.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Grave
CD Review: Grave - Morbid Ascent [EP]

Grave
Morbid Ascent [EP]


Death Metal
Keine Wertung
"Runde Sache"
CD Review: Grave - Endless Procession Of Souls

Grave
Endless Procession Of Souls


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Death Metal in Reinform"
CD Review: Grave - Dominion VIII

Grave
Dominion VIII


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Zwiespalt"
CD Review: Grave - As Rapture Comes

Grave
As Rapture Comes


Death Metal
6 von 7 Punkten
"So kompromisslos wie ein Panzer in Disneyland"
CD Review: Grave - Fiendish Regression

Grave
Fiendish Regression


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Nachdem "Back from the Grave" ein mehr als gelungenes Comeback war, legen die Schweden nun... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sacrificium - Cold Black Piece of Flesh

Sacrificium
Cold Black Piece of Flesh


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Sacrificium aus dem Schwabenland gibt es bereits seit zehn Jahren, doch erst im Jah... [mehr]"
CD Review: Down Among The Dead Men - Exterminate! Annihilate! Destroy!

Down Among The Dead Men
Exterminate! Annihilate! Destroy!


Crust, D-Beat, Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Schnörkelloser zweiter Streich"
CD Review: Mr. Death - Detached From Life

Mr. Death
Detached From Life


Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnitt"
CD Review: Grind Minded - Domestic Violence

Grind Minded
Domestic Violence


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Reise in die Neunziger"
CD Review: Commander - World's Destructive Domination

Commander
World's Destructive Domination


Death Metal, Melodic Death Metal
6 von 7 Punkten
"Oans, zwoa, g'banga"
CD Review: Heavenwood - The Tarot Of Bohemians – Part 1

Heavenwood
The Tarot Of Bohemians – Part 1


Dark Metal
5 von 7 Punkten
"Lange Pause – [zu] langes Album"
CD Review: Tanzwut - Schreib es mit Blut

Tanzwut
Schreib es mit Blut


Folk, Industrial, Neue Deutsche Härte
5 von 7 Punkten
"Tanz, Wut, Blut und gut"
CD Review: Baptism - V: The Devil's Fire

Baptism
V: The Devil's Fire


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Black Metal, der auf Nummer Sicher geht"
CD Review: Blut Aus Nord - Codex Obscura Nomina

Blut Aus Nord
Codex Obscura Nomina


Ambient, Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Atmosphärischer Horror Soundtrack"
CD Review: Chevelle - The North Corridor

Chevelle
The North Corridor


Alternative, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die unbesungenen Alternative Metal-Helden"
Cover von Grave -- Burial Ground
Band: Grave Homepage Grave bei Facebook Metalnews nach 'Grave' durchsuchenGrave
Album:Burial Ground
Genre:Death Metal
Label:Regain Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:18.06.10
CD kaufen:'Grave - Burial Ground' bei amazon.de kaufen
Share:

"Durchmischtes Retro-Todesblei"

Beständig wie eh und je präsentieren die schwedischen Old-School-Deather GRAVE um Urgestein Ola Lindgren nach gut zwei Jahren wieder ein Studioalbum. In diesem Fall den Nachfolger von „Dominion VIII“, der auf den Namen „Burial Ground“ getauft wurde.

Nachdem GRAVE auf „Fiendish Regression“ und „As Rapture Comes“ spürbar moderner unterwegs waren, stellte „Dominion VIII“ wieder eine Art Kehrtwende zurück zu den Anfangstagen der Band dar. Was – wie nun auch im Fall von „Burial Ground“ – das ‚Problem’ mit sich brachte, dass die Wiederholungsgefahr zunimmt, wobei GRAVE sowieso noch nie den Anspruch hatten, das Genre zu revolutionieren oder Trends hinterher zu rennen. Müssen sie auch gar nicht, aber während „Burial Ground“ erfreulicherweise etwas gestraffter wirkt und mit einer deutlich besseren Produktion ausgestattet ist, bewegt man sich stilistisch dennoch im Fahrwasser des Vorgängers. Somit schleichen sich gelegentlich Längen ein, viele Riffs klingen irgendwie bekannt und streckenweise wird auch mal eher Mittelmäßiges geboten [„Conqueror“, „Sexual Mutilation“]. Generell nimmt man trotz einiger schneller Nummern [„Outcast“, der starke Opener „Liberation“] öfter mal das Tempo heraus und wirft die Groove-Maschine an, was besonders gut bei „Dismembered Mind“, an dessen Text übrigens DISMEMBER-Matti mitgeschrieben hat, funktioniert. Apropos Gäste: Bei „Bloodtrail“ gibt sich außerdem noch Karl Sanders von NILE die Ehre und steuert ein Solo bei. Beim abschließenden Titelstück nehmen GRAVE dann komplett den Fuß vom Gaspedal und bieten eine sehr langsame, schleifende Doom-Nummer, die meiner Meinung nach das interessanteste Stück des Albums darstellt, da die Rechnung auch prima aufgeht.

Insgesamt ist „Burial Ground“ erneut eine etwas zwiespältige Sache, sodass ich anfangs etwas enttäuscht war, sich aber nach einigen Durchläufen doch einige Lichtblicke zeigten. Wirklich Überragendes wird aber ehrlich gesagt nicht geboten, wobei „Liberation“, „Dismembered Mind“ und das Titelstück sehr starke Stücke sind. Dazwischen gibt es ansprechend gemachte, rotzig runtergespielte und mit der entsprechenden Produktion versehene Todesbleinummern der alten Schule, die den eingefleischten Fans sicherlich prima reinlaufen werden, aber insgesamt zunehmend auf der Stelle treten. Mal gucken, was GRAVE auf den nächsten Scheiben bieten werden, denn ewig wird die Retro-Nummer nicht funktionieren, zumal sie sich dadurch zwangsläufig immer wieder an den Frühwerken messen lassen müssen, und die sind nun mal schlichtweg besser.

Trackliste:
01. Liberation
02. Semblance In Black
03. Dismembered Mind
04. Ridden With Belief
05. Conquerer
06. Outcast
07. Sexual Mutilation
08. Bloodtrail
09. Burial Ground
Spielzeit: 00:42:28

Line-Up:
Ola Lindgren – Vocals, Guitar
Fredrik Isaksson – Bass
Ronnie Bergerståhl – Drums
Magnus Martinsson – Live Guitar
Alexander Eitner [soulsatzero]
11.06.2010 | 13:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin