.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Hackneyed
CD Review: Hackneyed - Carnival Cadavre

Hackneyed
Carnival Cadavre


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Eine deutsche Death Metal Abrissbirne!"
CD Review: Hackneyed - Burn After Reaping

Hackneyed
Burn After Reaping


Death Metal
5.5 von 7 Punkten
"Keine Eintagsfliege"
CD Review: Hackneyed - Death Prevails

Hackneyed
Death Prevails


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Überzeugender Einstand"
Mehr aus den Genres
CD Review: Six Feet Under - Unborn

Six Feet Under
Unborn


Death 'n Roll, Death Metal, Groove Metal
5.5 von 7 Punkten
"Würdiger Nachfolger oder Totgeburt?"
CD Review: Cut Up - Wherever They May Rot

Cut Up
Wherever They May Rot


Death Metal
6 von 7 Punkten
"So muss es sein!"
CD Review: Sinsaenum - Echoes Of The Tortured

Sinsaenum
Echoes Of The Tortured


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Mehr Death Metal ist Mehr"
CD Review: Majestic Downfall - Temple Of Guilt

Majestic Downfall
Temple Of Guilt


Dark Metal, Death Metal, Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Majestätischer Doomdeath aus Mexiko"
CD Review: Infailtration - State Of War

Infailtration
State Of War


Death Metal, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Der Untergrund bebt…"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Hackneyed -- Inhabitants Of Carcosa
Band: Hackneyed Homepage  Metalnews nach 'Hackneyed' durchsuchenHackneyed
Album:Inhabitants Of Carcosa
Genre:Death Metal
Label:CoMa Tone Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:15.05.15
CD kaufen:'Hackneyed - Inhabitants Of Carcosa' bei amazon.de kaufen
Share:

"Death Metal-Wundertüte"

Die Abtsgmünder HACKNEYED haben den Sprung vom teils belächelten Szene-Phänomen zur ernstzunehmenden Band spätestens jetzt mit Bravour geschafft. Als die Band 2008 für ihr bollerndes Debüt-Album „Death Prevails“ einen Deal mit Nuclear Blast einheimsen konnte, wurden Unkenrufe laut, dass das Interesse der Plattenfirma eher dem jugendlichen Alter der Bandmitglieder [Gitarrist Devin Cox war damals erst 16 Jahre alt] und nicht unbedingt der Qualität des Materials geschuldet sei. Zugegeben: „Death Prevails“ ist nicht als Klassiker in die Musikgeschichte eingegangen, aber kompetenten, wenn auch etwas stumpfen Death Metal hatten HACKNEYED schon damals drauf.

Inzwischen sind sieben Jahre vergangen, in denen das Quintett, seit 2012 um die Gebrüder Fink der Abtsgmünder Kollegen NECROTTED verstärkt, nicht nur drei weitere Alben veröffentlicht, sondern sich auch stets weiterentwickelt hat. Die auf dem Drittwerk „Carnival Cadavre“ [2011] angedeutete Entwicklung hin zur Scheuklappenlosigkeit findet auf „Inhabitants Of Carcosa“ ihre gelungene Fortsetzung. Der von DER WEG EINER FREIHEIT-Mastermind Nikita Kampard und Staffan Karlssson [ARCH ENEMY] produzierte und von Dan Swanö [ex-EDGE OF SANITY, WITHERSCAPE] gemasterte Dreher ist natürlich immer fest im Death Metal verwurzelt, aber ansonsten machen HACKNEYED das, worauf sie gerade Bock haben, ohne sich wirklich an gängige Trends anzubiedern. So entstehen beeindruckende Songs wie der Quasi-Titeltrack „In Carcosa [The Yellow King]“, „Re-Animator“ oder „Years In The Dark“, die allesamt mit musikalischen Überraschungen wie CLINT MANSELL-artigen Intros, tiefergelegten Nu Metal-Riffs, orchestralen Momenten, cleanen Vocals [wenn auch im Hintergrund] oder vertracktem Gefrickel aufwarten können, ohne dass diese Elemente überhandnehmen und die groovige Death Metal-Basis allzu sehr verwässern. Dass sich HACKNEYED ihrer Roots immer noch sehr bewusst sind, zeigen beispielsweise die MORBID ANGEL-Gedächtnisparts in „Death Toll“.

HACKNEYED liefern mit "Inhabitants Of Carcosa" ihre ureigene, arschcoole Definition von modernem, originellem und unberechenbarem Todesblei ab. Dem ein oder anderen Traditionalisten mag das schon viel zu experimentell sein, was die Mittzwanziger hier abliefern, aber es finden sich hoffentlich genügend Fans, die bereit sind, der Entwicklung der Band zu folgen.

Trackliste:
01. The Flaw Of Flesh
02. God's Own Creation
03. Now I Am Become Death
04. Re-Animator
05. Ashfall
06. The Tightrope
07. In Carcosa [The Yellow King]
08. Years In The Dark
09. Death Toll
10. Klown
Spielzeit: 00:45:12

Line-Up:
Phil Mazal – Vocals
Devin Cox – Guitar
Philipp Fink – Guitar
Fabian Fink – Bass
Tim Cox – Drums
Michael Siegl [nnnon]
08.05.2015 | 15:46
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin