.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Grave Digger
CD Review: Grave Digger - Healed By Metal

Grave Digger
Healed By Metal


Heavy Metal, True Metal
6 von 7 Punkten
"Album Nr. 19 und die Luft ist noch lange nicht raus!"
CD Review: Grave Digger - Exhumation - The Early Years

Grave Digger
Exhumation - The Early Years


Heavy Metal
Keine Wertung
"35 Jahre und kein bisschen leise..."
CD Review: Grave Digger - Return Of The Reaper

Grave Digger
Return Of The Reaper


Heavy Metal, Teutonic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die Rückkehr des Sensenmanns"
CD Review: Grave Digger - Clash Of The Gods

Grave Digger
Clash Of The Gods


Heavy Metal, Teutonic Metal
5 von 7 Punkten
"Öfter mal was Neues"
CD Review: Grave Digger - Ballad Of Mary [EP]

Grave Digger
Ballad Of Mary [EP]


Heavy Metal
Keine Wertung
"Neu verföhnt"
Mehr aus den Genres
CD Review: Blasted To Static - Blasted To Static

Blasted To Static
Blasted To Static


US-Metal
4.5 von 7 Punkten
"B-Seiten-Sammlung?"
CD Review: Sonata Arctica - Winterheart´s Guild

Sonata Arctica
Winterheart´s Guild


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Für ein Powermetalmenü nach finnischer Art benötigen wir zunächst ein paar langhaarige Bub... [mehr]"
CD Review: Siebenbürgen - Darker Designs & Images

Siebenbürgen
Darker Designs & Images


Dark Metal, Gothic Metal, Heavy Metal, Melodic Black Metal
5 von 7 Punkten
"Traurig, schauerlich, wohltuend"
CD Review: Marc Rizzo - The Ultimate Devotion

Marc Rizzo
The Ultimate Devotion


Melodic Speed Metal, Progressive, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Held oder Hassobjekt?"
CD Review: Jag Panzer - Decade Of The Nail-Spiked Bat

Jag Panzer
Decade Of The Nail-Spiked Bat


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Yeah! JAG PANZA’s in da house! Aufgepaßt, geneigter Hörer. Man könnte das aktuelle Output ... [mehr]"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Grave Digger -- Home At Last [EP]
Band: Grave Digger Homepage Grave Digger bei Facebook Metalnews nach 'Grave Digger' durchsuchenGrave Digger
Album:Home At Last [EP]
Genre:Heavy Metal, Teutonic Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:27.07.12
CD kaufen:'Grave Digger - Home At Last [EP]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Appetithäppchen"

Ende August ist es endlich wieder soweit und die einheimischen Teutonenstahl-Urgesteine GRAVE DIGGER veröffentlichen mit „Clash Of The Gods“ ihr nächstes Album. Weil man sich aber ja auch vorher schon ins Gespräch bringen will, erscheint dieser Tage bereits eine EP als Appetithappen, welche mit „Home At Last“ die erste Single zum kommenden Langspieler enthält und obendrein noch ein paar Songs, die sich nicht auf der kommenden Platte befinden werden, zu bieten hat.

Mit dem Titeltrack gibt’s hier die erste Single zum im August erscheinenden Album „Clash Of The Gods“ und die entpuppt sich schnell als stampfender Midtempo-Rocker im Breitwand-Format, gemacht, um in Stadien zu erhallen. Die füllen GRAVE DIGGER zwar schon lange nicht mehr, aber dennoch ist „Home At Last“ ein ziemlich gelungene Nummer, die nicht nur einmal mehr das Potential der reformierten Truppe um Frontröhre Chris Boltendahl offenbart, sondern auch nahe legt, dass GRAVE DIGGER oft die besten Ideen haben, wenn sie sich von den Begrenzungen eines Konzeptalbums befreien – das war auf „Ballads Of A Hangman“ der Fall und trifft auch auf „Home At Last“ zu. Mit „Rage Of The Savage Beast“ und „Metal Will Never Die“ gibt’s dann noch zwei Studio-Nummern, die sich nicht auf dem kommenden Album befinden werden. Ersteres ist dabei eine B-Seite, wie sie typischer nicht ausfallen könnte, denn während „Rage Of The Savage Beast“ mit dem unverwechselbaren Teutonenstahl-Riffing, wie man es eben nur bei GRAVE DIGGER bekommt, sowie einem entsprechend eingängigen Refrain die offensichtlichsten Markenzeichen der Truppe zu bieten hat, trüben peinliche Soundeffekte und ein recht belangloser Gesamteindruck die Freude. „Metal Will Never Die“ wird manchen bereits als die Hymne des „Wacken Open Air“ aus dem Jahr 2011 bekannt sein und während der Text – wie bei eigentlich jedem GRAVE DIGGER-Song – reichlich klischeebeladen ausfällt, ist die Nummer doch ein schöner Stampfer, der rasch zum Headbangen einlädt und nach kürzester Zeit mitgegrölt werden kann. Die Live-Versionen von „Ballad Of A Hangman“, „Excalibur“ und dem Evergreen „Heavy Metal Breakdown“ wurden allesamt auf dem „Wacken Open Air“ von 2010 mitgeschnitten, auf dem die Truppe den 15. Geburtstag ihres legendären Albums „Tunes Of War“ feierte. Fans werden die Nummern daher auch bereits von der entsprechenden Live-CD bzw. -DVD bekannt sein und wenngleich mit der Soundqualität alles in Ordnung ist und es sich bei besagtem Auftritt sicherlich auch um eines der bisher größten Konzerte der Truppe handelte, hätte man hier doch ruhig etwas rarere Aufnahmen auswählen dürfen, die nicht bereits anderswo veröffentlicht wurden.

Man muss den Herren GRAVE DIGGER ein gewisses Kalkül im Hinblick auf ihre Veröffentlichungen unterstellen, denn die Spielzeit von „Home At Last“ wurde größtenteils mit bereits bekannten Songs „aufgefüllt“. Dennoch macht der Titeltrack Lust auf mehr und so erfüllt diese EP ihre Funktion als Vorbote des kommenden Albums zur Zufriedenheit, die Redundanz des übrigen Materials macht die Platte trotz des schmalen Kaufpreises von knappen sieben Euro allerdings hauptsächlich für beinharte Fans und Komplettisten interessant.

Trackliste:
01. Home At Last
02. Rage Of The Savage Beast [Non-Album-Track]
03. Metal Will Never Die [Non-Album-Track]
04. Ballad Of A Hangman [Live In Wacken 2010]
05. Excalibur [Live In Wacken 2010]
06. Heavy Metal Breakdown [Live In Wacken 2010]
Spielzeit: 00:29:14

Line-Up:
Chris Boltendahl - Vocals
Axel Ritt - Guitar
Jens Becker - Bass
Stefan Arnold - Drums
Hans Peter Katzenburg - Keyboard
Thomas Meyns [Metalviech]
20.07.2012 | 19:48
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin