.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Shai Hulud - Reach Beyond The Sun

Shai Hulud
Reach Beyond The Sun


Hardcore, Progressive
5 von 7 Punkten
"Shai Latte"
CD Review: Who's My Saviour - Glasgow Smile

Who's My Saviour
Glasgow Smile


Death Metal, Grindcore
3.5 von 7 Punkten
"Sicherlich nicht MEINE Retter!"
CD Review: Burnt By The Sun - Heart Of Darkness

Burnt By The Sun
Heart Of Darkness


Metalcore, Progressive
5 von 7 Punkten
"Guter Abschied"
CD Review: Novembers Fall - Mythaeon

Novembers Fall
Mythaeon


Melodic Death Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Demo des Jahres 2005"
CD Review: Return To Earth - Automata

Return To Earth
Automata


Alternative, Nu Metal, Progressive
6 von 7 Punkten
"Alle Schubladen erfolgreich gesprengt"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Harlots -- Betrayer
Band: Harlots Homepage Harlots bei Facebook Metalnews nach 'Harlots' durchsuchenHarlots
Album:Betrayer
Genre:Death Metal, Grindcore, Progressive
Label:Lifeforce Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:08.02.08
CD kaufen:'Harlots - Betrayer' bei amazon.de kaufen
Share:

"Post-moderne Geräuschwalze"

Wer kennt es nicht: Der von uns allen so heiß geliebte Metal wird nicht selten von „Ungläubigen“ als „Krach“, „Lärm“ oder „Gebrüll“ abgetan. Sicher, die haben natürlich keine Ahnung, wovon sie reden. Oder doch? Manchmal, ja, in ganz seltenen Fällen, treffen diese Vorurteile zumindest zum Teil zu, wie das aktuelle Werk „Betrayer“ der Amerikaner HARLOTS zeigt:

Von vornherein muss klar sein, dass das Können der vier bei HARLOTS mitwirkenden Musiker absolut außer Frage steht. Das Quartett um Shouter Christian Fillippo macht vom ersten Ton des Eröffnungstracks „The Weight Unweighable“ absolut alles platt, was sich vor die Lautsprecher stellt. Dabei fahren die vier Jungens einen technischen, verschachtelten Death Metal-Brecher nach dem anderen auf [vergleichbar höchstens mit den Genre-Kollegen BRAIN DRILL] – da verwundert es richtig, dass „Dried Up Goliathan“ geradezu sphärisch und im Vergleich zurückhaltend aus den Boxen perlt. Gleichzeitig beeindruckt dies auch umso mehr, da der Song beweist, dass die Vier auch anders können, wenn sie denn wollen. Ansonsten überzeugen die brachialen Tracks sowohl durch eine kraftvolle, komprimierte Produktion als auch durch unzählige Breaks und abwechslungsreichen Aufbau. Hier seien noch einmal die technisch brillanten Flitzefinger-Riffs und Sweep-Passagen und die bewusst und gekonnt eingesetzte Atonalität erwähnt, was insbesondere bei Abrissbirnen wie „Avada Kedavra“ oder auch „Consensus For The Locus Of Thought“ zur Geltung kommt. Insgesamt agiert die Band als perfekte Einheit und zockt Riffs und Drumming mit der stoischen Genauigkeit eines Schweizer Uhrwerks. Allerdings ist es absolut verständlich, wenn man mit den HARLOTS nicht so richtig warm werden will. Dieses Album wird die Hörerschaft mit Sicherheit in zwei Lager spalten, nämlich in die, die es lieben und in jene, die es hassen. Das geradezu verwüstende musikalische Chaos, das das Quartett auf seinem aktuellen Album herauf beschwört, gleicht einem hörbaren Drogentrip mit allen dazugehörigen Höhen und Tiefen. Eben aus diesen Gründen wird das Zuhören bei „Betrayer“ auch sehr schnell sehr anstrengend, sind diese Amis doch mehr als bemüht, den Hörer mit ihrem urgewaltigen, tonnenschweren Sound einfach zu überrollen.

Der von den HARLOTS produzierte Sound ist wahrhaftig Geschmackssache. Wer sich diesem Ungetüm stellen will, sollte zuerst im Laden vorsichtig reinhören, ehe er sich der Bestie zum Fraß vorwirft. Technisch und im Punkte Songwriting sind die Kerls jedoch über absolut jeden Zweifel erhaben. Respekt!

Trackliste:
01. The Weight Unweighable
02. Avada Kedavra
03. Full Body Contortion
04. Dried Up Goliathan
05. Building An Empire Towards Destruction
06. Consensus For The Locus Of Thoughts
07. This Is A Test, No Flesh Should Be Spared
08. Concept Of Existence
09. Suicide Medley
Spielzeit: 00:43:09

Line-Up:
Christian Fillippo - Vocals
Eric Dunn - Guitars
Joshua Dillon - Bass
Jeff Lohrber - Drums
Thomas Meyns [Metalviech]
28.06.2008 | 22:54
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin