.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Hagl
Mehr aus den Genres
CD Review: Khors - Wisdom Of Centuries

Khors
Wisdom Of Centuries


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Wende hin zum Weltformat"
CD Review: Sanguis - Ascension

Sanguis
Ascension


Black Metal, Melodic Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Das Genre als Fußangel?"
CD Review: Dantalion - All Roads Lead To Death

Dantalion
All Roads Lead To Death


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Delikat"
CD Review: Orcivus - Consummatum Est

Orcivus
Consummatum Est


Black Metal
5 von 7 Punkten
"Gelungenes Schwedenstahl-Debüt"
CD Review: Various Artists - Trash Can Dance: Lumi

Various Artists
Trash Can Dance: Lumi


Avantgarde, Black Metal, Death Metal
Keine Wertung
"Schnee"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Hagl -- Lenket Til Livet
Band: Hagl Homepage  Metalnews nach 'Hagl' durchsuchenHagl
Album:Lenket Til Livet
Genre:Black Metal
Label:Folter Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:30.03.15
CD kaufen:'Hagl - Lenket Til Livet' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Frühlingssonne verlischt ..."

Bandnamen wie BEASTCRAFT oder ENDEZZMA dürften dem gebildeten Black Metal Hörer keine unbekannten Größen sein. Aus diesen [und anderen] Truppen stammen auch die drei norwegischen Musiker, die nun HAGL [zu Deutsch: Hagel] ins Leben gerufen haben. Noch eine norwegische Black Metal Band von Menschen, die schon in einer Vielzahl von anderen Black Metal Bands gespielt haben? Oft klingt das nicht nur redundant, sondern ist es auch. Aber dieses Mal nicht. HAGL sind die lobenswerte Ausnahme von der Regel.

Dabei ist das Trio keineswegs besonders experimentell oder avantgardistisch, sondern sie konzentrieren sich auf die alten Tugenden und Werte dieser Musik. HAGL versuchen eine düstere, unheimliche und vernichtende Atmosphäre zu erzeugen. Wie es sich für Black Metal gehört, macht man das nicht mit vielen musikalischen Experimenten und verschiedenen Stilmitteln, sondern man entscheidet sich für hypnotische Riffs, bissige und grimmige Vocals und subtile Synthies. Auffallend ist lediglich, dass der Bass an manchen Stellen wichtige Akzente setzen kann [die Produktion ist diesbezüglich sehr klar ausgefallen] und dass HAGL ausschließlich langsame, fast schon doomige Tracks spielen. Es gibt keine brachialen Blastparts, keine brutale Vernichtung und [fast] keine Gewaltausbrüche. Stattdessen gestaltet sich „Lenket Til Livet“ wie ein langsamer aber unerbittlicher Strudel, der einen immer weiter in die Dunkelzeit zerrt. Dies ist auch keine vollkommen neue musikalische Taktik, aber bei HAGL klappt das einfach darum gut, weil das Songwriting funktioniert und weil die Riffs und diese bedrohlichen Vocals von Sorath das Album tragen. Langweile kommt so nicht auf, auch wenn sich die einzelnen Songs nur wenig voneinander unterscheiden. Zwar lockern die Norweger die einzelnen Tracks mithilfe von Solos [z.B. „Endelikt“ oder „Fra Kulden Til Flammene“], kleinen Spielereien [„Liksøk“] und düster-subtilen Synthies [z.B. „Vardøgn“ oder „Ulvehyrde“] immer wieder etwas auf, aber das ist letztlich nur der Feinschliff. Grundsätzlich folgen die Songs derselben Struktur und demselben Konzept. Wie sich aber im Interview noch zusätzlich herauskristallisiert hat, war dies geplant. Es steckt also eine künstlerische Idee dahinter, die man dem Album auch anmerkt. HAGL spielen nicht so langsam und so variationslos, weil sie es nicht besser können, sondern weil sie damit etwas ausdrücken wollen. Es gibt wenig zu meckern, wenn es um „Lenket Til Livet“ geht – klar, es ist wieder einmal True Norwegian Black Metal geworden und ja, einige Stilmittel und musikalische Momente dieses Genres kennt man nun zu genüge. Aber bei HAGL klingt das Ganze erstaunlich frisch und glaubwürdig. Und das ist momentan eine Seltenheit.

Wer also passend zum Frühling den Soundtrack sucht, um die Sonne zu verdunkeln und den Winter erneut herbeizurufen, der dürfte mit „Lenket Til Livet“ gut bedient sein. Fans des traditionellen norwegischen Black Metal müssen auf jeden Fall zuschlagen, einfach weil es in den letzten Jahren nicht mehr viele Bands dieses Stils gegeben hat, die so kompromisslos und atmosphärisch zu Werke gehen. Außerdem ist „Lenket Til Livet“ ein absolutes Muss für all jene Menschen, die schon immer einmal wissen wollten, wie man das englische Wort „gloomy“ am besten übersetzt. Kein deutsches Wort kann diesem Adjektiv gerecht werden, aber „Lenket Til Livet“ ist die perfekte Vertonung davon.

Trackliste:
01. Askefast
02. Den Sorte Porten
03. Ulvehyrde
04. Fra Kulden Til Flammene
05. Helvete Ligger Så I Lende
06. Ondskapt
07. Liksøk
08. Sjelefiende
09. Vardøgn
10. Endelikt
Spielzeit: 00:54:15

Line-Up:
Malphas - Gitarre, Bass, Mellotron
Sorath - Gesang
Gheist - Drums
Jonathan Jancsary [Squiggofant]
23.03.2015 | 19:58
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin