.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Heavenly
CD Review: Heavenly - Virus

Heavenly
Virus


Power Metal
3.5 von 7 Punkten
"Ein Schock für alle Speed Fans"
Mehr aus den Genres
CD Review: Hibria - Defying The Rules

Hibria
Defying The Rules


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
5 von 7 Punkten
"Brasilien! Land der Lebensfreude, des Samba und harter Rhythmen blablabla…eeeeek! Zurück! ... [mehr]"
CD Review: Rhapsody Of Fire - Triumph Or Agony

Rhapsody Of Fire
Triumph Or Agony


Power Metal
4.5 von 7 Punkten
"Das Feuer gibt ihnen Kraft"
CD Review: Ashes Of Ares - Ashes Of Ares

Ashes Of Ares
Ashes Of Ares


Heavy Metal, Power Metal
5 von 7 Punkten
"Ein Hauch von Bodenfrost"
CD Review: Theocracy - Mirror Of Souls

Theocracy
Mirror Of Souls


Melodic Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
4 von 7 Punkten
"Solide, aber nicht überzeugend"
CD Review: Inishmore - Three Colours Black

Inishmore
Three Colours Black


Melodic Speed Metal, NwobHM, Teutonic Metal, US-Metal
3.5 von 7 Punkten
"Es ist Sonntag mittags, man steht auf und schaltet die Glotze ein. Da man nur die „ersten ... [mehr]"
CD Review: Iron Savior - Reforged - Riding On Fire

Iron Savior
Reforged - Riding On Fire


Power Metal, True Metal
Keine Wertung
"Klassiker auf Hochglanz"
CD Review: Eisley / Goldy - Blood, Guts And Games

Eisley / Goldy
Blood, Guts And Games


AOR, Hard Rock
5 von 7 Punkten
"Gediegen, nicht seicht"
CD Review: Pretty Boy Floyd - Public Enemies

Pretty Boy Floyd
Public Enemies


Glam Rock, Sleaze Rock
4 von 7 Punkten
"Wenn die Spandex spannt..."
CD Review: Hittman - Hittman [Re-Release]

Hittman
Hittman [Re-Release]


US-Metal
Keine Wertung
"Die richtige Band zur falschen Zeit"
CD Review: Pink Cream 69 - Headstrong

Pink Cream 69
Headstrong


Hard Rock, Heavy Metal
6 von 7 Punkten
"Halsstarrige Hard Rock-Hymnen"
Cover von Heavenly -- Dust To Dust
Band: Heavenly Homepage Heavenly bei Facebook Metalnews nach 'Heavenly' durchsuchenHeavenly
Album:Dust To Dust
Genre:Melodic Speed Metal, Power Metal, Symphonic / Epic Metal
Label:Noise Records
Bewertung:6.5 von 7
Releasedatum:12.01.04
CD kaufen:'Heavenly - Dust To Dust' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die vergessene Perle [Rubrik "Schatzkiste" Teil I]"

Herzlich Willkommen in der „Schatzkiste“. In den nächsten Wochen und Monaten werde ich hin und wieder eine Scheibe vorstellen, die aus ganz besonderen Gründen erscheint, obwohl die Platte etwas älter ist. Sei es, weil die Platte in der Masse untergegangen ist, jedoch trotzdem eine echte Perle ist oder weil die CD außerhalb ihres Heimatlandes kaum bekannt ist. Manchmal auch eine Platte, die es einfach Wert ist, ein paar Worte über sie zu verlieren. Wie dem auch sei, in der „Schatzkiste“ geht es quer durch die letzten 25 Jahre der Rockgeschichte.

Aller Anfang ist schwer und trotzdem wird dieser heute von den Franzosen von HEAVENLY gemacht. Meine erste Review auf dieser Seite war auch über HEAVENLY, allerdings konnten die Jungs da nur sehr schlecht abschneiden. Heute geht es um das „Dust To Dust“-Album aus dem Jahre 2004.

Wie geschrieben, befinden wir uns im Jahre 2004 und die Power-Metal-Welle war gerade am verklingen, als die Franzosen HEAVENLY mit ihrem dritten Werk auf der Bildfläche erscheinen. Bisher waren die Jungs für schnellen, sehr schnellen, Speed-Melodic-Metal bekannt, die einen Eierkneifer als Sänger haben, welcher bis heute seines Gleichen sucht. Leider wurde man sehr oft als GAMMA RAY-Kopie abgestempelt. Die Vorwürfe waren jedoch auch nicht immer ganz unbegründet. Wie dem auch sei: Die Platte beginnt mit einem sehr symphonischen Intro und legt dann so was von los. „Evil“ verbindet alle Stärken der Band. Mitreisende Gitarren, Chöre und vor allem eine Geschwindigkeit, die jenseits von Gut und Böse ist. Bevor es DRAGONFORCE gab, schworen viele bereits auf HEAVENLY, was diesen Sektor angeht. Das Album hat allerdings viel mehr zu bieten, als Geschwindigkeit. Hier hat man sich richtig Gedanken gemacht und ein Konzeptalbum auf die Beine gestellt, welches vor Bombast nur so strotzt. Abwechslungsreiche Strukturen. Geniale Melodien und das alles in einer Achterbahn der Gefühle. Natürlich ist eine gigantisch große Dosis Kitsch dabei, aber wer in dem Sektor sich wohl fühlt, der kennt Kitschattacken ja bereits. Hier wird wirklich von der ersten bis zur letzten Minute ein symphonisches Meisterwerk geboten, dass alles bietet, was der Fan in dem Bereich begeht. Dass schöne ist, dass man es schafft, sich bei diesem Album von GAMMA RAY etwas zu entfernen und somit an Eigenständigkeit aufbaut. Klar erinnert die eine oder andere Stelle an die Hanseaten aber HEAVENLY haben auch nie ein Geheimnis draus gemacht, wer die Vorbilder sind. Fakt ist, dass man hier seinen Stil beginnt zu finden und das ist auch gut so.

Fazit: Es ist sehr schade, dass „Dust To Dust“ im Sog der Zeit etwas untergegangen ist. Hier handelt es sich um ein Werk, das sich nicht vor den großen Meisterwerken der Konkurrenz verstecken muss. Die Franzosen waren nie die Top-Verkäufer in Europa und so ist es auch kein Wunder, dass diese Perle an vielen vorbeigegangen ist. Die Platte hat eigentlich keine Schwachpunkte und hat mit seinen über 70 Minuten ordentlich Stoff für schöne Nachmittage. Leider brach die Band mit diesem Stil und somit kann man sagen, dass die Band sich hier auf dem Höhepunkt ihres Schaffens befand.


In kürze in der „Schatzkiste“ X [X-Japan] – Blue Blood

Trackliste:
01. Ashes To Ashes...
02. Evil
03. Lust For Life
04. Victory [Creatures Of The Night]
05. Illusion part I
06. Illusion part II [The Call Of The Wild]
07. The Ritual
08. Keepers Of The Earth
09. Miracle
10. Fight For Deliverance
11. Hands Of Darkness
12. Kingdom Come
13. ... Dust To Dust
Spielzeit: 01:10:14

Line-Up:
Benjamin Sotto – Vocals
Maxence Pilo – Drums
Frédéric Leclercq – Guitar
Pierre-Emmanuel Pélisson – Bass
Charley Corbiaux - Guitar
Frank-Christian Mehlmann [Ashes Of Eden]
06.08.2011 | 10:18
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin