.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Interviews mit Haken
Reviews von Haken
CD Review: Haken - The Mountain

Haken
The Mountain


Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Killeralbum!"
Mehr aus den Genres
CD Review: Winterhorde - Underwatermoon

Winterhorde
Underwatermoon


Avantgarde, Melodic Black Metal, Prog-Metal
6.5 von 7 Punkten
"Punktsieg für die Kunst"
CD Review: DGM - Different Shapes

DGM
Different Shapes


Power Metal, Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Italienischer Power-Prog"
CD Review: Labyrinth - 6 Days To Nowhere

Labyrinth
6 Days To Nowhere


Power Metal, Prog-Metal
4 von 7 Punkten
"Leider nur Durchschnitt"
CD Review: Soen - Lykaia

Soen
Lykaia


Alternative, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Erweiterte Farbpalette"
CD Review: Athorn - Phobia

Athorn
Phobia


Melodic Death Metal, Power Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stilistische Wundertüte"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Haken -- Visions
Band: Haken Homepage Haken bei Facebook Metalnews nach 'Haken' durchsuchenHaken
Album:Visions
Genre:Prog-Metal
Label:Sensory
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:28.10.11
CD kaufen:'Haken - Visions' bei amazon.de kaufen
Share:

"DREAM wer?"

Bei progressiv vorgehenden Metal-Truppen, die ihre Wurzeln unter anderem bei SPOCK'S BEARD, ASIA oder PINK FLOYD sehen, gibt es im Endeffekt nur ein Unterscheidungskriterium: Entweder schießt man vollkommen über das hörbare Ziel, möglichst viele klangliche Bereiche abzudecken, hinaus, ohne dabei je in genießbare Sphären vorzustoßen, oder übertreibt es in einer sympathischen, weil einigermaßen nachvollziehbaren Weise. Schon seit ihrem euphorisch von Genre-Liebhabern aufgenommenen Einstand beanspruchen die Briten von HAKEN einen Platz in letzterer Kategorie. Es ist aber vor allem die ewige Gradwanderung zwischen pompösem Allmachtsanspruch und Wundertüten-Vielfältigkeit, die den sechs Ausnahmemusikern zu einem besonderen Status innerhalb der Szene verhilft. "Visions", das erst vor kurzem der Öffentlichkeit zugänglich gemachte neue Album, festigt etwaige Herrschaftsansprüche in ihrem stilistischen Mikrokosmos.

Wenn eine Band je den Anspruch auf den Titel "abendfüllend" gehabt hat, dann ist das zweifelsohne diese Band: Sage und schreibe 71 Minuten neues Material spannen einen verdammt weiten musikalischen Bogen und trifft zumeist ins Schwarze. Sofern man hier nicht sofort den Überblick verliert, merkt man doch recht rasch, dass hier sehr aufgeräumt und fokussiert ans Werk gegangen wird, wobei man sich kleine jazzige, mitunter sogar querköpfige Einschübe von Zeit zu Zeit erlaubt, diese jedoch im weiteren Verlauf des jeweiligen Stückes einbettet sowie ausbaut. Von Rummelplatzklängen über 8-Bit-Ausflüge [die Videospiel-Generation nimmt Überhand!] bis hin zu fast schon amüsant schiefen Operetten-Dramatik als auch Kammermusik [Titelstück] reicht das Ideenspektrum und dreht das Geschehen innerhalb eines Songs mehrere Mal um 180 Grad, zeitweise vermessen HAKEN sogar mit Hilfe einer spontan eingeworfenen Z-Achse. Wilde Keyboard-Soli in allen [un-]möglichen Höhenlagen sind ebenso drin wie Gitarren-Overdubs scharf an der Grenze zum selbstverliebten Griffbrett-Gewichse, wobei diese Grenze angenehmerweise nie klar ignoriert wird. Dafür beweisen HAKEN einfach viel zu oft, dass ihnen der Geschmack trotz aller gefährlicher Akrobatik nicht abhanden gekommen ist.

Die Welt in HAKEN ist eine nahtlose Aneinanderreihung faszinierender Abenteuer voller umwerfender Eindrücke und orgiastischen Gefühlspegeln, in der jeder Moment einer kostbaren Trophäe gleichkommt. Wer den ganzen Tag nur Krach hört, stößt unweigerlich an seine Fähigkeiten, zu dem vorliegenden Tausendsassa von einem Album auch nur die kleinste aller möglichen Verbindungen aufzubauen. Prog-Fans mit dem Gespür für das Extravagante hingegen sei "Visions" ans audiophile Herz gelegt. Anhängern der Band, die "Aquarius" schon im Schrank stehen haben, sowieso.

Trackliste:
01 - Premonition
02 - Nocturnal Conspiracy
03 - Insomnia
04 - The Mind's Eye
05 - Portals
06 - Shapeshifter
07 - Deathless
08 - Visions
Spielzeit: 01:13:31

Line-Up:
Ross Jennings - Gesang
Richard Henshall - Gitarren, Keyboards
Charlie Griffiths - Gitarren
Diego Tejeida - Keyboards
Tom Maclean - Bass
Raymond Hearne - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
16.11.2011 | 17:50
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin