.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Headcat
Mehr aus den Genres
CD Review: The Souls - The Grand Confusion

The Souls
The Grand Confusion


Rock'n'Roll, Stoner Rock
5 von 7 Punkten
"Macht Spaß!"
CD Review: McQueen - Break The Silence

McQueen
Break The Silence


Hard Rock, Rock'n'Roll
4 von 7 Punkten
"Zurück in den königlichen Proberaum"
CD Review: The Shrine - Bless Off

The Shrine
Bless Off


Rock'n'Roll, Stoner Rock
6 von 7 Punkten
"Skateboard, Bier und Rock-n-Roll"
CD Review: Led Zeppelin - Led Zeppelin IV [2CD Deluxe Edition, Re-Release]

Led Zeppelin
Led Zeppelin IV [2CD Deluxe Edition, Re-Release]


Blues / Bluesrock, Folk, Hard Rock
Keine Wertung
"Das Album – die Legende!"
CD Review: Nazareth - Rock 'N' Roll Telephone

Nazareth
Rock 'N' Roll Telephone


Blues / Bluesrock, Classic Rock, Hard Rock
4.5 von 7 Punkten
"Das letzte Kläffen des heiseren Straßenköters"
CD Review: Shrapnel - Raised On Decay

Shrapnel
Raised On Decay


Thrash Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Schritt nach vorne"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
Cover von Headcat -- Walk The Walk...Talk The Talk
Band: Headcat Homepage Headcat bei Facebook Metalnews nach 'Headcat' durchsuchenHeadcat
Album:Walk The Walk...Talk The Talk
Genre:Blues / Bluesrock, Rock'n'Roll
Label:Niji Entertainment
Bewertung:3.5 von 7
Releasedatum:01.07.11
CD kaufen:'Headcat - Walk The Walk...Talk The Talk' bei amazon.de kaufen
Share:

"Der Lemmy-Aufmerksamkeits-Bonus!"

Da ist es mal wieder, das inflationär verwendete Etikett „Supergroup“. Angepappt wird es diesmal HEADCAT, deren Name sich aus den beteiligten Musikern von MOTÖRHEAD und THE STRAY CATS zusammensetzt. Leider, muss man fast schon sagen – denn eine solche Steilvorlage für schlüpfrige Wortspiele über Sprachgrenzen hinweg lasse ich nur höchst ungern ungenutzt.

Wer sich nun fragt, was denn diese Art von Einleitung soll und wen das interessiert, der ist schon fast am Kern von HEADCATs aktuellem Werk „Walk The Walk...Talk The Talk“ angelangt. Im Verlauf der kurzen Scheibe stellt man sich als Hörer nämlich des Öfteren genau diese Frage. Eine mögliche Antwort wäre folgende: Mit HEADCAT kann Lemmy endlich mal darauf zählen, dass er wie gewünscht unter Rock'n'Roll einsortiert wird. Den Löwenanteil der zwölf enthaltenen Songs stellen Neuauflagen alter Rock- und Bluesklassiker dar, mit viel Respekt vor den Originalen gespielt und mit Kilmisters unverkennbarem Reibeisengesang versehen. Dass HEADCAT von vorne bis hinten Tribut an die Wurzeln der Beteiligten sind, wird auch in den Eigenkompositionen „American Beat“ und „The Eagle Flies On Friday“ überdeutlich.

Das dies wie bereits erwähnt gut gemacht ist, sollte über eines nicht hinwegtäuschen: „Walk The Walk...Talk The Talk“ hat so gut wie keinen Wert als eigenständiges Kunstwerk. „Supergroup“ hin oder her – es handelt sich bei HEADCAT hörbar um ein paar Freunde, die zusammen ein paar Rockklassiker neu aufnehmen. Nur so, aus Spaß an der Freude. Wenn diese Freunde andere Namen hätten, wäre niemand an „Walk The Walk...Talk The Talk“ im Entferntesten interessiert. Das dieses Album überhaupt erscheint, ist vermutlich den Vermarktungsmechanismen des Musikgeschäfts geschuldet. Denn Spaß traue ich allen Beteiligten auch zu, ohne dass gleich eine Veröffentlichung dabei herauskommt. An sich also eine ziemlich unnötige Sache, aber vielleicht befassen sich ja dadurch ein paar Leute mit den Originalen.

Trackliste:
01. American Beat
02. Say Mama
03. I Ain't Never
04. Bad Boy
05. Shakin' All Over
06. Let It Rock
07. Something Else
08. The Eagle Flies On Friday
09. Trying To Get To You
10. You Can't Do That
11. It'll Be Me
12. Crossroads
Spielzeit: 00:27:35

Line-Up:
Lemmy Kilmister - Bass, Gesang
Slim Jim Phantom - Schlagzeug
Danny B. Harvey - GItarre, Piano
Lennart Riepenhusen [Grim_Rieper]
01.08.2011 | 15:09
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin