.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Hämatom - Keinzeitmensch

Hämatom
Keinzeitmensch


Heavy Metal, Industrial, Neue Deutsche Härte
5.5 von 7 Punkten
"Vielversprechend"
CD Review: Metal Church - XI

Metal Church
XI


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Zum Gebet knieet nieder"
CD Review: Death Dealer - Hallowed Ground

Death Dealer
Hallowed Ground


Heavy Metal, US-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der nächste Schritt zur Unsterblichkeit"
CD Review: Angel Blake - Angel Blake

Angel Blake
Angel Blake


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Düster und hungrig"
CD Review: Sandalinas - Fly To The Sun

Sandalinas
Fly To The Sun


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Rockt das Fleisch aus dem Schnitzel!"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Hansen & Friends -- XXX - Three Decades in Metal
Band: Hansen & Friends bei Facebook Metalnews nach 'Hansen & Friends' durchsuchenHansen & Friends
Album:XXX - Three Decades in Metal
Genre:Heavy Metal
Label:earMusic
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:16.09.16
CD kaufen:'Hansen & Friends - XXX - Three Decades in Metal' bei amazon.de kaufen
Share:

"XXX-Man Hansen und seine Freunde"

Da fällt mir zu Beginn eine kurze Geschichte ein, die sich im nasskalten Februar 1990 in einer Hamburger Rockkneipe zugetragen hat: Am Nebentisch lümmelt sich eine mir bis dato unbekannte Band herum. Als Lichtgestalt deutlich erkennbar Ex-HELLOWEEN Gitarrist Kai Hansen, der [so vermutete ich seinerzeit] mit seiner neuen Truppe etwas auszubrüten schien. Und richtig, nur kurze Zeit später erscheint das GAMMA RAY-Debüt „Heading For Tomorrow“.

Sicher nur eine Momentaufnahme in der über dreißig Jahre andauernden Präsenz des „Hamburger Jung“ Kai Hansen, der nun zusammen mit Eike Freese im Chamäleon Studio seine erste Solo-Platte zusammen geschustert hat, die es durchaus in sich hat. Mal abgesehen davon, dass auf diesem Werk haufenweise Gastmusiker inklusive ehemaliger Mitstreiter involviert sind [eine genaue Aufzählung erspare ich mir an dieser Stelle, denn die Namen finden sich unten hinter den jeweiligen Songtiteln], ist eine andere Randbemerkung zunächst eine Erwähnung wert. Kai Hansen spendete den ersten Plattenfirmen-Vorschuss an die Wacken Foundation, um damit jungen Musikern ein wenig Antrieb zu geben. Was aber bietet dieses vorliegende Album neben dieser absolut lobenswerten Geste nun aber musikalisch? Es trägt zwar jede Nummer die Handschrift eines Kai Hansen, das sollte wohl kaum jemanden verwundern. Dennoch erwartet den Hörer keineswegs irgendwelche abgetragenen GAMMA RAY oder HELLOWEEN-Songs. Hier geht es nämlich straight zur Sache, man wird eher an Bands wie ACCEPT oder GRAVE DIGGER erinnert als an Hansens eigentliche Brötchengeber. Einen Song möchte ich herausgreifen, und zwar „Enemys Of Fun“, welches gemeinsam mit Piet Sielck [IRON SAVIOR] sowie dem ehemaligen Weggefährten Ralf Scheepers [PRIMAL FEAR] mächtig stampfend aus den Boxen daher fetzt und für Dauergrinsen sorgt. Neben dem Up-Tempo Kracher „Born Free“, wo sich dann doch Hansens Wurzeln offenbaren, der absolute Hinhörer auf dieser Platte. HANSEN & FRIENDS heißt das Projekt. Wohl dem, der solche Freunde hat, kann man da nur sagen. Im Einzelnen sind das übrigens Eike Freese selbst, der als Gitarrist angeheuert wurde, am Bass gesellt sich HEAVEN SHALL BURN-Klampfer Alex Dietz dazu und an den Drums sitzt Daniel Wilding von CARCASS.

Solch ein Soloalbum kann und darf man ja mal machen. Und wenn die Geschichte so intensiv und mit viel Gespür für feinfühlige Headbangerei dargeboten wird, lohnt sich „XXX Three Decades in Metal“ allemal. Es sei denn, man möchte partout GAMMA RAY-Stoff serviert bekommen. Dann bitteschön, kauft man halt GAMMA RAY. Kai Hansen jedenfalls konnte seine Freunde einladen und sich hier mal so richtig austoben. Das Ergebnis kann durchweg überzeugen, auch wenn man zu keiner Sekunde das Gefühl hat, die allerneueste Erfindung „seit es Musik gibt“ vorgesetzt zu bekommen. Im Gegenteil, gradliniger Heavy Metal, mit dem der Hamburger so manchem Metalhead eine Freude bereiten dürfte.

Trackliste:
01. Born Free
02. Enemies Of Fun [feat. Ralf Scheepers & Piet Sielck]
03. Cantract Sun [feat. Dee Snider & Steve McT as The Manger]
04. Making Headlines [feat. Tobias Sammet]
05. Stranger In Time [feat. Michael Kiske, Frank Beck, Tobias Sammet & Roland Grapow - Guitar Solo]
06. Fire And Ice [feat. Clementine Delauney, Marcus Bischoff, Richard Sjunnesson & Michael Weikath - Guitar Solo]
07. Left Behind [feat. Alexander Dietz & Clementine Delauney]
08. All Or Nothing [feat. Clémentine Delauney]
09. Burning Bridges [feat. Eike Freese]
10. Follow The Sun [feat. Hansi Kirsch & Tim Hansen - Guitar Solo]
Spielzeit: 00:54:36

Line-Up:
Kai Hansen – Gesang, Gitarre
Eike Freese – Gitarre
Alex Dietz – Bass
Daniel Wilding – Drums
Frank Wilkens [Fränky]
19.09.2016 | 17:00
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin