.: SUCHE
    Erweiterte Suche
News zu Hel
Reviews von Hel
CD Review: Hel - Tristheim

Hel
Tristheim


Pagan Metal
6.5 von 7 Punkten
"Eine unendliche Suche"
CD Review: Hel - Orloeg

Hel
Orloeg


Pagan Metal
4.5 von 7 Punkten
"ein solides Werk"
Mehr aus den Genres
CD Review: King Of Asgard - ...To North

King Of Asgard
...To North


Pagan Metal, Viking Metal
5 von 7 Punkten
"Auf in den Norden"
CD Review: Nomans Land - Last Crusade

Nomans Land
Last Crusade


Heavy Metal, Pagan Metal, Viking Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ein willkommenes Comeback!"
CD Review: Ancient Rites - Laguz

Ancient Rites
Laguz


Black Metal, Heavy Metal, Pagan Metal
4.5 von 7 Punkten
"Ein schönes Liebhaber-Album"
CD Review: Firtan - Niedergang

Firtan
Niedergang


Black Metal, Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Potential erfolgreich aufgezeigt!"
CD Review: Vintersorg - Naturbal

Vintersorg
Naturbal


Folk Metal, Pagan Metal, Viking Metal
5 von 7 Punkten
"Eine Klasse für sich!"
CD Review: Amenra - Mass VI

Amenra
Mass VI


Doomcore, Post Hardcore, Sludge
6.5 von 7 Punkten
"Sternstunde!"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
Cover von Hel -- Falland Vörandi
Band: Hel Homepage  Metalnews nach 'Hel' durchsuchenHel
Album:Falland Vörandi
Genre:Pagan Metal
Label:Det Germanske Folket
Bewertung:3 von 7
Releasedatum:02.12.05
CD kaufen:'Hel - Falland Vörandi' bei amazon.de kaufen
Share:

"Und Odin weinte..."

Ach du meine Güte. Jetzt muss ich mich eigentlich erstmal setzen. Was das Duo Valdr und Skaldir hier nämlich abliefert, ist schon die Härte. Da liest man im Infoblatt was von 20 Gastmusikern, freut sich auf die opulente Vertonung des Balder-Epos – und dann steckt man urplötzlich mitten in der jetztzeitigen Oberflächlichkeitshölle.

Das beginnt schon mit dem Drumming. Nach dem Intro ballert „Wölwas Runen“ nämlich gar nicht mal so übel durchs Gebälk und auch das folgende „Feuergott“ besticht mit feiner Melodieführung und dezenter Aggressivität. Doch sobald man beginnt, den Sound zu sortieren, stellt man fest, dass der strunzlangweilig dahinpröttelnde Drumcomputer noch nicht mal ’ne Bassdrum simulieren kann. Stattdessen permanent dieses zptakzptakzptak (der künstliche Hihat/Snare-Ersatz), ohne auch nur den Hauch einer Abwechslung.

Zweiter Punkt: die Gitarrenarbeit. Der Song „Dämmerung“ ist ein Paradebeispiel dafür, dass Gitarrensoli nur dann Sinn machen, wenn man sie auch beherrscht. Wenn ich mich schon dafür entscheide, in Zeitlupengeschwindigkeit ein paar Töne aus dem Bluesschema herauszulöten, dann sollte ich doch wenigstens die Anschläge zum richtigen Zeitpunkt an der richtigen Stelle hinkriegen.

Dritter Punkt: Die Gesänge. Sobald die Herren clean singen, wird’s ganz schlimm und leirig. Ausnahme ist der Mann, der den Tenor übernommen hat (z.B. in „Hermodes’ Aufbruch“ - dem Info ist nicht zu entnehmen, ob es sich um einen Gastmusiker handelt, aber davon gehe ich mal schwer aus). Auch die Dame, die einigen Tracks auf dem Werk ihre Stimme leiht, haut mich mit ihren Passagen nicht um. Bei „Asgards Trauer“ wird’s erträglich – aber auch nur, bis die stolpernde Leadklampfe wieder alles zerstört. Das schwarzmetallische Gekrächze ist hingegen etwas zu kraftlos, um wirklich Atmosphäre zu schaffen.

Ich habe eigentlich kein Problem mit amateurhaft dargebrachter Kunst, wenn zumindest der Originalitätsfaktor stimmt, aber HEL hören sich so an wie eine Schülerband ohne Kohle, die BATHORY in der Endphase covern will. So scheitert man leider am eigenen Anspruch, denn die Klasse der „Nordland“-Alben erreichen HEL zu keiner Sekunde.

Einzig das gothicmäßige „In Helheim“ und das klassische Outro „Abschied“ können mich wirklich zur Gänze überzeugen, weil hier ausnahmsweise mal Originalität auf vernünftiges Songwriting trifft. Das, in Verbindung mit den wenigen genannten guten Momenten, rettet die Scheibe letztendlich auf magere drei Pünktchen.

Wer sich am Textkonzept erfreuen will, kann das natürlich auch tun. Das sehr umfangreiche Booklet dürfte ebenfalls einige Leute zur Anschaffung der CD animieren. Dennoch ist es noch ein weiter Weg für die Truppe und die unglaublich hohen Bewertungen von „Falland Vörandi“ in den meisten anderen Mags sind mein persönliches Rätsel des Jahres.

Trackliste:
01. Erwachen
02. Wölwas Runen
03. Feuergott
04. Dämmerung
05. Nannas Klage
06. Hringhorns Flammen
07. Meerfahrt
08. Asgards Trauer
09. Wotans Weisung
10. Hermodes' Aufbruch
11. Sleipnirs Blick
12. Helritt
13. Falland Vörandi
14. In Helheim
15. Flug der Raben
16. Auf Suche
17. Der Asen Flehn
18. Thökk - Lokis List
19. Der letzte Schein
20. Abschied


Marcus Italiani [Mattaru]
06.12.2005 | 00:55
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin