.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Various Artists - Masters Of Cassel - 15 Years Of Metal

Various Artists
Masters Of Cassel - 15 Years Of Metal


Death Metal, Heavy Metal, Melodic Death Metal, Thrash Metal
Keine Wertung
"Viel für wenig Geld"
CD Review: Holy Moses - Disorder Of The Order

Holy Moses
Disorder Of The Order


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Hier ist es also, das neue Album der deutschen Kult-Thrasher, von denen ich nur von Erzähl... [mehr]"
CD Review: Tomorrow's Outlook - 34613

Tomorrow's Outlook
34613


Heavy Metal, Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Underground-Großprojekt"
CD Review: Blizzen - Genesis Reversed

Blizzen
Genesis Reversed


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Erbarmen, die Hessen kommen!"
CD Review: Mirror Queen - Scaffolds Of The Sky

Mirror Queen
Scaffolds Of The Sky


Hard Rock, Heavy Metal, Psychedelic, Retro Rock
4 von 7 Punkten
"Spieglein, Spieglein..."
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Gravety -- Into The Grave
Band: Gravety Homepage Gravety bei Facebook Metalnews nach 'Gravety' durchsuchenGravety
Album:Into The Grave
Genre:Doom Metal, Heavy Metal, Thrash Metal
Label:Source Of Deluge
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:30.03.12
CD kaufen:'Gravety - Into The Grave' bei amazon.de kaufen
Share:

"Ausbaufähig"

Vor drei Jahren entschieden sich eine Handvoll Saarbrücker, sich zwecks gemeinsamen Musizierens zusammen zu finden und die Band GRAVETY erblickte das Licht der wunderschönen Welt. Nun steht die Veröffentlichung des ersten kompletten Album via Source of Deluge an. GRAVETY machen also laut Info Thrash´n´Doom, soweit so gut.

Die musikalische Marschrichtung offenbart sich schnell, liegt quasi vor wie ein offenes Buch. Die so großartigen achtziger Jahre haben es den Burschen angetan. Besonders METALLICA und CANDLEMASS scheinen die Plattenregale der Fünf zu bevölkern. Die guten, alten PARADOX fallen mir auch noch ein, aus Zeiten ihrer Anfangszeit. Thrash Metal und Doom sind die zwei Eckpfeiler einer Musik, die in dieser Kombination eigentlich richtig Spaß machen sollten. Da wir es hier mit einem Debut zu tun haben, daß keine fette Börse in der Hinterhand hat, kann und darf man gewisse Abstriche im Sound machen, der ein wenig zu statisch wirkt. GRAVETY haben eine Menge bekannter Sachen in den Mixer geworfen, eine Menge Schablonen aus den Schubladen gekramt und dabei irgend wie versucht, einen eigenen Stil zu kreieren. Die Gesangsvorlage bei „Decay Of Life“ allerdings läßt Freunde des ehrenwerten Messiah Marcolin aufhorchen, da wurde ordentlich abgeguckt. Allerdings fährt Kevin´s Stimme ansonsten souverän durchs Programm. Gelegentliche Growls sind ebenfalls gut plaziert und lockern die Sache merklich auf. Meistens bewegt sich die Musik im Mittelbereich, der eine oder andere gefällige Riff, welcher durch fett eingespielte Klampfen durchaus zu gefallen weiß, sind eine der Stärken dieser Band. Ebenso kann ich mich über die etwas langsameren Parts freuen, auch wenn sie etwas im Schatten der oben genannten Doom-Götter bleiben. Doch dann sind da die Momente, an denen ich ein wenig verzweifle. Mit dem Versuch, dann doch irgendwie ein paar weitere Nuancen hinzuzufügen, tut sich die Truppe nicht unbedingt einen Gefallen. Da werden ein wenig OMEN oder ganz hohe Trauben, nämlich IRON MAIDEN, dazu serviert. Und besonders die zahlreichen und manchmal etwas holprigen Breaks hinterlassen doch einen etwas bitteren Beigeschmack.

„Into The Grave“ ist nun kein schlechtes Album und GRAVETY keine schlechte Band. Vielleicht ist die Platte ein wenig zu früh auf dem Markt. Vielleicht ist die Band noch nicht soweit. Vielleicht... .
Definitiv zu viele Vielleicht. Thrash´n´Doom Metal mag eine interessante Sache sein, aber im Falle GRAVETY ist noch ordentlich Luft nach oben. Um es mal positiv zu formulieren, das Glas ist halb voll. Die Band hat Substanz und die Musik, die sie machen, ebenfalls.

Trackliste:
01.Entrance
02.Stroke Of Fate
03.Decay Of Life
04.Judge Your God
05.False Messiah
06.Into The Grave
07.Asylum
08.Curse Of The Catacombs
09.Summoning Ritual
10.Axe Of Execution
Spielzeit: 00:44:43

Line-Up:
Kevin Portz - Vocals
Phil Albert - Guitars
Gernot Gebhard - Guitars, Growls
Simon Schmitt - Bass
Lukas Didion - Drums
Frank Wilkens [Fränky]
23.03.2012 | 14:49
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin