.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Hammerfall
CD Review: Hammerfall - Built To Last

Hammerfall
Built To Last


Heavy Metal, Power Metal
6 von 7 Punkten
"Gebaut für die Ewigkeit"
CD Review: Hammerfall - [r]Evolution

Hammerfall
[r]Evolution


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Das gestern von heute schon morgen"
DVD: Review: Hammerfall - Gates Of Dalhalla [DVD+2CD]

Hammerfall
Gates Of Dalhalla [DVD+2CD]


5.5 von 7 Punkten
DVD "Abschiedsparty mit Stil"
CD Review: Hammerfall - Infected

Hammerfall
Infected


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Quo vadis, Hammerfall?"
CD Review: Hammerfall - Masterpieces

Hammerfall
Masterpieces


Heavy Metal
Keine Wertung
"Als Einzelkauf eher unsinnig"
Mehr aus den Genres
CD Review: Battle Beast - Steel

Battle Beast
Steel


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Erstgeborener mit Potenzial"
CD Review: U.D.O. - Celebrator

U.D.O.
Celebrator


Heavy Metal
Keine Wertung
"Zwei mal Glückwunsch !"
CD Review: Eden's Curse - Trinity

Eden's Curse
Trinity


Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Hat Hand und Fuß"
CD Review: Gravety - Into The Grave

Gravety
Into The Grave


Doom Metal, Heavy Metal, Thrash Metal
3 von 7 Punkten
"Ausbaufähig"
CD Review: Serenity - Words Untold And Dreams Unlived

Serenity
Words Untold And Dreams Unlived


Power Metal, Prog-Metal
4.5 von 7 Punkten
"Auf den Spuren von Dream Theater"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Hammerfall -- No Sacrifice, No Victory
Band: Hammerfall Homepage Hammerfall bei Facebook Metalnews nach 'Hammerfall' durchsuchenHammerfall
Album:No Sacrifice, No Victory
Genre:Heavy Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:20.02.09
CD kaufen:'Hammerfall - No Sacrifice, No Victory' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Hammer trifft wieder"

Im Hause HAMMERFALL hat sich in der Vergangenheit einiges getan: Nachdem erst Ausnahme-Bassist Magnus Rosen das Handtuch warf und durch einen Ersatzmann ausgetauscht werden musste, ging mit Gitarrist Stefan Elmgren noch ein weiteres Gründungsmitglied. Selbst derartige Turbulenzen konnten die Band aber nicht davon abhalten, Coveralbum, DVD und nun das nächste Studiowerk zu veröffentlichen.

Auch auf „No Sacrifice, No Victory“ kehren HAMMERFALL nicht ganz zum Sound ihrer früheren Platten zurück, sondern schlagen weitgehend in die gleiche Kerbe wie schon auf „Threshold“. Im Klartext: Die Band huldigt weiterhin vornehmlich mit Midtempo-Songs ihren Vorbildern aus den 80ern und kann sich nach wie vor solch stilbildender Peinlichkeiten wie Männerchören und lyrischem Stumpfsinn nicht erwehren. Hat man diesen Rahmen erstmal gesteckt, so lässt sich allerdings guten Gewissens behaupten, dass „No Sacrifice, No Victory“ eine ganze Ecke frischer und unverbrauchter klingt als seine beiden Vorgänger zusammen. Das wird schon am überraschend hart einsetzenden Opener „Any Means Necessary“ deutlich, und auch das folgende, gut gelaunte „Life Is Now“ ist mit seinem TWISTED SISTER-Refrain durchaus hörbar. Jener frische Wind dürfte hauptsächlich daher rühren, dass mit Neuzugang und Ex-THE POODLES-Klampfer Pontus Norgren seit langem ein neues Paar Ohren am Songwriting beteiligt war. Selbiger glänzt zwar nicht mit ganz so beeindruckender Griffbrett-Akkrobatik wie der frühe Herr Elmgren, versteht sein Fach aber dennoch ganz hervorragend und streut diverse schmackhafte Soli ein. Besonders hervorgehoben sei hier seine Leistung im Instrumetal „Something For The Ages“. Und um zu beweisen, dass sie es immer noch können, haben HAMMERALL diesmal auch ein richtig zügiges Uptempo-Stück namens „Legion“ dabei, das den Hörer fast schon an solch geniale Tracks wie „Heeding The Call“ zurückdenken lässt. Negativ hingegen fällt wie immer die obligatorische Kitsch-Ballade auf, diesmal unter dem Titel „Between Two Worlds“ und mit unerträglichem Orgel-Intro. Muss das eigentlich jedes Mal sein? Die wird allerdings durch das THE KNACK-Cover „My Sharona“ wieder gut gemacht, das so cool ist, dass beim Anhören glatt das Bier gefriert. Insgesamt haben HAMMERFALL hier ein mehr als anständiges Album eingespielt, dessen Songs endlich wieder die Auszeichnung „authentisch“ verdienen und auf dem Sänger Joacim Cans einmal mehr eine wirklich hervorragende Leistung erbringt.

Wie erwartet ist „No Sacrifice, No Victory“ nicht das beste Album der Bandgeschichte geworden, aber der Totalausfall namens „Threshold“ sei der Combo hiermit verziehen. Die gewohnt eingängigen Songs machen auf dem neuen HAMMERFALL-Album wieder richtig Spaß und zeigen, dass die Formation im neuen Jahr offenbar wieder die richtige Richtung einschlägt. Anspieltipps: „Any Means Necessary“, „Legion“, „Bring The Hammer Down“.

Trackliste:
01. Any Means Necessary
02. Life Is Now
03. Punish And Enslave
04. Legion
05. Between Two Worlds
06. Hallowed Be My Name
07. Something For The Ages
08. No Sacrifice, No Victory
09. Bring The Hammer Down
10. One Of A Kind
11. My Sharona [THE KNACK-Cover]
Spielzeit: 00:49:10

Line-Up:
Joacim Cans - Vocals
Oscar Dronjak - Guitars
Anders Johansson - Drums
Pontus Norgren - Guitars
Fredrik Larsson - Bass
Thomas Meyns [Metalviech]
13.02.2009 | 21:11
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin