.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Hammerfall
CD Review: Hammerfall - Built To Last

Hammerfall
Built To Last


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Gebaut für die Ewigkeit"
CD Review: Hammerfall - [r]Evolution

Hammerfall
[r]Evolution


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Das gestern von heute schon morgen"
DVD: Review: Hammerfall - Gates Of Dalhalla [DVD+2CD]

Hammerfall
Gates Of Dalhalla [DVD+2CD]


5.5 von 7 Punkten
DVD "Abschiedsparty mit Stil"
CD Review: Hammerfall - Infected

Hammerfall
Infected


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Quo vadis, Hammerfall?"
CD Review: Hammerfall - No Sacrifice, No Victory

Hammerfall
No Sacrifice, No Victory


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Der Hammer trifft wieder"
Mehr aus den Genres
CD Review: Black Label Society - Catacombs Of The Black Vatican

Black Label Society
Catacombs Of The Black Vatican


Groove Metal, Hard Rock, Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht so schwarz wie gedacht"
CD Review: Savatage - The Wake Of Magellan [Re-Release]

Savatage
The Wake Of Magellan [Re-Release]


Power Metal, Rock
Keine Wertung
"Der Beginn einer Reise"
CD Review: Däng - Tartarus: The Darkest Realm

Däng
Tartarus: The Darkest Realm


Doom Metal, Heavy Metal
4 von 7 Punkten
"Anspruchsvolles Thema, mittelmäßige Umsetzung"
CD Review: Doro - Love's Gone To Hell 	[MCD]

Doro
Love's Gone To Hell [MCD]


Heavy Metal
Keine Wertung
"Ein Häppchen für die Königin"
CD Review: Skelator - Death To All Nations

Skelator
Death To All Nations


Heavy Metal, True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Wahrer Stahl"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Hammerfall -- Chapter V: Unbent, Unbowed, Unbroken
Band: Hammerfall Homepage  Metalnews nach 'Hammerfall' durchsuchenHammerfall
Album:Chapter V: Unbent, Unbowed, Unbroken
Genre:Power Metal
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:07.03.05
CD kaufen:'Hammerfall - Chapter V: Unbent, Unbowed, Unbroken' bei amazon.de kaufen
Share:

"A metal heart is hard to tear apart!"

Hammerfall sind in der Metalszene inzwischen so bekannt wie ein bunter Hund. Von ihren Fans als die "wahren Könige des True Metal" gefeiert, von Neidern spöttisch verachtet, steht die Band seit jeher Album für Album gewaltig unter Druck. Eines ist aber klar: an Hammerfall kommt man als Heavy Metal-Fan nicht mehr vorbei. Doch was ist dran, am Hammerfall-Mythos und vor allem, kann die Band die Klasse ihrer letzten Veröffentlichungen halten?

Im Großen und Ganzen kann man durchaus sagen: Sie kann! "Secrets" und die Single-Hymne "Blood Bound" bilden den famosen Einstiegs-Doppler und führen die Tradition der wirklich ausgefeilten, eingängigen großen Hits der Band nahtlos fort. Die Trademarks der Schweden wie unablässiges Doublebassgeballere, epische Melodien und natürlich die unverkennbare Stimme von Joachim Cans sind nach wie vor extrem dominant und bilden das Grundgerüst jedes Songs. Alles was auf diesem Gerüst aufbaut, ist dann mehr oder weniger variabel. So weit die Theorie. In der Praxis wird diese Variabilität auf „Chapter V..“ oftmals nicht ausreichend ausgeschöpft. Man trifft,bei aller Schmissigkeit der einzelnen Songs, immer wieder auf ähnliche Melodiebögen, Hooklines, Tempowechsel, Soli, Bassläufe und Schlagzeugbeats. Als Beispiele dienen da die zwei Lückenfüller „Never, Ever“ (Schlager mit E-Gitarren) und „Take The Black“, sowie natürlich vereinzelt auch entsprechende Parts in fast allen restlichen Songs. Was unterm Strich aber hängen bleibt, sind wieder einmal Melodien für die Ewigkeit, True-Metal-Gewitter ohne Ende und eine knappe Handvoll klasse Songs. So und nicht anders sind wir das von den nietenbewehrtesten Freaks seit Cronos (der übrigens als Gastsänger im episch langen „Knights Of The 21th Century“ die zweite Leadstimme übernommen hat) gewohnt.

Hammerfall liefern mit ihrem fünften Kapitel ein solides Werk ab, das in gepflegter Bandtradition auch ein paar echte Perlen enthält. Die Duftmarke, die die Schweden zuletzt mit „Crimson Thunder“ gesetzt haben, ist und bleibt zwar unerreicht, doch „Chapter V..“ nagt von Zeit zu Zeit schon gefährlich am Thron des Vorgängers. Mehr Abwechslung hätte aber dann auch nicht schaden können und so pendelt sich dieses Werk so bei 5 Punkten ein, was vielleicht nicht jeder der Band, Hand auf´s Metalherz, zugetraut hätte.

Anspieltipps: "Secrets", "Blood Bound", "Fury Of The Wild" und "The Templar Flame"

Trackliste:
01. Secrets
02. Blood Bound
03. Fury Of The Wild
04. Hammer Of Justice
05. Never, Ever
06. Born To Rule
07. The Templar Flame
08. Imperial
09. Take The Black
10. Knights Of The 21st Century
11. Blood Bound (Video Data Track)




Georg Schillay [Cryxx]
12.05.2005 | 23:21
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin