.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Green Carnation
Mehr aus den Genres
CD Review: God Forbid - Equilibrium

God Forbid
Equilibrium


Modern Metal, Progressive, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Die Balance stimmt!"
CD Review: Death - Human

Death
Human


Death Metal, Progressive
Keine Wertung
"Klassiker in Sachen progressiver Death Metal"
CD Review: The Flight Of Sleipnir - Saga

The Flight Of Sleipnir
Saga


Doom Metal, Melodic Black Metal, Neofolk, Progressive, Viking Metal
6.5 von 7 Punkten
"Sagenhaft..."
CD Review: Intronaut - Habitual Levitations

Intronaut
Habitual Levitations


Alternative, Progressive, Rock
6 von 7 Punkten
"Überraschend, aber konsequent"
CD Review: Caligula's Horse - Bloom

Caligula's Horse
Bloom


Alternative, Progressive
5 von 7 Punkten
"Gute Visitenkarte"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Green Carnation -- The Acoustic Verses
Band: Green Carnation Homepage  Metalnews nach 'Green Carnation' durchsuchenGreen Carnation
Album:The Acoustic Verses
Genre:Progressive
Label:Season Of Mist
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:06.01.06
CD kaufen:'Green Carnation - The Acoustic Verses' bei amazon.de kaufen
Share:

"Halbherziges Resümeé"

Nach nur knapp einem Jahr melden sich GREEN CARNATION mit einem neuen Album zurück. Stellte „The Quiet Offspring“ nochmal eine Steigerung auf den Pfaden der neoprogressiven Truppe (für alle Ignoranten: Norwegisch, mit Tchort von CARPATHIAN FOREST und EMPEROR) dar, so sollten wir „The Acoustic Verses“ wohl als eine Art Exkurs, eine Art von Zwischenkapitel im Gesamtschaffen betrachten. Die Scheibe ist komplett akustisch und mit cleanem Gesang aufgenommen, wie man es beispielsweise auch von ULVER „Kveldssanger“ oder den beiden STEVE VON TILL-Scheiben kannte. Ein interessantes Konzept, riskant und vielversprechend gleichermaßen.

Sofern man es denn richtig ausführt. Nun muß man unterscheiden, ob eine kommerzialisierte Feld-, Wald-, und Wiesenkapelle eine solche Akustikscheibe herausbringt, oder eine progressive bis avantgardistische Band wie GREEN CARNATION. Im günstigsten Falle kommt dann dabei etwas „Ulver“- oder „Arcturesques“ heraus. Im ungünstigeren Falle das, was hier vorliegt. Die Scheibe ist streckenweise wirklich langatmig und trocken. Wie hoch interessant repetative, akustisch gespielte Harmnien sein können, wissen wir spätestens seit Bands wie AGALLOCH oder auch LUMSK. Jedenfalls dann, wenn das Songwriting stimmt. Aber hier zündet jedenfalls nicht viel: Dünne, leicht nachvollziehbare Melodien (aus dem RADIOHEAD-Baukasten), garniert mit uninspiriertem cleanen Gesang. Die Songs plätschern recht eintönig und ohne Basis vor sich hin, man findet keinen rechten Zugang zu dem Material. Für lediglich drei halbwegs interessante Songs („Maybe“, „Alone“, „Part 3: House Of Cards“) gibt es dann auch die entsprechende Bewertung, natürlich in Relation zur Wichtigkeit der Band! Wahrlich kein Meilenstein des Genres!

Trackliste:
01. Sweet Leaf
02. The Burden Is Mine...Alone
03. Maybe?
04. Alone
05. Part 3: House Of Cards
06. Childs Play Part 3
07. High Tide Waves


Michael Quien [AirRaids]
09.01.2006 | 18:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin