.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Halestorm
CD Review: Halestorm - Halestorm

Halestorm
Halestorm


Hard Rock, Rock
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittswerk mit Hochglanzproduktion"
Mehr aus den Genres
CD Review: Ephemera´s Party - Lamento Ostinato

Ephemera´s Party
Lamento Ostinato


Alternative, Crossover, Hard Rock, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der helle Wahnsinn!"
CD Review: Stone Sour - House Of Gold & Bones - Part 2

Stone Sour
House Of Gold & Bones - Part 2


Alternative, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Düsterer und ambitionierter"
CD Review: Wolvespirit - Spirit Metal

Wolvespirit
Spirit Metal


Hard Rock, Modern Metal
1 von 7 Punkten
"Selbst im Restmüll eine Zumutung"
CD Review: The Spirit Cabinet - Hystero Epileptic Possessed

The Spirit Cabinet
Hystero Epileptic Possessed


Black Metal, Doom Metal, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gelungen und Kauzig"
CD Review: Dioramic - Supra

Dioramic
Supra


Alternative, Metalcore, Progressive
6.5 von 7 Punkten
"Alles geht!"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Halestorm -- Into The Wild Life
Band: Halestorm Homepage  Metalnews nach 'Halestorm' durchsuchenHalestorm
Album:Into The Wild Life
Genre:Alternative, Hard Rock, Rock
Label:Atlantic Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:03.04.15
CD kaufen:'Halestorm - Into The Wild Life' bei amazon.de kaufen
Share:

"Endlich erwachsen"

HALESTORM sind in den Staaten längst zu einer festen Größe in der Rockszene geworden. Auch hierzulande hat die Band um die Geschwister Hale (Lzzy, Gesang und Arejay, Drums) in den letzten Jahren mit ihren Alben punkten können. Die ersten Platten waren zwar nicht von schlechten Eltern, allerdings haftete ihnen irgendwie etwas der Geruch des Teenie-Rock an. Aber dass auch die Musiker hinter HALESTORM erwachsen werden können, kann man am neuen Album "Into The Wild Life" sehr gut hören, denn die Platte ist ein sehr ansprechendes Stück Rock geworden.

Zwar ist der Opener "Scream" etwas sperrig und ziemlich modern ausgefallen, allerdings hat er durchaus seinen Reiz. Die wirkliche Metamorphose beginnt mit "I Am The Fire", bei dem die Band die fette Keule auspackt und zeigt, was sie mit den Jahren gelernt hat. Dass sie zu so einem superben, kraftvollen Stück in der Lage sind, hätte man gar nicht vermutet. Spätestens mit diesem Stück ist das Eis gebrochen und die Scheibe setzt sich Stück für Stück in den Hirnwindungen fest und verweilt dort für immer. Doch damit haben HALESTORM ihr Pulver noch lange nicht verschossen. Fröhlich weiter geht es mit Tracks wie "Sick Individual", "New Modern Love", "Mayhem" oder "I Like It Heavy" weiter, bei denen die komplette Band zeigt, dass sie Vollblutmusiker sind. Vor allem die kraftvolle Stimme von Lzzy Hale soll an dieser Stelle deutlich hervorgehoben werden, die sich zu einer echten Rockröhre entwickelt hat und jegliche Zweifler verstummen lässt. Freilich können es sich HALESTORM leisten eine top Aufnahme in einem top Studio zu machen. Doch weit gefehlt! Zwar kann Produzent Jay Joyce mit Sicherheit ein top Studio vorweisen, die Scheibe wurde jedoch live, sozusagen einem Rutsch aufgenommen, ohne dabei blank poliert zu werden. Und das hört man dem Sound auch an, der dreckig, fett und vor allem authentisch aus den Boxen knallt.

"Into The Wild Life" ist demnach ein fetter Brocken moderner Hard Rock bzw. Rock geworden, der nicht nur Fans von THE PRETTY RECKLESS oder EVANESCENCE begeistern wird. HALESTORM haben mit diesem Album alles richtig gemacht und bringen auf jeden Fall schon mal den ersten richtigen Kracher für das Jahr!

Trackliste:
01. Scream
02. I Am The Fire
03. Sick Individual
04. Amen
05. Dear Daughter
06. New Modern Love
07. Mayhem
08. Bad Girls World
09. Gonna Get Mine
10. The Reckoning
11. Apocalyptic
12. What Sober Couldn´t Say
13. I Like It Heavy
14. Jump The Gun
15. Unapologetic
Spielzeit: 00:49:30

Line-Up:
Lzzy Hale - Vocals, Guitar, Keyboard
arejay Hale - Drums
Joe Hottinger - Guitar
Josh Smith - Bass
Ingo Nentwig [Pinhead]
27.04.2015 | 21:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin