.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Hammercult
CD Review: Hammercult - Built For War

Hammercult
Built For War


Heavy Metal, Modern Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Beispiellos"
CD Review: Hammercult - Steelcrusher

Hammercult
Steelcrusher


Heavy Metal, Modern Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Gehämmer mit Kultpotenzial"
CD Review: Hammercult - Anthems Of The Damned

Hammercult
Anthems Of The Damned


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Debüt mit Potenzial"
Mehr aus den Genres
CD Review: Unisonic - Unisonic

Unisonic
Unisonic


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Angenehm überrascht"
CD Review: Godsplague - H8

Godsplague
H8


Modern Metal, Rock, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Hart, groovig, cool"
CD Review: Merendine Atomiche - Raw

Merendine Atomiche
Raw


Heavy Metal, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Jede Menge Blut im Groove"
CD Review: Light This City - Stormchaser

Light This City
Stormchaser


Melodic Death Metal, Modern Metal, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Flinte – Korn!"
CD Review: Skindred - Shark Bites And Dog Fights

Skindred
Shark Bites And Dog Fights


Alternative, Crossover
6 von 7 Punkten
"Geil, geil, geil"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Hammercult -- Rise Of The Hammer [EP]
Band: Hammercult bei Facebook Metalnews nach 'Hammercult' durchsuchenHammercult
Album:Rise Of The Hammer [EP]
Genre:Thrash Metal
Label:Sonic Attack
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:04.11.11
Share:

"Weithin vernachlässigbar"

Wenn es darum geht, fähige Nachwuchs-Bands ausfindig zu machen, erfreuen sich entsprechende Wettbewerbe nach wie vor großer Beliebtheit und während der „Rock The Nation Award“ eher neueren Datums ist, hat der jährlich ausgerichtete „Metal Battle“ bereits Tradition. So konnten auch die israelischen HAMMERCULT wie schon ihre Landsleute THE FADING bei jenem Kräftemessen die Aufmerksamkeit der Plattenfirmen gewinnen.

Fünf Songs und damit immerhin fast 20 Minuten lang betreiben HAMMERCULT auf „Rise Of The Hammer“ das, was in den letzten Jahren gemeinhin als „Thrashcore“ bekannt geworden ist: Fällt bereits das Cover ebenso thrashig wie trashig aus wird auf „Rise Of The Hammer“ genau das geboten, was man angesichts einer solchen Genre-Bezeichnung erwarten möchte, nämlich geradliniger Thrash Metal mit Hardcore-Attitüde. Das äußert sich im Falle von HAMMERCULT in weithin undifferenziertem Geknüppel jenseits aller Geschwindigkeitsbegrenzungen, was an sich gar nicht verkehrt sein muss und sicher auch in der hier gebotenen Form seine Anhängerschaft finden wird – gut für die Band. Objektiv betrachtet liefern die Israelis mit ihrem Debüt jedoch nichts, was nicht schon x andere Kapellen ähnlicher Bauart auch schon vom Stapel gelassen hätten und gerade im Moment besteht ohnehin kein Mangel an jungen Thrash Metal-Bands. Sicher, präzise können die Jungs spielen, die DEATH ANGEL-mäßigen Refrains passen gut zum Gesamtbild und die oftmals eingestreuten Melodieparts sind eine gute Idee, allerdings sollte es der Truppe vielleicht zu denken geben, dass bei all dem bösen Geballer ausgerechnet die Mitsing-Parts das beste an ihren Songs sind. Die Produktion von „Rise Of The Hammer“ verhält sich dabei gemäß dem Titelbild, weshalb die Gitarren reichlich undifferenziert und ohne erkennbare Mitten durchs Gebälk sägen und der fauchende Gesang so laut abgemischt ist, dass der Rest der Band während der Strophen ohnehin bis zur Unkenntlichkeit in den Hintergrund verschwindet, weshalb auch viele der erwähnten Melodieparts einfach untergehen. Letztendlich ist das Schaffen von HAMMERCULT also weder besser noch schlechter als vieles, was es schon gibt, weist aber weder nennenswerte Höhen noch Tiefen auf und kommt daher über das Prädikat „Durchschnitt“ nicht hinaus.

Dem Begriff „Thrashcore“ konnte man in der jüngeren Vergangenheit vornehmlich in Verbindung mit den Kaliforniern MUNICIPAL WASTE begegnen und zweifelsohne gehen HAMMERCULT in die gleiche Richtung, sind allerdings ganz offenbar bestrebt, deutlich bösartiger zu klingen. Underground-Puristen werden „Rise Of The Hammer“ schnell ins Herz schließen, ansonsten dürften es HAMMERCULT jedoch schwer haben, im derzeit überbevölkerten Genre dauerhaft Fuß zu fassen.

Trackliste:
01.Black Horseman
02.Hell's Unleashed
03.Devil Chainsaw Fuck
04.Diabolic Overkill
05.Stealer Of Souls
Spielzeit: 00:18:24

Line-Up:
Yakir Shochat - Vocals
Guy Ben-David - Guitars
Arie Aranovich - Guitars
Elad Manor - Bass
Maayan Henik - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
20.11.2011 | 23:42
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin