.: SUCHE
Reviews von Hammercult
CD Review: Hammercult - Built For War

Hammercult
Built For War


Heavy Metal, Modern Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Beispiellos"
CD Review: Hammercult - Steelcrusher

Hammercult
Steelcrusher


Heavy Metal, Modern Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Gehämmer mit Kultpotenzial"
CD Review: Hammercult - Rise Of The Hammer [EP]

Hammercult
Rise Of The Hammer [EP]


Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Weithin vernachlässigbar"
Mehr aus den Genres
CD Review: U.D.O. - Live In Sofia

U.D.O.
Live In Sofia


Heavy Metal, Teutonic Metal
Keine Wertung
"Mal wieder live. Und mal wieder gut."
CD Review: Trivium - The Crusade

Trivium
The Crusade


Heavy Metal, Thrash Metal
7 von 7 Punkten
"Metallica sind zurück!"
CD Review: Denner + Shermann - Masters Of Evil

Denner + Shermann
Masters Of Evil


Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Potenzial ausgeschöpft"
CD Review: God's Second Son - Planta 4°

God's Second Son
Planta 4°


Modern Metal, Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Pfundiges Bajuwaren-Brett"
CD Review: The Mercury Arc - Paint The Sun Black

The Mercury Arc
Paint The Sun Black


Crossover, Metalcore, Nu Metal
4 von 7 Punkten
"Da kommt was zusammen"
CD Review: Audrey Horne - Blackout

Audrey Horne
Blackout


Classic Rock
6 von 7 Punkten
"Zur ursprünglichen Klasse zurückgefunden "
CD Review: Mystic Prophecy - Monuments Uncovered

Mystic Prophecy
Monuments Uncovered


Heavy Metal, Power Metal
Keine Wertung
"Party-Häppchen"
CD Review: Cavalera Conspiracy - Psychosis

Cavalera Conspiracy
Psychosis


Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Wenn der Zuckerhut abflacht"
CD Review: Dr. Living Dead! - Cosmic Conqueror

Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Spaßig wie eh und je"
CD Review: Stälker - Shadow Of The Sword

Stälker
Shadow Of The Sword


Melodic Speed Metal
3.5 von 7 Punkten
"Durchschnittliches Low-Fi-Geschrammel"
Cover von Hammercult -- Anthems Of The Damned
Band: Hammercult Homepage Hammercult bei Facebook Metalnews nach 'Hammercult' durchsuchenHammercult
Album:Anthems Of The Damned
Genre:Crossover, Thrash Metal
Label:Sonic Attack
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:20.04.12
CD kaufen:'Hammercult - Anthems Of The Damned' bei amazon.de kaufen
Share:

"Debüt mit Potenzial"

Zumindest mit ihrer im vergangenen Jahr erschienenen EP „Rise Of The Hammer“ konnten die israelischen Metal Battle-Gewinner HAMMERCULT noch nicht so ganz überzeugen – allerdings hat jeder im Leben eine zweite Chance verdient und im Falle von „Anthems Of The Damned“ lohnt es sich durchaus, ganz unvoreingenommen an das erste volle Album der Mannschaft heranzugehen.

Auch auf ihrem ersten vollen Langspieler setzen die Jungens aus Israel natürlich die auf der vorangegangenen EP begonnene Tradition fort – soll heißen: „Anthems Of The Damned“ ist voll von kompromisslosen Thrash Metal-Attacken mit nicht zu überhörender Punk-Attitüde. Positiv fällt dabei auf, dass HAMMERCULT bei all dem brachialen Gebolze auch die ein oder andere Melodie mit einfließen lassen, was das Gesamtbild auf angenehme Art und Weise auflockert. Besagte Melodien kommen auf „Anthems Of The Damned“ auch um ein Vielfaches besser zur Geltung als noch auf der bereits angesprochenen EP, denn wenngleich die Produktion nach wie vor etwas undifferenziert ausfällt, was dem Gekloppe des Quintetts ohnehin nicht schlecht zu Gesicht steht, ist das klangliche Gesamtbild hier doch weit ausgewogener. Zur Mitte hin erfährt das HAMMERCULT-Debüt leider einen ordentlichen Dämpfer, weil hier sämtliche Songs von „Rise Of The Hammer“ noch einmal abgespult werden und die gehören – abgesehen vom gelungenen „Diabolic Overkill“ – eben zum schwächsten Material der Truppe. Aber was die EP ins Aus geschossen hat wird hier zum Glück von weitaus schmackhafteren Nummern wie „We Are Hammercult“ oder auch „Hellbent“ aufgewogen. Innovativ geht dabei natürlich anders, aber gerade die Songs, die von den Israelis für „Anthems Of The Damned“ neu geschrieben wurden, legen das nicht zu leugnende Potenzial der Truppe offen: Obwohl arg komprimiert geht es in Kompositionen wie „Let The Angel Burn“ und „Riding Through Hell“ ziemlich abwechslungsreich zu und obendrein werden dem geneigten Headbanger hier allerhand gute Ideen, schnieke Melodien und überaus anständige Leadgitarren geboten. Somit sind HAMMERCULT sicherlich nicht die originellste Band unter der Sonne, machen mit ihrem ersten vollen Album aber einen großen Schritt in die richtige Richtung und erinnern nicht selten an angepisste CHILDREN OF BODOM ohne Kitsch-Keyboards – dass sie ähnlich viel Spaß in den Backen hat wie die Finnen beweist die Truppe jedenfalls mit „Santa Satan“ und dem ACCEPT-Cover „Fast As A Shark“.

Angesichts der Qualität von „Anthems Of The Damned“ muss angenommen werden, dass HAMMERCULT für ihre EP schlicht die falschen Songs ausgewählt haben, denn auf diesem Album sieht die ganze Sache schon viel besser aus: Zur Genrespitze wird die Truppe zwar in absehbarer Zeit nicht avancieren, Spaß macht das Dargebotene in seiner kompromisslosen Angriffslust aber allemal…

Trackliste:
01. Above The Ruins
02. Let The Angels Burn
03. Riding Through Hell
04. Diabolic Overkill
05. We Are Hammercult
06. Black Horseman
07. Stealer Of Souls
08. Hell's Unleashed
09. Devil Chainsaw Fuck
10. Hellbent
11. Into The Death Gate
12. The Damned
13. Santa Satan/Fast As A Shark
Spielzeit: 00:43:04

Line-Up:
Yakir Shochat - Vocals
Guy Ben-David - Guitars
Arie Aranovich - Guitars
Elad Manor - Bass
Maayan Henik - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
26.04.2012 | 13:43
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin