.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Hate
CD Review: Hate - Crusade:Zero

Hate
Crusade:Zero


Black/Death Metal, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Wut im Bauch"
CD Review: Hate - Solarflesh

Hate
Solarflesh


Black/Death Metal, Death Metal
5 von 7 Punkten
"Nicht nur eitel Sonnenschein"
CD Review: Hate - Erebos

Hate
Erebos


Black/Death Metal, Death Metal, Industrial
6 von 7 Punkten
"Lichtblick!"
CD Review: Hate - Morphosis

Hate
Morphosis


Black/Death Metal, Death Metal, Industrial
5.5 von 7 Punkten
"Wandlungsfähig und eigenständig"
Mehr aus den Genres
CD Review: Sadist - Hyaena

Sadist
Hyaena


Death Metal, Progressive
5 von 7 Punkten
"Tschüss Überraschungseffekt"
CD Review: Charon - Sulphur Seraph [The Archon Principle]

Charon
Sulphur Seraph [The Archon Principle]


Black/Death Metal, Black/Thrash Metal
6.5 von 7 Punkten
"Bombenalarm!"
CD Review: Apokrypha - To The Seven

Apokrypha
To The Seven


Black/Death Metal
4.5 von 7 Punkten
"Es gibt wohl kaum eine Thematik im Metal, die sich so großer Beliebtheit erfreut wie der W... [mehr]"
CD Review: Circle Of Animals - Destroy The Light

Circle Of Animals
Destroy The Light


Experimental, Industrial
6.5 von 7 Punkten
"Groß"
CD Review: Impiety - Terroreign

Impiety
Terroreign


Black/Death Metal, Black/Thrash Metal
3.5 von 7 Punkten
"Bitte von der Bahnsteigkante zurücktreten!"
CD Review: Alestorm - No Grave But The Sea

Alestorm
No Grave But The Sea


Folk, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Die See ist ein feucht-fröhliches Grab"
CD Review: Wednesday 13 - Condolences

Wednesday 13
Condolences


Horror Punk
6 von 7 Punkten
"Wednesday 13 kehrt zurück auf den Friedhof - aber alles andere als friedlich"
CD Review: Vesen - Rorschach

Vesen
Rorschach


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Mehr Wahn wagen"
CD Review: Nocte Obducta - Totholz (Ein Raunen aus dem Klammwald)

Nocte Obducta
Totholz (Ein Raunen aus dem Klammwald)


Atmospheric Rock, Melodic Black Metal, Psychedelic
5 von 7 Punkten
""Die Ferne hat uns wieder / Ruft in Nebeln uns zum Moor""
CD Review: Mallevs Maleficarvm - Homo Homini Lupus

Mallevs Maleficarvm
Homo Homini Lupus


Black Metal
4.5 von 7 Punkten
"Finster geht die Welt zugrunde"
Cover von Hate -- Tremendum
Band: Hate Homepage Hate bei Facebook Metalnews nach 'Hate' durchsuchenHate
Album:Tremendum
Genre:Black/Death Metal, Death Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:05.05.17
CD kaufen:'Hate - Tremendum' bei amazon.de kaufen
Share:

"Alte/neue Wege?"

Kaum zu glauben – die polnischen Black/Deather HATE gibt es inzwischen auch schon seit 1991, und mit „Tremendum“ haut uns die Band um Adam the First Sinner nun Studioalbum Nummer zehn um die Ohren.

Allein schon am Gründungsjahr [die Band firmierte davor noch unter anderem Namen] ist bereits zu erkennen, dass man nicht den Fehler begehen sollte, HATE vorschnell als weiteren BEHEMOTH- oder VADER-Klon zu bezeichnen, denn das würde zu kurz greifen – auch wenn es etliche musikalische Gemeinsamkeiten gibt. Dennoch haben HATE nie den Bekanntheitsgrad ihrer „großen Brüder“ erreicht bzw. sind auch immer ein bisschen ihren eigenen Weg gegangen und haben versucht, weitere [z.B. elektronische] Elemente in ihren Sound einfließen zu lassen. So auch auf „Tremendum“, das im Promo-Blatt als riesiger Schritt in der Entwicklung der Band angepriesen wird, aber letztlich gar nicht so wahnsinnig von der Marschrichtung seiner Vorgänger abweicht – auch wenn der Black-Metal-Anteil deutlich erhöht wurde. Auf „Tremendum“ gibt es dann solide gemachten und gut gespielten, teils rasenden Black/Death [„Indestructible Pillar“] mit gelegentlichem Blick über den Tellerrand; so z.B. der doomige Part am Ende des Openers „Asuric Being“. Gleichzeitig erfinden HATE das Rad eben auch nicht neu, und „Hits“, die dauerhaft im Ohr bleiben und einen einfach nicht mehr loslassen, gibt es auf dem düsteren „Tremendum“ nicht.

„Tremendum“ ist ein sehr solides Album geworden, das zwar keine Durchhänger aufweist, aber das man auch nicht gleich wieder anhören möchte, sobald der letzte Ton verklungen ist [und das war bei z.B. „Morphosis“ gänzlich anders].

Trackliste:
01. Asuric Being
02. Indestructible Pillar
03. Svarog's Mountain
04. Numinosum
05. Fidelis Ad Mortem
06. Into Burning Gehenna
07. Sea Of Rubble
08. Ghostforce
09. Walk Through Fire
Spielzeit: 00:44:53

Line-Up:
Adam the First Sinner – Vocals, Guitars
Domin – Guitars
Apeiron – Bass
Pavulon – Drums
Alexander Eitner [soulsatzero]
13.05.2017 | 15:10
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin