.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Hate
CD Review: Hate - Crusade:Zero

Hate
Crusade:Zero


Black/Death Metal, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Wut im Bauch"
CD Review: Hate - Erebos

Hate
Erebos


Black/Death Metal, Death Metal, Industrial
6 von 7 Punkten
"Lichtblick!"
CD Review: Hate - Morphosis

Hate
Morphosis


Black/Death Metal, Death Metal, Industrial
5.5 von 7 Punkten
"Wandlungsfähig und eigenständig"
Mehr aus den Genres
CD Review: Subconscious - Irregular

Subconscious
Irregular


Death Metal
4 von 7 Punkten
"Blast from the past"
CD Review: Kinetic - The Chains That Bind Us

Kinetic
The Chains That Bind Us


Death Metal, Death/Thrash Metal, Melodic Death Metal, Power Metal, Prog-Metal, Thrash Metal, US-Metal
6 von 7 Punkten
"Rustikales Knabberstück sucht flotten Nostalgiker"
CD Review: Birds Of Prey - Sulfur And Semen

Birds Of Prey
Sulfur And Semen


Death Metal, Doomcore, Rock'n'Roll, Southern Rock
6 von 7 Punkten
"Heute wirst du ungewaschen bleiben müssen, kleiner Bierbauch!"
CD Review: Camel Of Doom - Psychodramas: Breaking the Knots of Twisted Synapse

Camel Of Doom
Psychodramas: Breaking the Knots of Twisted Synapse


Avantgarde, Doom Rock, Industrial
6 von 7 Punkten
"Avangarde par excellence"
CD Review: By Night - A Shape Of Desperation

By Night
A Shape Of Desperation


Industrial, Neo-Thrash
4.5 von 7 Punkten
"Der Weg scheint geebnet"
CD Review: Heavenwood - The Tarot Of Bohemians – Part 1

Heavenwood
The Tarot Of Bohemians – Part 1


Dark Metal
5 von 7 Punkten
"Lange Pause – [zu] langes Album"
CD Review: Tanzwut - Schreib es mit Blut

Tanzwut
Schreib es mit Blut


Folk, Industrial, Neue Deutsche Härte
5 von 7 Punkten
"Tanz, Wut, Blut und gut"
CD Review: Baptism - V: The Devil's Fire

Baptism
V: The Devil's Fire


Black Metal
3.5 von 7 Punkten
"Black Metal, der auf Nummer Sicher geht"
CD Review: Blut Aus Nord - Codex Obscura Nomina

Blut Aus Nord
Codex Obscura Nomina


Ambient, Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Atmosphärischer Horror Soundtrack"
CD Review: Chevelle - The North Corridor

Chevelle
The North Corridor


Alternative, Modern Metal
5.5 von 7 Punkten
"Die unbesungenen Alternative Metal-Helden"
Cover von Hate -- Solarflesh
Band: Hate Homepage Hate bei Facebook Metalnews nach 'Hate' durchsuchenHate
Album:Solarflesh
Genre:Black/Death Metal, Death Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:5 von 7
Releasedatum:01.02.13
CD kaufen:'Hate - Solarflesh' bei amazon.de kaufen
Share:

"Nicht nur eitel Sonnenschein"

Nachdem vor allem die gelungenen „Morphosis“ und „Erebos“ Aushängeschilder der polnischen Black/Deather HATE darstellen, die Frühwerke jedoch auch alles andere als zu verachten sind [man denke z.B. nur an „Anaclasis...“ etc.], kehren die Jungs um Frontmann ATF Sinner nun mit „Solarflesh“ zurück.

Worauf sich erwartungsgemäß nichts Grundlegendes geändert hat, auch wenn diesmal wieder ein wenig mehr auf elektronische Versatzstücke, variablere Songs sowie ein gelegentlich auffallend reduziertes Tempo Wert gelegt wird. Böse Zungen mögen nach wie vor behaupten, dass HATE im Endeffekt allzu deutlich im Fahrwasser der [erfolgreicheren] Landsleute BEHEMOTH schippern, was teilweise unfair wäre. Denn HATE kochen durchaus ihr eigenes Süppchen, auch wenn ein Teil der Grundzutaten bei beiden Bands tatsächlich ähnlich ist. So setzen HATE aber nach wie vor mehr auf Groove und Eingängigkeit, wobei sich die zweite Hälfte von „Solarflesh“ teils auf eine düstere, schleppende, fiese Atmosphäre konzentriert, sich langsam an den Hörer heranschleicht und nicht direkt mit Blast-Beat-Gewittern überrennt. Mir liegen die treibenden, schnellen Nummern wie das gute „Eternal Might“ jedoch deutlich mehr, denn in der zweiten Hälfte schafft es das polnische Quartett nicht dauerhaft [siehe „Endless Purity“, „Sadness Will Last Forever“], den Spannungsbogen aufrecht zu halten und den Hörer komplett in seinen Bann zu ziehen. Schade, denn solche Nummern wie das tolle „Mesmerized“, das treibende „Alchemy Of Blood“ oder auch „Sadness Will Last Forever“ sind ganz einfach gut geschrieben, prima strukturiert und zudem exzellent produziert; allerdings fehlt es manchmal einfach am gewissen Etwas, am „Aha“-Effekt“ [und zwar auf Albumlänge] und dem Willen, etwas wirklich Neues zu versuchen und die bestehenden Strukturen sogar aufzubrechen – auch wenn die klassische Gitarre am Anfang des Titelstücks eine schöne Idee ist.

Fazit: „Solarflesh“ ist ein gutes, aber kein sehr gutes neues Studioalbum von HATE geworden und bleibt somit hinter den letzten Veröffentlichungen der Black/Deather zurück. Das nötige Potenzial haben die Polen durchaus schon bewiesen, aber diesmal wirkt mir das Ergebnis streckenweise ein wenig zu berechenbar, sodass das inzwischen achte Album von HATE einfach „nur“ gutklassig ist. Nicht mehr, aber auch nicht weniger; daher: knappe 5 Punkte.

Trackliste:
01. Watchful Eye Of Doom
02. Eternal Might
03. Alchemy Of Blood
04. Timeless Kingdom
05. Festival Of Slaves
06. Sadness Will Last Forever
07. Solarflesh
08. Endless Purity
09. Mesmerized
Spielzeit: 00:47:50

Line-Up:
Adam the First Sinner – Guitars, Vocals
Destroyer – Guitars
Mortifer – Bass
Hexen – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
03.02.2013 | 15:16
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin