.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Grift
CD Review: Grift - Syner

Grift
Syner


Black Metal, Dark Metal
6.5 von 7 Punkten
"Erik führt uns durch den Herbst."
CD Review: Grift - Fyra Elegier [Mini-CD]

Grift
Fyra Elegier [Mini-CD]


Black Metal
Keine Wertung
"Schwedischer Traditionalismus!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Corpus Christii - PaleMoon

Corpus Christii
PaleMoon


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Traditionelles Gemetzel"
CD Review: Ghost Brigade - Isolation Songs

Ghost Brigade
Isolation Songs


Dark Metal, Melodic Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Sommerliche Tristesse!"
CD Review: Lugubre - Anti-Human Black Metal

Lugubre
Anti-Human Black Metal


Black Metal
3 von 7 Punkten
"Nach drei Demos und einer Split liegt nun also das erste Langeisen von LUGUBRE vor, welche... [mehr]"
CD Review: Trollech | Heiden - Trollech vs Heiden [SPLIT]

Trollech | Heiden
Trollech vs Heiden [SPLIT]


Black Metal, Black/Thrash Metal
Keine Wertung
"Die tschechische Republik - das neue Norwegen?"
CD Review: Throne Of Katarsis - An Eternal Dark Horizon

Throne Of Katarsis
An Eternal Dark Horizon


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Back to the 90s"
CD Review: Josh Todd & The Conflict - Year Of The Tiger

Josh Todd & The Conflict
Year Of The Tiger


Rock
5 von 7 Punkten
"Tigerblut!"
CD Review: Grift - Arvet

Grift
Arvet


Atmospheric Rock, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Black Metal von 1870"
CD Review: Hexx - Wrath Of The Reaper

Hexx
Wrath Of The Reaper


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Erfolgreich zurück"
CD Review: Demons Dream - Nuclear Attack [EP]

Demons Dream
Nuclear Attack [EP]


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Starker Auftritt"
CD Review: Russkaja - Kosmopoliturbo

Russkaja
Kosmopoliturbo


Crossover, Folk, Punkrock, Ska
5 von 7 Punkten
"Es bleibt sonnig"
Cover von Grift -- Arvet
Band: Grift bei Facebook Metalnews nach 'Grift' durchsuchenGrift
Album:Arvet
Genre:Atmospheric Rock, Black Metal
Label:Nordvis
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:08.09.17
Share:

"Black Metal von 1870"

In einer Welt, in der auch Black Metal immer mehr gut geplantes Entertainment ist, in dem so viele Musiker von Einsamkeit und Depressionen sprechen, aber nach jedem Konzert mit 50 neuen Fans bei Facebook befreundet sind und man nie genau weiß, was Image und was Show ist, ist ein Projekt wie GRIFT eine echte Wohltat. Erik Gärdefors, der hier alle Zügel von der Komposition über die Aufnahme bis zur Gestaltung seiner Veröffentlichungen selbst in der Hand hält, ist kein Showmaster. Er ist tatsächlich der zurückgezogene, introvertierte, aber auch eigensinnige Musiker, als den man ihn auf seinem Erstling "Syner" ebenso wie auf dem neuen Album "Arvet" erleben kann. Ein Mensch, der unter der Last moderner Existenz hörbar leidet, sich in ein Holzhaus ohne Toilette und warmes Wasser zurückgezogen hat (es handelt sich um das Gebäude auf dem Cover) und sogar - als Schwede - auf die zweifelhaften Annehmlichkeiten von IKEA-Klimbim verzichtet.

Und so klingt "Arvet" noch mehr als "Syner" wie die vertonte Notwendigkeit, einem kalten, melancholischen südschwedischen Winter einen kreativen Sinn zu geben. Noch mehr als der Vorgänger ist "Arvet" ein Album wie aus einem anderen Jahrhundert. Es ist hölzern, es knarrt, riecht nach Harz, Kerzenwachs und dem Staub auf alten Büchern. Es klingt nach dem nächtlichen Wald von Kinnekulle, ist düster, beängstigend und bewegend. Dabei kommt zwar noch immer melancholischer, erdiger Black Metal als Grundsubstanz des Sounds zum Tragen (wunderschön und berührend zum Beispiel in "Utdöingsbygd"), wird aber mehr als zuvor durchzogen von folkigen Elementen und Akustikgitarren ("Flyktfast"), den uralten Klängen eines Psalmodikons zu Naturgeräuschen ("Morgon på Strömsholm" zum Beispiel ist sooo ein schauriges Stück Musik) oder verhallten Percussiongeräuschen. Mitunter würde ich sagen, dass der GRIFT-Sound bis weit in den Atmospheric Rock-Sound erweitert wurde. Damit schafft es Erik, seinem Grundgefühl einer ungreifbaren Nostalgie nicht nur in Worten und geschmackvollen Bildern, sondern auch in eindringlichen Kompositionen Ausdruck zu verleihen. Das gelingt hier mehr als auf vorigen GRIFT-Veröffentlichungen auf eine einzigartige Art und Weise, die mit keiner mir bekannten Band vergleichbar ist.

Obwohl "Arvet" mit seinen knapp 35 Minuten kein langes Album geworden ist, ist es ein reichhaltiges, abwechslungsreiches, atmosphärisches und vor allem authentisches Stück Kunst, mit dem man viel erleben kann. Es macht den Sonnenschein der frühen Herbsttage ein bisschen sanfter, das Gefühl des schwindenden Sommers wehmütiger, der Herbst riecht ein Stück süßlicher, und der Wind, der die Blätter von den Bäumen weht, scheint ein Stück willkommener, wenn man es hört und anschaut. Wer irgendein Interesse daran hat, Black Metal mal wieder abseits der Unterhaltungsindustrie ganz still und nachdenklich zu erleben, darf an "Arvet" nicht vorbeigehen.

Trackliste:
1.Flyktfast
2.Den stora tystnaden
3.Glömskans järtecken
4.Morgon på Strömsholm
5.Utdöingsbygd
6.Nattyxne
Spielzeit: 00:34:56

Line-Up:
Erik Gärdefors - alles
Florian Dammasch [Alboin]
10.09.2017 | 15:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin