.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Hammerfall
CD Review: Hammerfall - [r]Evolution

Hammerfall
[r]Evolution


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Das gestern von heute schon morgen"
DVD: Review: Hammerfall - Gates Of Dalhalla [DVD+2CD]

Hammerfall
Gates Of Dalhalla [DVD+2CD]


5.5 von 7 Punkten
DVD "Abschiedsparty mit Stil"
CD Review: Hammerfall - Infected

Hammerfall
Infected


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Quo vadis, Hammerfall?"
CD Review: Hammerfall - No Sacrifice, No Victory

Hammerfall
No Sacrifice, No Victory


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Der Hammer trifft wieder"
CD Review: Hammerfall - Masterpieces

Hammerfall
Masterpieces


Heavy Metal
Keine Wertung
"Als Einzelkauf eher unsinnig"
Mehr aus den Genres
CD Review: Paragon - Hell Beyond Hell

Paragon
Hell Beyond Hell


Heavy Metal, True Metal
6 von 7 Punkten
"Mit Volldampf in die Zukunft"
CD Review: Volbeat - Guitar Gangsters & Cadillac Blood

Volbeat
Guitar Gangsters & Cadillac Blood


Heavy Metal, Rock'n'Roll, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Aller guten Dinge..."
CD Review: Ragnaröek - Dornig

Ragnaröek
Dornig


Heavy Metal, Mittelalter
4.5 von 7 Punkten
"Fettes Mittelalter-Metal-Brett"
CD Review: Death Wolf - Death Wolf

Death Wolf
Death Wolf


Doom Metal, Heavy Metal, Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Die mit dem Wolf grooven!"
CD Review: Pretty Maids - It Comes Alive

Pretty Maids
It Comes Alive


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Die Riffwand fürs Handgepäck"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Hammerfall -- Built To Last
Band: Hammerfall Homepage Hammerfall bei Facebook Metalnews nach 'Hammerfall' durchsuchenHammerfall
Album:Built To Last
Genre:Heavy Metal, Power Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:04.11.16
CD kaufen:'Hammerfall - Built To Last' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gebaut für die Ewigkeit"

In der Wegwerf-Gesellschaft von heute halten die meisten Dinge höchstens bis zum Ablauf ihrer Garantie und Trends verschwinden in der Regel genauso schnell, wie sie aufgekommen sind. Früher war das anders, denn da baute man noch für die Ewigkeit, weshalb die meisten Oldtimer bei entsprechender Pflege noch heute besser laufen als viele Neuwägen. Nun sind HAMMERFALL sicher keine Oldtimer, allerdings darf man die Schweden bei 23 Dienstjahren getrost unter den Altvorderen der internationalen Metal-Szene einordnen. Entsprechend lassen dich die Herren auch nicht von irgendwelchen Trends beirren und zeigen mit ihrem zehnten Album – treffend „Built To Last“ betitelt – dass manche Dinge nie ihren Reiz verlieren.

Auf Album Nummer zehn geht es denn Schweden offenbar um die Wurst: Vollkommen ungewohnt geht es ohne jegliches Intro mit einem ziemlich wuchtigen Metal-Riff direkt aus den 80ern ohne weitere Umschweife ans Eingemachte. Typische Gesangsmelodien und typische HAMMERFALL-Harmonien im Refrain inklusive Männerchor sorgen dafür, dass man die Burschen aus Göteborg sofort als sie selbst erkennt und holen jeden Fan dank dezenter „Renegade“-Reminiszenzen direkt in der Wohlfühlzone ab. Dieses erfreuliche Gefühl der Vertrautheit wird mit dem nachfolgenden „Hammer High“ nur noch gesteigert, denn der hymnische Midtempo-Stampfer dürfte bei HAMMERFALL-Fans offene Türen einrennen und sich live alsbald zum Pflichtprogramm entwickeln. Dass sich die Schweden seit ihrer kurzen Auszeit wieder mehr auf ihre Wurzeln besinnen, wurde schon auf „[r]Evolution“ deutlich und auch auf „Built To Last“ richten die Herren ihren Blick eher nach hinten denn in die Zukunft – so sind Songs wie das schiebende „The Sacred Vow“, „Stormbreaker“ oder auch „The Star Of Home“ dank unverkennbarer Riffs und ebenso eingängiger wie pathosschwangerer Refrains sofort als HAMMERFALL-Originale zu erkennen. Natürlich steckt somit auch viel Selbstzitat in „Built To Last“, allerdings sind eher experimentelle Alben wie „Infected“ kaum jedermanns Sache, weshalb es gar nicht so verkehrt ist, dass sich Joacim Cans und Co. wieder verstärkt auf die Essenz ihres ursprünglichen Sounds besinnen. Gerade alteingesessene Fans der Formation werden von dieser Platte nur sehr selbst überrascht, aber dafür bieten HAMMERFALL hier das, was sie am besten können, auf allerhöchstem Niveau. Das soll nun natürlich auch nicht heißen, dass alles beim Alten bleibt, jedoch steckt der Teufel hier vermehrt im Detail: Mit „Dethrone And Defy“ hat die Band auch seit Langem mal wieder einen Song auf Lager, in dem die Mannschaft richtig Gas gibt und vor allem das neo-klassisch angehauchte Solo zeigt, wie sehr Gitarrist Pontus Norgren inzwischen ins Bandgefüge hineingewachsen ist. Überhaupt bietet der Mann auf „Built To Last“ die bisher beste Gitarrenarbeit seit seinem Einstieg bei HAMMERFALL und punktet obendrein mit dem vollendetsten Leadsound der seit dem Abgang von Stefan Elmgren. Innerhalb recht erwartbarer Grenzen wirft die Band hier also mit allerhand Superlativen um sich, was sich auch in der stimmlichen Top-Form von Frontmann Joacim Cans bemerkbar macht - vor allem aber nicht nur in der Power Ballade „Twilight Princess“ zu hören. Stichwort Gesang und Sound: „Built To Last“ begeistert ab dem ersten Ton mit ultrafettem Hochglanz Sound inklusive geradezu unwahrscheinlich präsentem Gesang. Besonders letzteres mag im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig sein, allerdings wurden die Vocals des Herrn Cans hier großartig aufgenommen, was das unüberhörbare Talent des Mannes noch unterstreicht. Und mit „New Breed“ haben die Schweden dann ja doch noch eine Nummer im Repertoire, die sich als knallharter Heavy Metal-Brecher nach amerikanischem Vorbild etwas vom sonstigen Sound der Platte abhebt und so gut gelungen ist, dass es sich bei dem Song um eine der spannendsten Kompositionen auf dieser Scheibe handelt. Kurz: HAMMERFALL bieten auf „Built To Last“ zwar nicht besonders viel Neues, machen aber dafür innerhalb ihres klassischen Sounds einfach alles richtig und das ist vollkommen ausreichend.

23 Jahre sind eine lange Zeit und HAMMERFALL haben in den gut zwei Jahrzehnten seit ihrer Gründung kaum schwache Alben veröffentlicht. Der Titel „Built To Last“ ist somit gerne wörtlich zu verstehen, denn auf ihrem zehnten Album liefern die Schweden schlichtweg sämtliche ihrer stilbildenden Elemente in Perfektion und machen somit deutlich, dass mit ihnen auch in den nächsten 20 Jahren noch zu rechnen sein wird. Wer bisher nichts mit HAMMERFALL anfangen kann, wird auch von dieser Platte nicht bekehrt, Fans der Truppe freuen sich angesichts eines gelungenen Werks wie diesem über die Beständigkeit ihrer Helden. Gebaut für die Ewigkeit eben.

Trackliste:
01. Bring It!
02. Hammer High
03. The Sacred Vow
04. Dethrone And Defy
05. Twilight Princess
06. Stormbreaker
07. Built To Last
08. The Star Of Home
09. New Breed
10. Second To None
Spielzeit: 00:47:26

Line-Up:
Joacim Cans - Vocals
Oscar Dronjak - Guitar
Pontus Norgren - Guitar
Fredrik Larsson - Bass
David Wallin - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
28.10.2016 | 02:24
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin