.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Haemorrhage
Reviews von Haemorrhage
CD Review: Haemorrhage - Hospital Carnage

Haemorrhage
Hospital Carnage


Grindcore
4 von 7 Punkten
"Stumpfes Skalpell benutzt"
CD Review: Haemorrhage - Haematology: The Singles Collection

Haemorrhage
Haematology: The Singles Collection


Grindcore
Keine Wertung
"Doctor Doctor please..."
Mehr aus den Genres
CD Review: Clinging To The Trees Of A Forest Fire - Songs Of Ill Hope And Desperation

Clinging To The Trees Of A Forest Fire
Songs Of Ill Hope And Desperation


Doomcore, Grindcore
6.5 von 7 Punkten
"Der vertonte Wahnsinn!"
CD Review: Hatebreed - For The Lions

Hatebreed
For The Lions


Death Metal, Hardcore, Thrash Metal
Keine Wertung
"Heimatmelodien!"
CD Review: General Surgery - Necrology [EP, Re-Issue]

General Surgery
Necrology [EP, Re-Issue]


Grindcore
Keine Wertung
"Heute schon gemetzelt?"
CD Review: Loudblast - Planet Pandemonium

Loudblast
Planet Pandemonium


Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Death-Metal der ganz alten Schule"
CD Review: Massacra - Signs Of The Decline

Massacra
Signs Of The Decline


Death Metal, Death/Thrash Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Frühe Europäische Death Metal Kunst"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Haemorrhage -- We Are The Gore
Band: Haemorrhage bei Facebook Metalnews nach 'Haemorrhage' durchsuchenHaemorrhage
Album:We Are The Gore
Genre:Death Metal, Grindcore
Label:Relapse Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:06.10.17
CD kaufen:'Haemorrhage - We Are The Gore' bei amazon.de kaufen
Share:

"Sind wir nicht alle ein bisschen Gore?"

Nach ihrer letzten Schlachtplatte, „Hospital Carnage“ [2011], haben sich die spanischen Gore-Death/Grinder HAEMORRHAGE ein wenig Zeit gelassen und liefern nun – mit neuem Schlagzeuger an Bord – das programmatisch betitelte „We Are The Gore“ ab.

Und wer HAEMORRHAGE bzw. Death/Grind bzw. Goregrind mag [für letztere Bezeichnung agieren mir die Spanier im positiven Sinne einfach zu „erwachsen“], weiß ganz genau, was hier auf der Tagesordnung steht: Sägende Riffs, eine tiefe Verneigung vor alten CARCASS und Konsorten sowie das notwendige Gespür für die richtige Mischung aus Geknüppel und groovigen, fast schon in Richtung Death ’n’ Roll gehenden Passagen. Über allem steht das fiese Gegurgel, Gegrunze, Geknurre und Gekeife, sodass ein schön triefendes Eiterpaket geschnürt wird. Diesmal passt übrigens auch die Produktion wieder, die weder zu glatt noch zu lasch ausgefallen ist [auch wenn das Schlagzeug gefühlt einen Tick zu weit im Vordergrund bollert]. Und dann wären da noch so schmissige Nummern wie „Transporting Cadavers“, der gelungene Opener „Nauseating Employments“ oder auch „Bathed In Bile“. Der einzige Wermutstropfen von „We Are The Gore“ besteht darin, dass hier nicht zwingend etwas Neues geboten wird und die Formel inzwischen natürlich bekannt ist. Dies zeigt sich vor allem im letzten Albumdrittel, denn hier kann die hohe Qualität der anderen Songs nicht durchgehend gehalten werden und es geht den Spaniern ein wenig die Luft aus. Das dürfte aber die wenigsten Fans stören, denn die Mucke des Quintetts ist größtenteils kurzweilig, wird mit einem durchweg sympathischen Augenzwinkern vorgetragen und hat genügend Spannungsmomente zu bieten.

Kurzum: Wer sowieso auf HAEMORRHAGE bzw. auf gut gemachten Death/Grind steht, liegt bei „We Are The Gore“ nicht falsch und wird seinen Spaß mit der Scheibe haben. Alle anderen sollten mal reinhören, denn Studioalbum Nummer sieben ist zwar nicht die Neuerfindung des Rades [bzw. des Genres] und natürlich längst nicht mehr so ungestüm wie zu Anfangszeiten, aber dafür eine gelungene Sache, die vor allem live sehr unterhaltsam werden dürfte!

Trackliste:
01. Nauseating Employments
02. Gore Gourmet
03. We Are The Gore
04. Transporting Cadavers
05. Bathed In Bile
06. The Cremator's Song
07. Medical Maniacs
08. Forensick Squad
09. Gynecrologist
10. Miss Phlebotomy
11. C.S.C. [Crime Scene Cleaners]
12. Prosector's Revenge
13. Organ Trader
14. Intravenous Molestation Of The Obstructionist Arteries [O-Plus VII]
Spielzeit: 00:35:11

Line-Up:
Lugubrious – Vocals
Luisma – Guitars, Backing Vocals
Ana Belen de Lopez – Guitars
Ramón Checa – Bass, Backing Vocals
Erik Raya – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
26.11.2017 | 11:44
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin