. Als Anspieltipps kann ich das spannende „Judgement Of The Wicked“, das noch etwas melodischere „Kingdom Of Emptiness“ oder den abwechslungsreichen Schlussakkord „The Superior Arrival“ empfehlen.

Aufgeschlossene Melodic Death/Thrash Metal-Fans, als auch Freunde von modernen Sounds, bekommen von GRANDEXIT einiges geboten, und sollten das Album zumindest einmal antesten. Im August sind sie in ihrem Heimatland für fünf Konzerte mit DECREPIT BIRTH und den kultigen JUNGLE ROT auf Tour – ein Package, dass auch einmal hierzulande vorbeischauen sollte!

Trackliste:
01. The Striven
02. Lost at Sea
03. Judgement of the Wicked
04. Buried
05. Kingdom of Emptiness
06. Box of Glass
07. Genetic Greed
08. Obstacle Run
09. Are You Even Alive?
10. The Superior Arrival
Spielzeit: 00:38:32

Line-Up:
Gesang – Dano Wahlström
Gitarre – Pontus Pettersson
Gitarre – Simon Jarrolf
Bass – Mange Wall
Schlagzeug – Pablo Munoz
Jessica Bausola [Teriel]
08.07.2013 | 23:03
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin