.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Haken
Reviews von Haken
CD Review: Haken - Visions

Haken
Visions


Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"DREAM wer?"
Mehr aus den Genres
CD Review: Into Eternity - The Incurable Tragedy

Into Eternity
The Incurable Tragedy


Melodic Death Metal, Power Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Weiterentwicklung mit kleiner Soundschwäche"
CD Review: Kruger - Redemption Through Looseness

Kruger
Redemption Through Looseness


Prog-Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Die Schweiz bildet wieder Chaoten aus!"
CD Review: Deadsoul Tribe - A Lullaby for the Devil

Deadsoul Tribe
A Lullaby for the Devil


Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Faszinierend, aufregend und wunderschön wie Psychotic Waltz"
CD Review: Neal Morse - Momentum

Neal Morse
Momentum


Prog Rock, Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Abnutzungserscheinungen"
CD Review: Macabre - Grim Scary Tales

Macabre
Grim Scary Tales


Crossover, Death Metal, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Ein Mordsvergnügen!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
CD Review: Marty Friedman - Wall Of Sound

Marty Friedman
Wall Of Sound


Heavy Metal, Instrumental
5.5 von 7 Punkten
"Saitenhexerei auf die angenehme Art"
Cover von Haken -- The Mountain
Band: Haken Homepage Haken bei Facebook Metalnews nach 'Haken' durchsuchenHaken
Album:The Mountain
Genre:Prog-Metal
Label:InsideOut
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:30.08.13
CD kaufen:'Haken - The Mountain' bei amazon.de kaufen
Share:

"Killeralbum!"

Nicht erst seit ihrem zweiten Album, dem 2011er „Visions“ gelten HAKEN als das nächste große Ding des Prog-Metal. Kein Wunder also, dass die Prog-Spezialisten von Inside Out nur allzu gern zugegriffen und die Band ihrem ohnehin schon bärenstarken Kader hinzugefügt haben. Mit „The Mountain“ steht nun die erste Veröffentlichung von Haken über ihre neue Labelheimat an.

Nach dem sehr ruhigen und besinnlichen Intro „The Path“ geht das britische Sextett mit dem ersten Longtrack, dem siebeneinhalbminütigen „Atlas Stone“, erstmals in die Vollen. Keyboard, Piano und Gitarre dürfen sich hier jeweils in betörenden Solo-Passagen präsentieren, dazu gibt es haufenweise atemberaubende Taktwechsel und Wahnsinnsmelodien en masse. Beim folgenden „Cockroach King“ muss man sich zwar zunächst etwas daran gewöhnen, dass HAKEN sich am Anfang und Ende des Songs als Minnesänger versuchen, nach mehreren Durchläufen legt sich das Befremden darüber aber auch schnell wieder, weil es eben schon auch einfach gut passt. Der Mittelteil im Stile klassischer KING CRIMSON weiß sowieso auf Anhieb sehr zu gefallen. Nach zwei ausufernden Tracks geben einem HAKEN dann mit den zwei leichter konsumierbaren „In Memoriam“ und „Because It's There“ erst mal etwas Zeit zum Durchschnaufen, wobei sie in Ersterem trotz vergleichsweise kurzer Spielzeit erfolgreich mehr Ideen unterbringen, als manch andere Band auf einem kompletten Album anzubieten hat. Das extrem ruhige „Because It's There“ hingegen ist fast schon unspektakulär geraten und fällt in erster Linie dadurch auf, dass es die Nummer ist, die auf „The Mountain“ am wenigsten zu bieten hat. Diesen kleinen Knick in der Formkurve fangen HAKEN aber direkt danach mit dem fast zwölfminütigen „Fallin Back To Earth“, dem todtraurigen, RADIOHEAD-mäßigen „As Death Embraces“, sowie dem großartigen, mit orientalischen Elementen spielenden „Pareidolia“ locker wieder auf. Zum Finale gibt es dann mit dem bedächtigen „Somebody“ nicht nur einen weiteren Longtrack, sondern auch noch mal ein facettenreiches Highlight auf die Lauscher.

HAKEN lassen sich von den immensen Vorschusslorbeeren kein bisschen einschüchtern und beschenken ihr neues Label zum Einstand mit einem absoluten Killeralbum, das ihre Fangemeinde sehr schnell deutlich größer werden lassen sollte. Wer auf Bands wie DREAM THEATER, REDEMPTION oder IQ steht, kann und darf sich dieses Juwel nicht entgehen lassen.

Trackliste:
01. The Path
02. Atlas Stone
03. Cockroach King
04. In Memoriam
05. Because It's There
06. Falling Back To Earth
07. As Death Embraces
08. Pareidolia
09. Somebody
Spielzeit: 01:02:29

Line-Up:
Ross Jennings - Vocals
Richard Henshall - Guitars, Keyboards
Charles Griffiths - Guitars
Thomas MacLean - Bass
Raymond Hearne - Drums
Diego Tejeida - Keyboards
Timo Beisel [kaamos]
23.08.2013 | 00:58
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin