.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Solfernus - Hysteria In Coma

Solfernus
Hysteria In Coma


Black Metal
1 von 7 Punkten
"Ins Koma gelangweilt"
CD Review: Helrunar - Sól

Helrunar
Sól


Black Metal, Pagan Metal
6.5 von 7 Punkten
"Schon jetzt ein/das Highlight 2011"
CD Review: Tombs - Path Of Totality

Tombs
Path Of Totality


Black Metal, Post Hardcore, Sludge
6 von 7 Punkten
"Großer Wurf!"
CD Review: Setherial - Death Triumphant

Setherial
Death Triumphant


Black Metal
5.5 von 7 Punkten
"Schwarze Lichtgestalten"
CD Review: Myrkgrav - Sjuguttmyra [Digitale EP]

Myrkgrav
Sjuguttmyra [Digitale EP]


Black Metal, Folk Metal
Keine Wertung
"Juhuuu, es gibt Nachschub!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Haemoth -- In Nomine Odium
Band: Haemoth Homepage  Metalnews nach 'Haemoth' durchsuchenHaemoth
Album:In Nomine Odium
Genre:Black Metal
Label:Debemur Morti
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:11.11.11
CD kaufen:'Haemoth - In Nomine Odium' bei amazon.de kaufen
Share:

"Rauschebad mit Käpt'n Kreisch!"

Sechs Jahre haben sie sich nicht blicken lassen, die französischen Finsterlinge HAEMOTH. Nicht, dass ich sie etwa vermisst hätte. Nicht, dass ich sie gekannt hätte, denn solches wäre ja Voraussetzung für ein Vermissen gewesen. Wie dem auch sei – sie sind wieder da, im Gepäck ihr vielsagend „In Nomine Odium“ betiteltes neues Album.

Im Namen des Hasses also. Das trifft es gar nicht schlecht, denn HAEMOTH, bestehend aus Sänger und Saiteninstrumentalist Haemoth und Schlagzeuger Syth, kommen auf jeden Fall ausgesprochen angefressen rüber. Nach dem von dünnen, kratzigen und ungemütlichen Sägegitarren getragenen Intro „Odium“ werfen HAEMOTH die „Kreischsäge“ an. Ratterndes Schlagzeug, monoton und gemein, dazu die urtypischen schwarzmetallischen Saitenrasereien und stimmbandzerfetzenden Keifgesänge. Wer die letzten 20 Jahre nicht unter einem Stapel Schlagerparade-Schallplatten verbracht hat, der weiß nun, wie sie HAEMOTH anhören. Und wer die letzten 20 Jahre nicht unter einem Stapel Black Metal-Schallplatten verbracht hat, wird an HAEMOTH auch nur bedingt Gefallen finden, denn „In Nomine Odium“ ist zwar eine grantige Scheibe, strahlt aber mit seinem höhenlastigen Hassrauschen über weite Strecken die Faszination eines aufgedrehten Wasserhahns aus.

Zwar wissen die beiden wutschnaubenden Franzosen in instrumentaler und kompositorischer Hinsicht durchaus, was sie tun und Kleinigkeiten wie beispielsweise die verzerrten Orgelklänge in „Demonik Omniscience“ lassen immer wieder kurz aufhorchen – letztlich ist diese Scheibe aber nur für Puristen und Genrefanatiker Pflicht.

Trackliste:
01. Odium
02. Slaying The Blind
03. Demonik Omniscience
04. Spiritual Pestilence
05. Disgrace
06. Son Of The Black Light
07. ... And Then Came The Decease
Spielzeit: 00:44:57

Line-Up:
Haemoth - Gitarre, Bass, Gesang
Syth - Schlagzeug
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
24.11.2011 | 15:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin