.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Free Fall - Power & Volume

Free Fall
Power & Volume


Hard Rock, Heavy Metal, Retro Rock
6 von 7 Punkten
"Freier Fall nach oben"
CD Review: Praying Mantis - Sanctuary

Praying Mantis
Sanctuary


Hard Rock, Rock
4.5 von 7 Punkten
"Vom Hinterhof ins Stadion"
CD Review: Fozzy - Chasing The Grail

Fozzy
Chasing The Grail


Hard Rock, Heavy Metal, Melodic Metal
5.5 von 7 Punkten
"Auf der Jagd nach dem Melodic Metal-Gral"
CD Review: Corrosion Of Conformity - IX

Corrosion Of Conformity
IX


Hard Rock, Sludge, Stoner Rock
4 von 7 Punkten
"Ein Album für die Fans oder die, die es noch werden wollen"
CD Review: Steel Panther - Lower The Bar

Steel Panther
Lower The Bar


Glam Rock, Hard Rock
5.5 von 7 Punkten
"Füße hoch fürs Niveau!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Harem Scarem -- Thirteen
Band: Harem Scarem Homepage Harem Scarem bei Facebook Metalnews nach 'Harem Scarem' durchsuchenHarem Scarem
Album:Thirteen
Genre:AOR, Hard Rock
Label:Frontiers Records
Bewertung:4 von 7
Releasedatum:05.12.14
CD kaufen:'Harem Scarem - Thirteen' bei amazon.de kaufen
Share:

"Unaufdringlicher Radio-Rock"

Anders als bei NICKELBACK dürfte bei den Kanadiern HAREM SCAREM keinerlei Diskussion darüber bestehen, ob es sich bei der Truppe um eine echte Rockband handelt. Seit 1987 aktiv brachten es die Herren aus Toronto auf stolze zwölf Alben – und sie sind nicht die erste Band, die ihr aktuellstes Album darum auf den simplen Titel „Thirteen“ tauft.

Auf ihrem neuesten Album spielen die Kanadier einmal mehr tanzbaren Hard Rock mit unüberhörbarem AOR-Einschlag. Dabei setzen HAREM SCAREM weniger auf druckvolle Riffs als auf perlende Akkord-Konstrukte, die erst mit der entsprechend modernen Produktion die nötige Wucht entwickeln. Die Snare scheppert vielleicht ein bisschen arg, aber das fällt nicht wirklich ins Gewicht. In Songs wie dem Opener „Garden Of Eden“, „Live It“ oder auch „Saints And Sinners“ fällt das ebenso radiotauglich wie hochwertig aus. Die Musik auf „Thirteen“ groovt, ist unüberhörbar verspielt und weitgehend unaufdringlich. Das ist in diesem Genre mit Sicherheit nicht verkehrt, allerdings sorgt besagte Unaufdringlichkeit bei HAREM SCAREM auch dafür, dass Songs wie „Early Warning Signs“ oder „Whatever It Takes“ und „Never Say Never“ fast schon den Charakter von Fahrstuhlmusik entwickeln und in ihrer Gefälligkeit gar nicht mehr wahrgenommen werden. In diesen Momenten eignet sich „Thirteen“ sicher als Gesprächshintergrund oder zum Autofahren, fesselt aber kaum das Interesse des Zuhörers. Dessen ungeachtet muss man den Kanadiern aber auch auf ihrem 13. Album abwechslungsreiches Songwriting attestieren: Die Songs fallen allesamt recht unterschiedlich aus und haben stets ihren ganz eigenen Charakter – zwar wohnt dem ganzen wie erwähnt eine gewisse Beliebigkeit inne, doch wiederholen sich die Kanadier nicht ständig. Auch die Leadgitarren von Gitarrist Pete Lesperance können sich in jeder Hinsicht hören lassen und fügen manchem Song auf dieser Platte eine zusätzliche Dimension hinzu. Somit haben die Mannen aus Toronto mit „Thirteen“ ein anständiges, wenngleich zu keiner Gelegenheit weltbewegendes AOR-Album geschaffen, das neben etlichen soliden auch ein paar wirklich gute Songs zu bieten hat.

„Thirteen“ ist nicht der einfallsreichste Name für ein Hard Rock-Album und die neue Platte aus dem Hause HAREM SCAREM ist auch bei weitem nicht die aufregendste Scheibe unter der Sonne geworden. Dennoch behalten die Kanadier auch mit ihrem neuesten Album ihre Daseinsberechtigung und liefern neben einigen Füllern gut gemachte Rockmusik für Erwachsene.

Trackliste:
01. Garden Of Eden
02. Live It
03. Early Warning Signs
04. The Midnight Hours
05. Whatever It Takes
06. Saints And Sinners
07. All I Need
08. Troubled Times
09. Never Say
Spielzeit: 00:42:11

Line-Up:
Harry Hess - Vocals, Guitar
Pete Lesperance - Guitar
Barry Donaghy - Bass
Creighton Doane - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
03.12.2014 | 14:38
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin