.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Hate Squad
CD Review: Hate Squad - Degüello Wartunes

Hate Squad
Degüello Wartunes


Hardcore, Thrash Metal
4 von 7 Punkten
"Für zwischendurch O.K."
CD Review: Hate Squad - H8 For The Masses

Hate Squad
H8 For The Masses


Metalcore
5 von 7 Punkten
"10 Jahre nach ihrem Debüt und 6 Jahre nach ihrem letzten Album schlagen die Hannoveraner M... [mehr]"
Mehr aus den Genres
CD Review: Emmure - The Respect Issue

Emmure
The Respect Issue


Deathcore, Metalcore, Noisecore
4.5 von 7 Punkten
"Neu, etwas anders, aber immer noch mit Bumms!"
CD Review: Hooded Menace - Labyrinth Of Carrion Breeze [12

Hooded Menace
Labyrinth Of Carrion Breeze [12"-Vinyl-EP]


Death Metal, Doom Metal
5.5 von 7 Punkten
"Düsterer Happen"
CD Review: Dr Doom - Everyone Is Guilty

Dr Doom
Everyone Is Guilty


Death Metal, Grindcore, Hardcore
5 von 7 Punkten
"Einstand vs. Schwanengesang"
CD Review: Skum - Promo 2010

Skum
Promo 2010


Melodic Death Metal, Rock'n'Roll, Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Visitenkarte erfolgreich abgeliefert!"
CD Review: Hooded Menace - Darkness Drips Forth

Hooded Menace
Darkness Drips Forth


Death Metal, Doom Metal
4.5 von 7 Punkten
"Grundsolider Doom/Death"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Hate Squad -- Katharsis
Band: Hate Squad Homepage Hate Squad bei Facebook Metalnews nach 'Hate Squad' durchsuchenHate Squad
Album:Katharsis
Genre:Death Metal, Hardcore, Thrash Metal
Label:Massacre Records
Bewertung:6 von 7
Releasedatum:28.10.11
CD kaufen:'Hate Squad - Katharsis' bei amazon.de kaufen
Share:

"Metallische Selbstheilung"


Mit einem ordentlichen Paukenschlag namens „Katharsis“, melden sich die Hannoveraner Metalcore Pioniere HATE SQAUD lautstark zurück. 1993 gegründet, konnte die Band direkt mit Ihrem Debütalbum „Theatre Of Pain“ punkten, ehe ihr direkt mit dem Zweitwerk „I.Q. Zero“ 1994 der wohlverdiente Durchbruch gelang. Ausgiebige Touren und ein Auftritt auf dem legendären Dynamo Open-Air 1995, bescherten dem Quintett auch internationale Aufmerksamkeit. Leider wurde es dann nach dem Nachfolge Album „Pzycho“ (1997) wieder sehr still um die Band. 2004 wagte man mit „H8tred For The Masses“ ein Comeback, das leider nicht mehr an alte Erfolge anschließen konnte.

Allerdings könnte sich das nun (2011) mit dem vorliegenden „Katharsis“ wieder positiv ändern. Um es direkt vorweg zu nehmen, „Katharsis“ ist ein sehr starkes Album geworden, dass definitiv keine Gefangen macht und das Zeug dazu hat wieder in der Champions League mitzuspielen. HATE SQUAD zeigen sich äußert Spielstark und scheinen nichts von ihrer Durchschlagskraft verloren zu haben. Ganz im Gegenteil. Sänger Burkhard Schmitt singt über weite Strecken mittlerweile um einiges tiefer als gewohnt, was den Songs eine ordentliche Death Metal Schlagseite verleiht. Die Band selbst agiert allerdings weiterhin in dem gewohntem Thrash Metal Bereich. Doch werden wie schon immer üblich, viele Hardcore Elemente gekonnt in den Sound integriert.
Songs wie „Your Rotten Life“ oder das schiebende „Hatebomb“ basieren größtenteils auf fetten Hardcore Grooves. Ungewohnt und positiv auffällig sind die melodischen Leadgitarren, die den Songs ein gewisses Etwas, sowie einen großen Wiedererkennungswert bescheren. In Sachen Songwriting haben die Hannoveraner ihr Handwerk ebenfalls nicht verlernt. Die Songs werden variabel und interessant gestaltet, und bleiben dabei doch jederzeit sehr eingängig. Abwechslung wird hier definitiv groß geschrieben, was das größte Plus an „Katharsis darstellt. So kann „Kill“ etwa mit einem klar und melodisch gesungenen Chorus überraschen. „R3VOLUT1ON15T“ setzt im Chorus dagegen auf markante und eingängige Gitarrenmelodien, die in einem schönen Kontrast zu den Death Metal mäßigen Strophen stehen. Höhepunkt der Scheibe ist ganz klar das treibende Groove Monster „Vicious Assault. Hier glänzt Sänger Burkhard Schmitt mit einigen gekeiften Gesangspassagen, die dem Song noch eine Extra Portion Aggression verleihen. Herrlich. Es macht einfach tierisch Laune der aktuellen Scheibe zu lauschen. Man erkennt jederzeit dass hier eindeutig die guten alten HATE SQUAD am Werke sind. Passend dazu gibt es mit „Old Times…Good Times“ einen weiteren Groove Hit auf die Ohren. Ausfälle gibt es auf der gesamten Scheibe keine zu vermelden. Da hier letztendlich auch die Produktion stimmt, ist „Katharsis“ eine mehr als runde Angelegenheit geworden. Die Scheibe überzeugt von vorne bis hinten mit feisten Thrash Core Songs, die einen dazu animieren spontan durch die Bude zu moshen.

Es bleibt schwer zu hoffen, dass HATE SQUAD damit wieder verloren gegangen Boden gut machen und vielleicht wieder an vergangene Erfolge anknüpfen können. Zu wünschen ist es den sympathischen Jungs allemal.

In dem Sinne – „H8tred For The Masses“ !

Trackliste:
01. Deep Scars
02. Katharsis
03. Your Rotten Life
04. The One
05. Hatebomb
06. A.P.A.B.
07. Misanthropic Soul
08. Vicious Assault
09. Old Times...Good Times!
10. Kill
11. R3VOLUT1ON15T
12. Face Your Demon
13. Live And Learn
14. Traitor Scum [bonus track]
15. Every Second Counts (2011) [bonus track]
Spielzeit: 00:56:33

Line-Up:
Burkhard Schmitt - Vocals
Mark Künnemann - Guitar
Martin Blankenburg - Guitar
Bauke De Groot - Bass
Helge Dolgener - Drums
Ralf Conrad [Axegrinder]
21.10.2011 | 18:37
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin