.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Hammercult
CD Review: Hammercult - Built For War

Hammercult
Built For War


Heavy Metal, Modern Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Beispiellos"
CD Review: Hammercult - Anthems Of The Damned

Hammercult
Anthems Of The Damned


Crossover, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Debüt mit Potenzial"
CD Review: Hammercult - Rise Of The Hammer [EP]

Hammercult
Rise Of The Hammer [EP]


Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Weithin vernachlässigbar"
Mehr aus den Genres
CD Review: Destruction - Under Attack

Destruction
Under Attack


Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Attacke!"
CD Review: Ice Vinland - Masters Of The Sea [Re-Release]

Ice Vinland
Masters Of The Sea [Re-Release]


Heavy Metal, US-Metal
Keine Wertung
"Als die Vikinger nach Kalifornien kamen"
CD Review: Jesus Chrysler Superskunk - The Loudest No!

Jesus Chrysler Superskunk
The Loudest No!


Stoner Rock, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Dope für Thrasher oder Thrash für Kiffer?"
CD Review: Gwar - Battle Maximus

Gwar
Battle Maximus


Hardcore, Punkrock, Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Plan 13 aus dem Weltall"
CD Review: Mevadio - Fresh Kill Daily

Mevadio
Fresh Kill Daily


Modern Metal
4 von 7 Punkten
"Okay ist nicht gut genug"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Hammercult -- Steelcrusher
Band: Hammercult Homepage Hammercult bei Facebook Metalnews nach 'Hammercult' durchsuchenHammercult
Album:Steelcrusher
Genre:Heavy Metal, Modern Metal, Thrash Metal
Label:Steamhammer
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:24.01.13
CD kaufen:'Hammercult - Steelcrusher' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gehämmer mit Kultpotenzial"

Wo andere Bands auf den Titelseiten einschlägiger Magazine zu sehen sind, haben sich die Israelis HAMMERCULT ganz heimlich, still und leise als feste Hausnummer in der jüngeren Thrash Metal-Szene etabliert. Und da mischen sie auch nicht erst seit gestern mit, denn mit „Steelcrusher“ präsentiert die Band bereits ihr zweites volles Album und – zählt man ihre Debüt-EP „Rise Of The Hammer“ mit – bereits ihre dritte Veröffentlichung.

Jetzt haben sie es geschafft: Dank „Steelcrusher“ dürfen sich HAMMERCULT ab sofort zur schwermetallenen Oberliga der derzeitigen jungen Wilden zählen. Die Truppe aus Tel Aviv zockt auf ihrem zweiten Album mit einer derartig abgebrühten Routine und Präzision, dass man gar nicht anders kann, als den Jungs die gebührende Ehre zu erweisen. Dabei haben HAMMERCULT objektiv gar nicht so viel an ihrem Sound verändert: Die Israelis verstehen sich nach wie vor als Thrash Metal-Band, wobei man diese Aussage nur bedingt gelten lassen kann. Ebenso wie in der Bay Area bedienen sich HAMMERCULT bei generell thrashiger Marschrichtung nämlich auch ungeniert im traditionellen Heavy Metal sowie in moderneren Spielarten und garnieren das Ganze mit verdammt cooler Punk-Attitüde. Hinzu kommt hier und da noch ein bisschen todesbleierner Blastbeat und fertig ist eine Mischung, die ihresgleichen sucht – klingt irgendwie so, als träfen wütende MUNICIPAL WASTE auf reichlich angepisste CHILDREN OF BODOM. Der Charme von „Steelcrusher“ kommt nun auch daher, dass die Truppe dieser reichlich kompromisslosen Attacke durchaus eingängige Melodiebögen und herrlich versierte Gitarrensoli der alten Schule gegenüberstellt, was in Nummern wie „We Are The People“, „Into Hell“, „Damnation Arise“ oder auch dem knackigen Rausschmeißer „In The Name Of The Fallen“ schon mal richtig hymnisch werden kann. Wie gesagt: HAMMERCULT haben ihren Sound auf „Steelcrusher“ kaum verändert, präsentieren auf ihrem neuen Album aber nur seine besten Elemente. Hinzu kommt, dass sich die Herren aus Tel Aviv für ihre neue Platte eine absolut zeitgemäße Produktion mit allen Schikanen leisten konnten, was einem Album wie „Steelcrusher“ in Verbindung mit einem entsprechend epischen Intro wie „Hymn To The Steel“ das Sahnehäubchen aufsetzt.

Angesichts der bestechenden Qualität von „Steelcrusher“ ist es kaum verwunderlich, dass HAMMERCULT mit ihrem neuen Album bei einem Global Player wie SPV/Steamhammer landen konnten. Die Isrealis zeigen mit ihrer neuen Platte, dass es sich bei ihnen keineswegs um Eintagsfliegen handelt und dürften sich mit „Steelcrusher“ in die Herzen von Fans der unterschiedlichsten Metal-Subgenres spielen.

Trackliste:
01. Hymn To The Steel [Intro]
02. Steelcrusher
03. Metal Rules Tonight
04. Into Hell
05. We Are The People
06. Burning The Road
07. Ironbound
08. Unholy Art
09. Satanic Lust
10. Liar
11. Damnation Arise
12. Heading For War
13. In The Name Of The Fallen
Spielzeit: 00:38:24

Line-Up:
Yakir Shochat - Vocals
Guy Ben-David - Guitars
Arie Aranovich - Guitars
Elad Manor - Bass
Maayan Henik - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
30.01.2014 | 08:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin