.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Graveyard
CD Review: Graveyard - The Sea Grave

Graveyard
The Sea Grave


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Unspektakulär, aber prima gemacht"
CD Review: Graveyard - Graveyard

Graveyard
Graveyard


Classic Rock
6.5 von 7 Punkten
"Debüt-Debüt!"
CD Review: Graveyard - Hisingen Blues

Graveyard
Hisingen Blues


Rock
6 von 7 Punkten
"Schweißporen auf Hochtouren"
CD Review: Graveyard - One With The Dead

Graveyard
One With The Dead


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die alte Schule lässt grüßen!"
Live-Berichte über Graveyard
Mehr aus den Genres
CD Review: Grind Inc. - Executed

Grind Inc.
Executed


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"From Krefeld with death"
CD Review: Carver - The Great Riot

Carver
The Great Riot


Crossover, Groove Metal, Rock
4 von 7 Punkten
"Von wegen „großer Aufruhr“!"
CD Review: Gonin-Ish - Naishikyo-Sekai

Gonin-Ish
Naishikyo-Sekai


Avantgarde, Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Schwindelanfälle inklusive"
CD Review: Misery Index - The Killing Gods

Misery Index
The Killing Gods


Death Metal, Grindcore
5.5 von 7 Punkten
"Blick über den Tellerrand"
CD Review: StoneRider - Three Legs Of Trouble

StoneRider
Three Legs Of Trouble


Rock, Southern Rock
5 von 7 Punkten
"Jimmy lebt! ...oder so...!"
CD Review: The Hirsch Effekt - Holon : Agnosie

The Hirsch Effekt
Holon : Agnosie


Indie, Mathcore
4 von 7 Punkten
"Raumgewinn?"
CD Review: Infernal War - Axiom

Infernal War
Axiom


Black Metal, Black/Death Metal
5 von 7 Punkten
"No Fukking Mercy!!!"
CD Review: Tribulation - The Children Of The Night

Tribulation
The Children Of The Night


Black Metal, Death Metal, Gothic Metal
6 von 7 Punkten
"Wie zu erwarten ... mächtig und frisch!"
CD Review: Bonfire - Glörious

Bonfire
Glörious


AOR, Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Glöriöse Rückkehr"
CD Review: Amenra - Live II

Amenra
Live II


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
Keine Wertung
"Funktioniert auch daheim!"
Cover von Graveyard -- Lights Out
Band: Graveyard Homepage Graveyard bei MySpace.com Metalnews nach 'Graveyard' durchsuchenGraveyard
Album:Lights Out
Genre:Rock
Label:Nuclear Blast
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:26.10.12
Share:

"Überraschend enttäuschend"

Es war abzusehen. Wenn man mit simpel nach vorne schießenden Allwetter-Hits wie "Hisingen Blues" ins Rampenlicht katapultiert wird und die anspruchlosen Massen in die ersten Reihen drängen, nimmt der Hunger nach viel, viel mehr merklich ab. Hastig hinterher geworfene Konsensware ist zwar nicht immer der Weisheit erster Schluss, in diesem Fall jedoch leider das vorläufige Zwischenergebnis eines ansonsten recht bemerkenswerten Höhenfluges.

Ähnlich wie RIVAL SONS, die vom intensiven, lebendigen Rock-Kurs ihres Vorgängers in vermeintlich tiefgründigere, leisere Gegenden abgesunken sind, nahmen GRAVEYARD mindestens genauso viel, wenn nicht sogar noch mehr den Fuß vom Gas - in jedweder Hinsicht. Denn obwohl "Lights Out" klar die Handschrift ihrer Verfasser trägt - sprich: kerniger Vintage Rock im Stile von FREE, BLUE CHEER sowie einer kleinen Anzahl von mitbürgerlichen Konsorten - aber im Gegensatz zu früheren Großtaten der Marke "Uncomfortably Numb", "Right Is Wrong" sowie dem live ein ums andere Mal die eigene Muttersprache vergessen lassende "Thin Line" reichlich Grund zu Tadel. In erster Linie macht sich aufpolierte Langeweile breit - unabhängig von Tempo oder angestrebter Stimmung. Selbst gut zweiminütige Dampfhammer werfen eher mit Hipster-Wattestäubchen als nasskaltem Schweiß um sich. Es scheint einfach, als wüsste man bei GRAVEYARD nicht so recht, worauf das Band-Schiff nun zusteuern soll. Ob man aufgrund des Erfolges des Vorgängers nun Angst vor der eigenen Courage und infolgedessen ein auf Nummer Sicher gehendes Album für die "Fans" aufgenommen hat? Vermutungen über Spekulationen.

Im Endeffekt gehe ich nicht mit, fühle wenig, staune kaum und bin eigentlich ob der flotten Anbiederung daran, was offensichtlich von der Band im Allgemeinen erwartet wird - im Klartext: mehr von Demselben - fast befremdet. "Lights Out" geht nicht einmal mehr am Arsch vorbei, sondern dient als überlange Einleitung zu interessanten Platten wie der jüngst erschienenen Offenbarung von MOON DUO, die genauso retro, aber ungleich spannender in Saiten und Felle hauen.

Trackliste:
01 – An Industry Of Murder
02 – Slow Motion Countdown
03 – Seven Seven
04 – The Suits, The Law & The Uniform
05 – Endless Night
06 – Hard Time Lovin’
07 – Goliath
08 – Fool In The End
09 – 20/20 [Tunnel Vision]
Spielzeit: 00:35:36

Line-Up:
Joakim Nilsson - Gitarre, Gesang
Jonatan Ramm - Gitarre, Gesang
Rikard Edlund - Bass
Axel Sjöberg - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
19.10.2012 | 19:15
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin