.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Hardcore Superstar
CD Review: Hardcore Superstar - HCSS

Hardcore Superstar
HCSS


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Öfter mal was Neues"
CD Review: Hardcore Superstar - C'mon Take On Me

Hardcore Superstar
C'mon Take On Me


Hard Rock, Sleaze Rock
5.5 von 7 Punkten
"Überraschend anders und gewohnt gut"
CD Review: Hardcore Superstar - Split Your Lip

Hardcore Superstar
Split Your Lip


Hard Rock, Punk
5.5 von 7 Punkten
"Dicke Lippe?"
CD Review: Hardcore Superstar - Hardcore Superstar [Re-Release]

Hardcore Superstar
Hardcore Superstar [Re-Release]


Hard Rock, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Nix Hardcore, aber super."
CD Review: Hardcore Superstar - Beg For It

Hardcore Superstar
Beg For It


Hard Rock, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Namen sind Schall und Rauch"
Live-Berichte über Hardcore Superstar
Mehr aus den Genres
CD Review: Black Blitz - Born To Rock

Black Blitz
Born To Rock


Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Zünftige Hard Rock-Gaudi"
CD Review: Doro - Herzblut [MCD]

Doro
Herzblut [MCD]


Heavy Metal, Melodic Metal
2 von 7 Punkten
"Nur für absolute Fans!"
CD Review: Grave Digger - The Clans Will Rise Again

Grave Digger
The Clans Will Rise Again


Heavy Metal, Teutonic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Unkaputtbarer Clan"
CD Review: Captain Duff - Hyborian Thunder [Vinyl-7''-Single]

Captain Duff
Hyborian Thunder [Vinyl-7''-Single]


Doom Metal, Heavy Metal, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Das Geheimnis des Stahls auf Vinyl"
CD Review: Burn Pilot - Chevy Timemachine

Burn Pilot
Chevy Timemachine


Hard Rock, Psychedelic, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Bielefelder Spezialkräfte?"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Hardcore Superstar -- Dreamin' In A Casket [Re-Release]
Band: Hardcore Superstar Homepage Hardcore Superstar bei Facebook Metalnews nach 'Hardcore Superstar' durchsuchenHardcore Superstar
Album:Dreamin' In A Casket [Re-Release]
Genre:Hard Rock, Heavy Metal
Label:Nuclear Blast
Bewertung:Keine Wertung
Releasedatum:16.10.09
CD kaufen:'Hardcore Superstar - Dreamin' In A Casket [Re-Release]' bei amazon.de kaufen
Share:

"Gelungene Entwicklung"

Warum mit weniger zufrieden geben: Zeitgleich mit „Hardcore Superstar“ von 2005 legt Label-Riese Nuclear Blast auch den direkten Nachfolger „Dreamin’ In A Casket“, welcher ursprünglich 2007 in hiesigen Regalen landete, unter eigener Flagge neu auf.

Hat man nicht die Luxusversion mit Leselampe, so ist’s im Sarg für gewöhnlich reichlich finster und so geht es auch auf „Dreamin’ In A Casket“ vergleichsweise düster zu: Schon das auf dunkle Sphärenklänge beschränkte Intro zu „Need No Company“ würde jedem Science Fiction-Horror der 80er-Jahre gut zu Gesicht stehen und auch textlich sind Tod und Verzweiflung deutlich präsenter als noch auf dem Vorgänger „Hardcore Superstar“, was schon Songtitel wie „Wake Up Dead In A Garbagecan“ nahe legen. Selbstverständlich zeigen Songs wie „This Is For The Mentally Damaged“, dass die gewohnt mitreißenden Hooks und Refrains auch auf „Dreamin In A Casket“ nach wie vor zu finden sind, allerdings geht es auch musikalisch um einiges kratzbürstiger zu: Zwar handelt es sich hier vordergründig immer noch im Glam- bzw. Sleaze Rock, allerdings lassen HARDCORE SUPERSTAR ihre vermeintlichen Metal-Wurzeln in Liedern wie „Sophisticated Ladies“ und „Lesson In Violence“ um einiges deutlicher durchscheinen und auch den Gitarrensoli wird auf diesem Album weit mehr Bedeutung als auf seinem direkten Vorgänger beigemessen. Die Schweden machen sich hier also keineswegs der Selbstkopie schuldig und bieten ihren Fans auch mit „Dreamin’ In A Casket“ ein ziemlich hochwertiges Album. Zu monieren ist so auch hier lediglich das magere Bonusmaterial der Nuclear Blast-Neuauflage, welches sich auf drei wenig spektakuläre Demoversionen regulärer Albumtracks beschränkt. Liner Notes und andere für Re-Releases typische Gimmicks wie Videos etc. fehlen ebenfalls.

Es ist schon beeindruckend, wie weit HARDCORE SUPERSTAR ihren Stil in zwei Jahren ausbauen konnten, ohne ihre Wurzeln zu verlieren. Ob der unbestreitbaren Qualität dieser Platte gilt jedoch auch hier: Wer sie noch nicht hat, kann auch bei Nuclear Blast zuschlagen, nur für den neuen Inhalt lohnt sich die Anschaffung jedoch kaum.

Trackliste:
01. Need No Company
02. Medicate Me
03. Dreamin' In A Casket
04. Silence For The Peacefully
05. Sophisticated Ladies
06. Wake Up Dead In A Garbagecan
07. Spreadin' The News
08. This Is For The Mentally Damaged
09. No Resistance
10. Lesson In Violence
11. Sorry For The Shape I'm In
12. Sensitive To The Light
13. Dreamin' In A Casket [Demo]
14. Sophisticated Ladies [Demo]
15. This Is For The Mentally Damaged [Demo]
Spielzeit: 01:02:03

Line-Up:
Jocke Berg - Vocals
Vic Zino - Guitar
Martin Sandvik - Bass
Magnus "Adde" Andreasson - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
21.10.2009 | 11:53
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin