.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Hardcore Superstar
CD Review: Hardcore Superstar - HCSS

Hardcore Superstar
HCSS


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Öfter mal was Neues"
CD Review: Hardcore Superstar - C'mon Take On Me

Hardcore Superstar
C'mon Take On Me


Hard Rock, Sleaze Rock
5.5 von 7 Punkten
"Überraschend anders und gewohnt gut"
CD Review: Hardcore Superstar - Hardcore Superstar [Re-Release]

Hardcore Superstar
Hardcore Superstar [Re-Release]


Hard Rock, Rock'n'Roll
Keine Wertung
"Nix Hardcore, aber super."
CD Review: Hardcore Superstar - Dreamin' In A Casket [Re-Release]

Hardcore Superstar
Dreamin' In A Casket [Re-Release]


Hard Rock, Heavy Metal
Keine Wertung
"Gelungene Entwicklung"
CD Review: Hardcore Superstar - Beg For It

Hardcore Superstar
Beg For It


Hard Rock, Rock'n'Roll
5 von 7 Punkten
"Namen sind Schall und Rauch"
Live-Berichte über Hardcore Superstar
Mehr aus den Genres
CD Review: Blaze - The Rock Dinosaur EP

Blaze
The Rock Dinosaur EP


NwobHM, Rock'n'Roll
3 von 7 Punkten
"Schwer verdaulich"
CD Review: Dragonforce - Ultra Beatdown

Dragonforce
Ultra Beatdown


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Der Hype abseits des Hypes!"
CD Review: Valient Thorr - Our Own Masters

Valient Thorr
Our Own Masters


Heavy Metal, Punk, Retro Rock, Southern Rock, Stoner Rock
4.5 von 7 Punkten
"Beim Barte des Thorr!"
CD Review: Pharaoh - Be Gone

Pharaoh
Be Gone


Heavy Metal, Power Metal
3.5 von 7 Punkten
"Einfach zu unauffällig"
CD Review: Alice Cooper - Raise The Dead [Bluray+2CD]

Alice Cooper
Raise The Dead [Bluray+2CD]


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Noch lange nicht tot"
CD Review: Evanescence - Synthesis

Evanescence
Synthesis


Ambient, Atmospheric Rock
5.5 von 7 Punkten
"Alte Songs in neuen Kleidern?"
CD Review: Emil Bulls - Kill Your Demons

Emil Bulls
Kill Your Demons


Alternative, Modern Metal
5 von 7 Punkten
"Den Dämonen an den Kragen"
CD Review: National Suicide - Massacre Elite

National Suicide
Massacre Elite


Thrash Metal
5.5 von 7 Punkten
"Neues von der Schnetzel-Elite"
CD Review: Cripper - Follow Me: Kill!

Cripper
Follow Me: Kill!


Thrash Metal
4.5 von 7 Punkten
"Mir nach, ich folge euch!"
CD Review: Ram - Rod

Ram
Rod


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Ramrod, der Zerstäuber"
Cover von Hardcore Superstar -- Split Your Lip
Band: Hardcore Superstar Homepage Hardcore Superstar bei Facebook Metalnews nach 'Hardcore Superstar' durchsuchenHardcore Superstar
Album:Split Your Lip
Genre:Hard Rock, Punk
Label:Nuclear Blast
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:26.11.10
CD kaufen:'Hardcore Superstar - Split Your Lip' bei amazon.de kaufen
Share:

"Dicke Lippe?"

Die schwedischen Sleaze Rocker HARDCORE SUPERSTAR machten im letzten Jahr einen großen Sprung auf der Popularitätsleiter und sicherten sich einen Vertrag mit Nuclear Blast. Der ist offenbar von Dauer, denn mit „Split Your Lip“ erscheint bereits das zweite Album der Truppe beim Label-Riesen.

Angesichts des markigen Titels möchte man im Hinblick auf raubeinige Rockers, wie es die vier Schweden zweifelsohne sind, schnell an Klopperei denken. Ein Blick auf das Titelbild verrät jedoch etwas anderes, denn die eindeutige Geste der Schönheit auf dem Cover deutet mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Horizontalpolka hin – das ist auch ganz in Ordnung so, denn schließlich sind wir hier im Sleaze Rock und den können HARDCORE SUPERSTAR nach wie vor verdammt gut: Schon der knallige Opener „Sadistic Girls“ macht deutlich, dass das Quartett nach wie vor im Genre die Nase vorn hat, wobei ihnen allenfalls ihre Kollegen CRASHDIET ansatzweise das Wasser reichen können: Ob der unüberhörbaren Routine, mit der die Jungens auf Album Nummer Acht zuwerke gehen, ist auf „Split Your Lip“ von Verschleißerscheinungen keine Spur – HARDCORE SUPERSTAR siedeln ihre Musik stilistisch natürlich immer noch irgendwo zwischen MÖTLEY CRÜE und GUNS N ROSES an, erfinden ihren Sound allerdings mit gelungenen Nummer wie „Last Call For Alcohol“ und der geradezu unverschämt coolen Blues Ballade „Here Comes The Sick Bitch“ immer wieder neu. Obendrein dürfte sich jeder, der schon mal in einer Kneipe war oder eine Beziehung an die Wand gefahren hat in den Texten der sympathischen Herren aus Göteborg wieder finden. Letztlich lebt deren neue Platte noch von einer ziemlich gelungenen Hochglanz-Produktion, die hervorragend zur enthaltenen Musik passt und den Stücken somit den letzten Schliff verleiht.

„Split Your Lip“ klingt genauso wie sein Vorgänger und doch ganz anders – HARDCORE SUPERSTAR schaffen es erneut, sich durch inspiriertes Songwriting vor der kreativen Stagnation zu bewahren, ohne dabei ihr Genre zu verlassen. Anspieltipps: „Sadistic Girls“, „Last Call For Alcohol“, „Here Comes The Sick Bitch“.

Trackliste:
01. Sadistic Girls
02. Guestlist
03. Last Call For Alcohol
04. Split Your Lip
05. Moonshine
06. Here Comes The Sick Bitch
07. What Did I Do
08. Bully
09. Won't Go To Heaven
10. Honeymoon
11. Run To Your Mama
Spielzeit: 00:41:04

Line-Up:
Jocke Berg - Vocals
Vic Zino - Guitar
Martin Sandvik - Bass
Magnus "Adde" Andreasson - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
03.12.2010 | 12:32
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin