.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Hawkwind
Reviews von Hawkwind
CD Review: Hawkwind - Spacehawks

Hawkwind
Spacehawks


Psychedelic
1.5 von 7 Punkten
"Liebloses Restesammelsurium"
Mehr aus den Genres
CD Review: Black Cobra - Chronomega

Black Cobra
Chronomega


Noisecore, Sludge, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Bist du bereit, dir in den Arsch treten zu lassen?"
CD Review: Dark Buddha Rising - Inversum

Dark Buddha Rising
Inversum


Doom Metal, Psychedelic, Sludge
5 von 7 Punkten
"Keine leichte Kost"
CD Review: Selim Lemouchi & His Enemies - Mens Animus Corpus

Selim Lemouchi & His Enemies
Mens Animus Corpus


Hard Rock, Psychedelic, Retro Rock
5 von 7 Punkten
"Anders als THE DEVIL'S BLOOD - nicht schlechter!"
CD Review: Lo-Pan - Salvador

Lo-Pan
Salvador


Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Zuverlässig wie ein Reiskocher"
CD Review: Karma To Burn - V

Karma To Burn
V


Blues / Bluesrock, Instrumental, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Das Rad dreht sich weiter..."
CD Review: Soilwork - Death Resonance

Soilwork
Death Resonance


Melodic Death Metal
Keine Wertung
"Klasse Compilation einer Death Metal-Konstante"
CD Review: Armory - World Peace... Cosmic War

Armory
World Peace... Cosmic War


Heavy Metal, Melodic Speed Metal
4 von 7 Punkten
"Krawall im All"
CD Review: Sinsaenum - Echoes Of The Tortured

Sinsaenum
Echoes Of The Tortured


Death Metal
6 von 7 Punkten
"Mehr Death Metal ist Mehr"
CD Review: Inquisition - Bloodshed Across the Empyrean Altar Beyond the Celestial Zenith

Inquisition
Bloodshed Across the Empyrean Altar Beyond the Celestial Zenith


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Vom Untergrund zum Höhepunkt"
CD Review: Equilibrium - Armageddon

Equilibrium
Armageddon


Pagan Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Weniger Härte, mehr Hits"
Cover von Hawkwind -- Onward
Band: Hawkwind Homepage Hawkwind bei Facebook Metalnews nach 'Hawkwind' durchsuchenHawkwind
Album:Onward
Genre:Psychedelic, Stoner Rock
Label:Eastworld Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:27.04.12
Share:

"Ohne Alter keine Frische!"

Machen wir uns an dieser Stelle nichts vor: Die Ursprünge sowie letzten Endes das Allgemeinverständnis über psychedelischen Space Rock hätten ohne die einschneidende Wirkung von Lemmys Ex-Arbeitgebern eine ganz andere, wenn nicht sogar wesentlich spätere Wendung genommen - vorausgesetzt, man vertritt die Meinung, dass das nach Woodstock '69 irrplötzliche Verschwinden der Hippie-Bewegung mitsamt ihrem [bis heute erhaltenen] Vermächtnis in Wort und Ton nicht ähnliche Upstarter hervorgebracht hätte. In den letzten Jahren steigerte sich die Anzahl jener Truppen, deren Fundament aus denselben Materialen wie damals "Doremi Fasol Latido" zusammengestellt wurde, so sehr ins Unermessliche, dass man nur noch mit äußersten Kraftanstrengungen ungefähr die Hälfte aller neuen Scheiben in Ohrenschein nehmen kann. Dave Brock, seinerseits einziges noch aktives Ur-Mitglied, könnte dies kaum gleichgültiger sein und bringt mittlerweile die gefühlte hunderste Veröffentlichung an den Start heraus, die vom Kurs HAWKWINDs keinen einzigen Millimeter abweicht.

Weite Kreise ziehende, erneut fein säuberliche abgewogene Synthie-Orgien gehen mit teils wirklich heftigen Rock-Salven [wie der hiesigen Neueinspielung von "Death Trap"] oder noch abgespaceterer Knöpfchendreherei einher, bilden hübsche akustische Rauchschwaden und laden zum Stelldichein mit dem eigenen Endorphinhaushalt ein. Ulkige Zwischenmomente wie den bewusst dramatisch überzogenen Durchsagen in "System Check" oder der Absage an die nichtsnützig vor ihren Bildschirmen hockenden Ressourcenfressern in "Computer Cowards" dürfen hierbei ebenso nicht fehlen wie sich wunderschön entfaltende, endchillige Nummern à la "The Prophecy", die es allesamt gar nicht nötig haben, an den frühen Meisterwerken gemessen zu werden, da sie ohne große Mühe auf eigenen Beinen stehen, vor allem aber begeistern können. Zumindest die erste Hälfte von "Onward" funktioniert einfach tadellos - HAWKWIND wirken wie ein aufeinander eingespieltes Team von Chefköchen, die in ihrem Proberaum unaufhörlich an schmackhaften Köstlichkeiten basteln.

CD Nummer Zwei hingegen wartet mit allerlei Stücken auf, in denen der Gesang wie auch strikt durchexerzierte Arrangements stark zurückgefahren werden, um Platz für die potentiell großartige Spielwiese der Improvisation zu machen. Um es kurz zu fassen, schaffen es manche Tracks durchaus, die gewünschte Atmosphäre herauf zu beschwören ["Green Finned Demon"], andere hingegen wirken wie unvollendete Jam-Sessions ohne nachvollziehbaren Zweck. Nichtsdestotrotz dürfen Langzeit-Anhänger dieser britischen Institution nicht unentschuldigt an "Onward" vorbeischrammen. Allein die Mühelosigkeit, mit der ein zeitweise unfassbarer Fluss an Ideen den Probanden mit Haut und Haar verschlingen will, entsagt jedwedem Beschreibungsversuch. Thumbs up!

Trackliste:
CD 1:
01 - Seasons
02 - The Hills Have Ears
03 - Mind Cut
04 - System Check
05 - Death Trap
06 - Southern Cross
07 - The Prophecy
08 - Electric Tears
09 - The Drive By

CD 2:
01 - Computer Cowards
02 - Howling Moon
03 - Right To Decide
04 - Aerospace Age
05 - The Flowering Of The Rose
06 - Trans Air Trucking
07 - Deep Vents
08 - Green Finned Demon
09 - The Mystery Track
Spielzeit: 01:24:16

Line-Up:
Dave Brock - Gesang, Gitarre
Niall Hone - Gitarre
Mr. Dibs - Bass
Tim Blake - Keyboards
Richard Chadwick - Schlagzeug
Michael Bambas [Micha]
22.04.2012 | 16:23
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin