.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Heidevolk
CD Review: Heidevolk - Uit Olde Ground

Heidevolk
Uit Olde Ground


Folk Metal, Pagan Metal, Viking Metal
5.5 von 7 Punkten
"Von altem Schrot und Korn"
Mehr aus den Genres
CD Review: Various Artists - Gothic Spirits 9

Various Artists
Gothic Spirits 9


Folk Metal, Gothic Metal, Industrial
Keine Wertung
"Kaufanreiz: Mangelware!"
CD Review: Arstidir Lifsins - Thättir Ur Sogu Nordrs

Arstidir Lifsins
Thättir Ur Sogu Nordrs


Black Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Tief und Intensiv"
CD Review: Bornholm - Inexorable Defiance

Bornholm
Inexorable Defiance


Black Metal, Pagan Metal, Viking Metal
4 von 7 Punkten
"Nordisches aus Ungarn"
CD Review: Horn - Naturkraft

Horn
Naturkraft


Black Metal, Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Ideenreich doch soundschwach"
CD Review: Obscurity - Tenkterra

Obscurity
Tenkterra


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Pagan Metal
6 von 7 Punkten
"Auf den 'Bergischen Hammer' ist Verlass!"
CD Review: Helldorados - Lessons In Decay

Helldorados
Lessons In Decay


Glam Rock, Hard Rock, Heavy Metal
3 von 7 Punkten
"Spaß beiseite"
CD Review: Stallion - Rise And Ride

Stallion
Rise And Ride


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Hengstgeschwindigkeit!"
CD Review: Ævangelist - Writhes In The Murk

Ævangelist
Writhes In The Murk


Ambient, Avantgarde, Death Metal
6 von 7 Punkten
"Wer windet sich da in Nacht und Wind?"
CD Review: Ainulindalë - Nevrast

Ainulindalë
Nevrast


Neofolk
6 von 7 Punkten
"Auf nach Mittelerde!"
CD Review: Tyred Eyes - Elevator

Tyred Eyes
Elevator


Indie, Rock
6 von 7 Punkten
"Handverlesene Qualität aus dem Land der Elche"
Cover von Heidevolk -- Batavi
Band: Heidevolk Homepage Heidevolk bei MySpace.com Metalnews nach 'Heidevolk' durchsuchenHeidevolk
Album:Batavi
Genre:Pagan Metal
Label:Napalm Records
Bewertung:4.5 von 7
Releasedatum:02.03.12
CD kaufen:'Heidevolk - Batavi' bei amazon.de kaufen
Share:

"Die Violine spielt nur noch die zweite Geige"

Mit „Batavi“ haut uns die niederländische Folk-Metal-Combo HEIDEVOLK ihren mittlerweile vierten Langspieler um die Ohren. Hinter dem Titel der Platte verbirgt sich ein Konzeptalbum. Thematisch behandelt es das Volk der Bataver (lateinisch Batavi), die sich vor rund 2000 Jahren am Rhein gegen die römische Herrschaft auflehnten. Man darf also gespannt sein, was die Band und Produzent Peter Tägtgren den Fans mit „Batavi“ bieten. Natürlich sind – wie auch auf den bisherigen Veröffentlichungen der Band – die Songtexte allesamt auf Niederländisch eingesungen. Nicht zuletzt dieser Umstand gilt als Markenzeichen der Gruppe um die beiden Sänger Joris und Mark.

Die Geschichte der Bataven beginnt mit „Een Nieuw Begin“, einem treibenden Song mit frischen Riffs und dem gewohnten, cleanen Doppelgesang. HEIDEVOLK verzichten auf jegliches Intro und zeigen von vornherein, wie der Sound der Band anno 2012 zu klingen hat: Mehr metallisch als folkig und gewiss ohne Gelage- und Partystimmung, wie es bei manchen Genrekollegen doch recht oft gehandhabt wird. Das Merkenzeichen Violine fehlt ind en meisten Tracks sogar gänzlich.
„Als Ons De Toekomst Lonkt“ wird von den energischen Drums getrieben, wie auch „Het Verbond Met Rome“, das nach eher ruhigem Anlauf aggressiver zu Werke geht. Das Tempo innerhalb eines Songs zu erhöhen, scheint ein lieb gewonnenes Steckenpferd der Niederländer zu sein, denn „In Het Woud Gezworen“ verfährt ähnlich – jedoch mit mehr Ohrwurmpotenzial. Auch, wenn es scheint, als hätten HEIDEVOLK ihren Sound doch stark verändert, dürften Fans der Band bei „Batavi“ noch immer auf ihre Kosten kommen. Denn bei den Tracks „Wapenbroeders“, „Valeda“ und „Einde Der Zege“ sind die klassischen Folkinstrumente wieder vermehrt im Einsatz. „Wapenbroeders“ ist, nebenbei bemerkt, vielleicht der herausragendste Song auf dem Silberling. Nicht nur die hervorstechende Geige weiß hier zu gefallen, auch der schunkelbar-mitreißende Rhythmus fällt hier ins Gewicht. Und der schmissige Refrain lädt zum mitmachen ein. Wenn man die bisherige Diskographie des Sextetts betrachtet, ist wohl kein Lied auf „Batavi“ so sehr HEIDEVOLk, die dieser.
Natürlich waren HEIDEVOLK nie zum Folk-Einerlei zählbar und haben sich stets vom Gros der Bands abheben können. Dennoch ist der Trend weg von verspielten Fidelmelodien klar erkennbar und der Sound merklich härter geworden, als noch auf dem hit- und mitsingpassagenträchtigen Vorgänger „Uit Oude Grond“. Zudem ist es den Niederländern gelungen, eine tatsächlich recht homogene Stimmung zwischen Melancholie und Agressivität in die Geschichte einzuarbeiten. Das hat aber auch zur Folge, dass das durchgängige Stimmungsbild den Hörer nach wenigen Songs zum Ermüden neigen lässt. Im Endeffekt macht sich doch eine gewisse Eintönigkeit breit und nach einiger Zeit ist es doch langweilig, immer das gleiche zu hören. Der „Spaßfaktor“ geht hier mitunter flöten.

Leider kommen die neun Songs des Albums zusammengerechnet kaum auf 40 Minuten Spielzeit. Sehr schade, denn mehr Spielzeit hätten vielleicht die Möglichkeit geboten, ein wenig mehr im Klang zu variieren. So leidet „Batavi“ am weitläufigen Mangel an eingängigen Refrains. Ausnahmen bestätigen aber natürlich die Regeln. Und die zunehmende Andersartigkeit des HEIDEVOLK-Sounds muss ja nicht Zwangsweise das Einschlagen einer falschen Richtung bedeuten. Deutlich aggressiver und härter ist man geworden. Manche Spielerei liegt anno 2012 hinter der Band. Zum Thema des Konzeptalbums und zu den revoltierenden Batavern passt es ausgezeichnet.

Trackliste:
01. Een Nieuw Begin
02. De Toekomst Lonkt
03. Het Verbond Met Rome
04. Wapenbroeders
05. In Het Woud Gezworen
06. Veleda
07. Als De Dood Weer Naar Ons Lacht
08. Einde Der Zege
09. Vrijgevochten
Spielzeit: 00:39:45

Line-Up:
Joost den Vellenknotscher - Drums
Joris den Boghtdrincker - Vocals
Mark Splintervuyscht - Vocals
Reamon Bomenbreker - Guitars
Rowan Roodbaert - Bass
Sebastian Kronenberg [sebyK]
04.05.2012 | 18:26
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin