.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Grave
CD Review: Grave - Morbid Ascent [EP]

Grave
Morbid Ascent [EP]


Death Metal
Keine Wertung
"Runde Sache"
CD Review: Grave - Endless Procession Of Souls

Grave
Endless Procession Of Souls


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Death Metal in Reinform"
CD Review: Grave - Burial Ground

Grave
Burial Ground


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Durchmischtes Retro-Todesblei"
CD Review: Grave - As Rapture Comes

Grave
As Rapture Comes


Death Metal
6 von 7 Punkten
"So kompromisslos wie ein Panzer in Disneyland"
CD Review: Grave - Fiendish Regression

Grave
Fiendish Regression


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Nachdem "Back from the Grave" ein mehr als gelungenes Comeback war, legen die Schweden nun... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Embedded - Bloodgeoning

Embedded
Bloodgeoning


Brutal Death, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Bis aufs Blut"
CD Review: Fallujah - The Harvest Wombs

Fallujah
The Harvest Wombs


Death Metal, Post/Avantgarde Black Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Die Mischung macht's!"
CD Review: Various Artists - Masters Of Cassel - 15 Years Of Metal

Various Artists
Masters Of Cassel - 15 Years Of Metal


Death Metal, Heavy Metal, Melodic Death Metal, Thrash Metal
Keine Wertung
"Viel für wenig Geld"
CD Review: The Modern Age Slavery - Damned To Blindness

The Modern Age Slavery
Damned To Blindness


Death Metal, Deathcore
5.5 von 7 Punkten
"Das Chaos als treuer Begleiter..."
CD Review: Evoken - A Caress Of The Void

Evoken
A Caress Of The Void


Death Metal, Doom Metal
6 von 7 Punkten
"Vertonte Hoffnungslosigkeit"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Grave -- Dominion VIII
Band: Grave Homepage Grave bei Facebook Metalnews nach 'Grave' durchsuchenGrave
Album:Dominion VIII
Genre:Death Metal
Label:Regain Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:23.05.08
CD kaufen:'Grave - Dominion VIII' bei amazon.de kaufen
Share:

"Zwiespalt"

Na Bravo, GRAVE gehen auf Album Nummer 8 wieder ganz weit zurück zu ihren Wurzeln. Genauer gesagt haben sie versucht, ein zweites „Into The Grave“ zu schreiben.

Ob es dazu gelangt hat, kann man natürlich noch nicht sagen. Die Songs müssen den Test der Zeit überstehen. Fest steht allerdings, dass man wirklich detailliert an das Retro-Programm gegangen ist. Die Produktion klingt original nach Frühneunzigern und die Songs weisen maximal zwei Parts auf, die schon beim ersten Hören ins Ohr gehen. Schwere SABBATH-Riffs en masse und die unvergleichlichen schwedischen Death Metal Melodien - unverkennbar, unverwechselbar, einfach gut. Die Schwierigkeit, die ich trotz dieser doch eigentlich besten Nachrichten mit der Platte habe, sind diese: Mindestens die Hälfte der Riffs habe ich schon auf anderen GRAVE-Scheiben gehört. Außerdem sind einige der Songs viel zu lang. Das, was GRAVE zu sagen haben, haben sie meist schon nach drei Minuten gesagt - sechsminütige Epen wirken da eher hinderlich. Außerdem finde ich „Into The Grave“ genial so wie es ist und nicht topbar, weshalb „Dominion VIII“ zumindest für mich nicht in jeder Hinsicht Sinn macht, zumal die Richtung auf „Fiendish Regression“ und vor allem dem geilen „As Rapture Comes“ doch vielversprechend war und auf Zukünftiges hoffen ließ. „Dominion VIII“ ist für sich genommen ein sehr gutes Album. Im Kontext des GRAVE-Katalogs verliert es aber nach den ersten Durchläufen gegen die Frühwerke. Songs wie „Deathstorm“ oder „8th Dominion“ traue ich zwar die Unsterblichkeit zu, aber für das gesamte Album wage ich keine Prognose abzugeben.

Wer noch nie etwas von dieser Band gehört hat und sich gerne in den ursprünglichen Schweden-Death Metal einarbeiten will, ist mit „Dominion VIII“ bestens beraten und darf gerne 6 Punkte auf seinem Kärtchen vermerken. Ich zücke erstmal vorsichtige 5 und lasse mich gerne später eines Besseren belehren.

Trackliste:
01. A World In Darkness
02. Fallen (Angel Son)
03. Deathstorm
04. Stained By Hate
05. Bloodpath
06. Annihilated God
07. Sinners Lust
08. Dark Signs
09. 8th Dominion
Spielzeit: 00:44:12

Line-Up:
Ola Lindgren – Vocals, Guitar
Fredrik Isaksson - Bass
Ronnie Bergerståhl – Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
26.05.2008 | 17:20
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin