.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Aborted - The Necrotic Manifesto

Aborted
The Necrotic Manifesto


Brutal Death, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Todesblei-Manifest"
CD Review: Dim Mak - The Emergence Of Reptilian Altars

Dim Mak
The Emergence Of Reptilian Altars


Death Metal
5 von 7 Punkten
"Die Kunst der tödlichen Berührung..."
CD Review: Faust Again - Illusions

Faust Again
Illusions


Death Metal, Metalcore
4 von 7 Punkten
"Wenn man sich schon Illusionen macht..."
CD Review: Macabre - Murder Metal

Macabre
Murder Metal


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Macabre machen Murder Metal. Und damit das auch der Allerletzte endlich mitbekommt,... [mehr]"
CD Review: Sic Zone - Bear The Consequences

Sic Zone
Bear The Consequences


Death Metal, Groove Metal, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Beängstigende Psycho-Attacken"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Halo Of Gunfire -- Conjuring The Damned
Band: Halo Of Gunfire Homepage Halo Of Gunfire bei Facebook Metalnews nach 'Halo Of Gunfire' durchsuchenHalo Of Gunfire
Album:Conjuring The Damned
Genre:Death Metal, Deathcore
Label:Unique Leader
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:29.06.10
CD kaufen:'Halo Of Gunfire - Conjuring The Damned' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gut geklaut"

Dass eine Band wie HALO OF GUNFIRE bei Unique Leader landen kann, ist schon merkwürdig genug. Was die Burschen aber hier treiben, muss man ganz klar in die Sparte „Bester Coverversuch“ einordnen.

Die Rede ist vom unglaublich offensichtlichen Abkupfern bei unseren Freunden von THE BLACK DAHLIA MURDER. Die Essenz aus deren letzten drei Scheiben mit ein wenig ALL SHALL PERISH-Pfeffer und JOB FOR A COWBOY-Salz gewürzt ergibt haargenau „Conjuring The Damned“. Dabei stehen weder Kompositionen noch Spielkunst den großen Vorbilden in irgendeiner Hinsicht nach, aber das Problem ist: Würde Schreihals Logan Bennett nicht etwas tiefer keifen als DAHLIA-Rampensau Trevor und würde man nicht einige Breakdowns mehr einbauen – es würde hundertprozentig jeder davon ausgehen, dass wir hier die neue TBDM vorliegen haben. So komplex und gleichzeitig melodisch, so abartig brutal und schnell – so verworren und doch glasklar spielt eigentlich nur eine Band auf diesem Planeten. Hinzu kommt, dass die Gitarrenfront dieselben Skalen bevorzugt – ein beinahe perfekter Klon eben.

Sei’s drum – ich finde die Scheibe prima, aber sie ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten.

Trackliste:
01. The Summoning
02. Of The Nile
03. The Age Of Fire
04. From Whence They Came
05. Oh The Horror
06. Conjuring The Damned
07. Impure Divinity
08. Monstrosity
09. Black Mass
10. Story Time
11. Banana Split
12. The Cave
Spielzeit: 00:34:56

Line-Up:
Logan Bennett – Vocals
Kenneth Ashman – Guitar
Daniel Anderson – Bass
Taylor Bennett – Drums
Marcus Italiani [Mattaru]
26.07.2010 | 21:21
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin