.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Green Carnation
Mehr aus den Genres
CD Review: Spellbound Dazzle - Unreal Fairytales

Spellbound Dazzle
Unreal Fairytales


Modern Metal, Pop, Progressive
5 von 7 Punkten
"Entdecke die Möglichkeiten"
CD Review: Sólstafir - Masterpiece Of Bitterness

Sólstafir
Masterpiece Of Bitterness


Progressive
7 von 7 Punkten
"Sigur Rós goes Metal!"
CD Review: Meshuggah - Koloss

Meshuggah
Koloss


Neo-Thrash, Progressive, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Koloss(ales Überwerk)"
CD Review: Red Eleven - Round II

Red Eleven
Round II


Alternative, Progressive, Rock
4 von 7 Punkten
"Ring frei für Runde zwei"
CD Review: To A Skylark - To A Skylark

To A Skylark
To A Skylark


Death Metal, Doom Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Melancholisch-psychedelische Wut"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Green Carnation -- The Acoustic Verses
Band: Green Carnation Homepage  Metalnews nach 'Green Carnation' durchsuchenGreen Carnation
Album:The Acoustic Verses
Genre:Progressive
Label:Season Of Mist
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:06.01.06
CD kaufen:'Green Carnation - The Acoustic Verses' bei amazon.de kaufen
Share:

"Halbherziges Resümeé"

Nach nur knapp einem Jahr melden sich GREEN CARNATION mit einem neuen Album zurück. Stellte „The Quiet Offspring“ nochmal eine Steigerung auf den Pfaden der neoprogressiven Truppe (für alle Ignoranten: Norwegisch, mit Tchort von CARPATHIAN FOREST und EMPEROR) dar, so sollten wir „The Acoustic Verses“ wohl als eine Art Exkurs, eine Art von Zwischenkapitel im Gesamtschaffen betrachten. Die Scheibe ist komplett akustisch und mit cleanem Gesang aufgenommen, wie man es beispielsweise auch von ULVER „Kveldssanger“ oder den beiden STEVE VON TILL-Scheiben kannte. Ein interessantes Konzept, riskant und vielversprechend gleichermaßen.

Sofern man es denn richtig ausführt. Nun muß man unterscheiden, ob eine kommerzialisierte Feld-, Wald-, und Wiesenkapelle eine solche Akustikscheibe herausbringt, oder eine progressive bis avantgardistische Band wie GREEN CARNATION. Im günstigsten Falle kommt dann dabei etwas „Ulver“- oder „Arcturesques“ heraus. Im ungünstigeren Falle das, was hier vorliegt. Die Scheibe ist streckenweise wirklich langatmig und trocken. Wie hoch interessant repetative, akustisch gespielte Harmnien sein können, wissen wir spätestens seit Bands wie AGALLOCH oder auch LUMSK. Jedenfalls dann, wenn das Songwriting stimmt. Aber hier zündet jedenfalls nicht viel: Dünne, leicht nachvollziehbare Melodien (aus dem RADIOHEAD-Baukasten), garniert mit uninspiriertem cleanen Gesang. Die Songs plätschern recht eintönig und ohne Basis vor sich hin, man findet keinen rechten Zugang zu dem Material. Für lediglich drei halbwegs interessante Songs („Maybe“, „Alone“, „Part 3: House Of Cards“) gibt es dann auch die entsprechende Bewertung, natürlich in Relation zur Wichtigkeit der Band! Wahrlich kein Meilenstein des Genres!

Trackliste:
01. Sweet Leaf
02. The Burden Is Mine...Alone
03. Maybe?
04. Alone
05. Part 3: House Of Cards
06. Childs Play Part 3
07. High Tide Waves


Michael Quien [AirRaids]
09.01.2006 | 18:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin