.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Garcharot - Core Of Despair

Garcharot
Core Of Despair


Death Metal
3.5 von 7 Punkten
"Der Zug ist abgefahren"
CD Review: Heaven Shall Burn - Iconoclast [Part 1: The Final Resistance]

Heaven Shall Burn
Iconoclast [Part 1: The Final Resistance]


Death Metal, Melodic Death Metal, Metalcore
6 von 7 Punkten
"Eindrucksvoll wieder zurück!"
CD Review: The Project Hate MCMXCIX - Armageddon March Eternal - Symphonies of Slit Wrists

The Project Hate MCMXCIX
Armageddon March Eternal - Symphonies of Slit Wrists


Avantgarde/Electronica, Death Metal, Industrial, Prog-Metal
6 von 7 Punkten
"Eine Stunde bis zum Jüngsten Gericht"
CD Review: Kill Devil Hill - Kill Devil Hill
+/- Review+/- Review

Kill Devil Hill
Kill Devil Hill


Doom Metal, Heavy Metal, Stoner Rock
5.5 von 7 Punkten bzw. 4 von 7 Punkten
"Vertonter Generationenvertrag / Solide bei kurzer Halbwertszeit"
CD Review: Spiritus Mortis - Fallen

Spiritus Mortis
Fallen


Doom Metal, Hard Rock, Heavy Metal
3 von 7 Punkten
"Durchschnitts-Doom"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Hamferð -- Evst
Band: Hamferð Homepage Hamferð bei Facebook Metalnews nach 'Hamferð' durchsuchenHamferð
Album:Evst
Genre:Death Metal, Doom Metal
Label:Tutl Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:15.11.13
CD kaufen:'Hamferð - Evst' bei amazon.de kaufen
Share:

"Schwermut von den Färöer-Inseln"

HAMFERD stammen von den Färöer-Inseln und legen nach nur einer EP mit „Evst“ bereits ihr Debüt-Album via Tutl Records vor.

„Hamferð“ steht auf besagten „Schafsinseln“ für das "Erscheinen verstorbener Seefahrer vor ihren Liebsten“ und trefflicher hätte sich das Sextett kaum taufen können, bietet „Evst“ doch eine - soviel sei gleich vorweggenommen - mehr als beeindruckende Mischung aus atmosphärischem Doom und Death Metal, die am ehesten als Mischung aus SIGUR ROS, SWALLOW THE SUN und alten MY DYING BRIDE durchgehen könnte.
Der [nicht überraschende] Umstand, dass sich HAMFERD bei ihren Texten ausschließlich der färöischen Sprache bedienen, verleiht ihren Kompositionen nur noch mehr Schwermut und/oder Pathos und unterstreicht die ohnehin schon reichlich mystische Aura von Epen wie „Ytst“ oder „Við teimum kvirru gráu“ dabei noch zusätzlich.
Beginnt der Titeltrack noch fast klassisch doomdeathig [ANATHEMA der „Serenades“-Ära nicht unähnlich], wird das kehlige Growlen im Refrain von herrlich pathosschwangerem Klargesang, flirrend-bedrohlichen Schwarzwurzelgitarren und Harmonien nicht von dieser Welt abgelöst.
Ähnlich ergötzlich geht es auch bei beim folgenden „Deyðir varðar“ zu, einer gelungenen Mélange aus Verzweiflung, Leiden und melancholischem Schönklang, das nur noch von dem träumerisch-intensiven „At jarða tey elskaðu“ getoppt wird, bevor „Sinnisloysi“ dazu auch noch schwelgerische Keyboards und ätherischen Frauengesang aufbietet.

Der Band aus Tórshavn gelingt hiermit fraglos eine Punktlandung, denn „Evst“ hat bereits alles, was ein gutes/qualitativ hochwertiges Album im Spannungsfeld von Doom/Death Metal ausmacht: Härte, Melodie und Emotionalität [Verlust, Kälte, Einsamkeit, Liebe etc.], eingebettet in eine, sämtlichen Stimmungsnuancen der Songs schmeichelnde Produktion und mit gelungen reduziertem Artwork.
Genrefanatiker werden nicht lange zögern müssen und können HAMFERD dann übrigens auch beim „Hammer Of Doom“-Festival 2014 live erleben.

Trackliste:
01. Evst
02. Deyðir varðar
03. Við teimum kvirru gráu
04. At jarða tey elskaðu
05. Sinnisloysi
06. Ytst
Spielzeit: 00:45:20

Line-Up:
Remi Johannesen - Drums
Theodor Kapnas - Guitars
John Egholm - Guitars
Esmar Joensen - Keyboards
Jón Hansen - Vocals
Jenus Í Trøðini - Bass
Dirk Konz [dkay]
23.03.2014 | 21:52
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin