.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Reviews von Helheim
CD Review: Helheim - raunijaR

Helheim
raunijaR


Black Metal, Folk Metal, Viking Metal
6 von 7 Punkten
"Ehrlich, authentisch, aber alles andere als zugänglich"
CD Review: Helheim - Kaoskult

Helheim
Kaoskult


Viking Metal
5.5 von 7 Punkten
"Konsequente Weiterentwicklung"
CD Review: Helheim - The Journeys And The Experiences Of Death

Helheim
The Journeys And The Experiences Of Death


Viking Metal
5 von 7 Punkten
"Wikinger in neuem Gewand"
Mehr aus den Genres
CD Review: Mayhem - Psywar [Single]

Mayhem
Psywar [Single]


Black Metal
6.5 von 7 Punkten
"Mayhem sind zurück!"
CD Review: Einherjer - Av Oss, For Oss

Einherjer
Av Oss, For Oss


Viking Metal
6 von 7 Punkten
"Die Essenz des Viking Metal"
CD Review: Culted - Oblique To All Paths

Culted
Oblique To All Paths


Ambient, Black Metal, Doom Metal
3.5 von 7 Punkten
"Stets bemüht"
CD Review: Draugnim - Horizon's Low

Draugnim
Horizon's Low


Black Metal, Pagan Metal
6.5 von 7 Punkten
"LIES ODER KAUF GLEICH"
CD Review: Forest Silence - Philosophy Of Winter

Forest Silence
Philosophy Of Winter


Black Metal
6 von 7 Punkten
"Der Winter kommt aus Ungarn"
CD Review: Lonewolf - Raised On Metal

Lonewolf
Raised On Metal


True Metal
5.5 von 7 Punkten
"Stimmt."
CD Review: Josh Todd & The Conflict - Year Of The Tiger

Josh Todd & The Conflict
Year Of The Tiger


Rock
5 von 7 Punkten
"Tigerblut!"
CD Review: Grift - Arvet

Grift
Arvet


Atmospheric Rock, Black Metal
6 von 7 Punkten
"Black Metal von 1870"
CD Review: Hexx - Wrath Of The Reaper

Hexx
Wrath Of The Reaper


US-Metal
5 von 7 Punkten
"Erfolgreich zurück"
CD Review: Demons Dream - Nuclear Attack [EP]

Demons Dream
Nuclear Attack [EP]


Heavy Metal
5 von 7 Punkten
"Starker Auftritt"
Cover von Helheim -- landawarijaR
Band: Helheim Homepage Helheim bei Facebook Metalnews nach 'Helheim' durchsuchenHelheim
Album:landawarijaR
Genre:Black Metal, Viking Metal
Label:Dark Essence Records
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:25.01.17
Share:

"Wäre Dieter stolz auf euch?"

Die Grenzen zwischen Black Metal und Popmusik verschwimmen allmählich. Nicht nur kommerziell und hinsichtlich der Besucherzahlen vieler Festivals, in den schwafelnden Artikeln der Massenmedien und der öffentlichen Wahrnehmung. Auch musikalisch gibt es gelegentlich Schnittmengen. HELHEIM, im 25. Jahr ihres Bestehens, haben sich mit dem neunten Album "landawarijaR" mittlerweile von ihren musikalischen Wurzeln im derben Viking Metal so weit wegentwickelt, dass man die Platte als annähernd radiotauglich empfinden kann.

In anderen Aspekten hat sich das Bergener Quartett allerdings nicht bewegt, und das ist viel wesentlicher: "landawarijaR" ist so absolut authentisch HELHEIM, jeder Ton so integral, dass man den Musikern absolut nicht vorwerfen kann, auf einmal ganz andere Musik zu machen als 1992. Das stimmt nicht (bis auf die Tatsache, dass es diesmal keinen Track namens "Helheim" gibt). Das neue Album ist in vielen Dingen ein Derivat dessen, was die Band schon 1997 auf "Av norrøn ætt" gemacht hat, ein zutiest nordisches, stolzes, knarziges Stück Metal. Im Direktvergleich zum Vorgänger "raunijaR", das - in einer Session mit der aktuellen Platte aufgenommen - als Schwesteralbum gelten kann, ist "landawarijaR" noch ein Stück softer, eingängiger und holziger geraten, im Grunde aber unterscheidet es sich nicht wesentlich. Klassische Black-Metal-Zutaten sucht man hier größtenteils vergebens, stattdessen erschaffen die Musiker mit einem schlichten, rockigen Schlagzeug, flächigen, natürlichen E-Gitarren und einem gleichberechtigt auftretenden Bass die Grundlage, auf der sie das aufbauen, was HELHEIM unvergleichbar macht: Die großen Kesselpauken, die zugleich wuchtigen wie intimen Bläsereinsätze, und ganz im Vordergrund die wunderschön herben Klargesänge, die seit dem letzten Album Bestandteil des HELHEIM-Sounds sind. In Songs wie "Ymr", "Baklengs mot intet" oder dem Titelsong ist das so herzzerreißend eingesetzt, dass man sich beinahe wünscht, die Band möge alles Geschreie endgültig aus ihrem Repertoire tilgen. Dazwischen bestechen die Musiker immer wieder mit sensationell großen Melodien in den Gitarren (noch einmal: Titelsong) und zwei-, dreimal auch mit einem archaischen Aggressionsausbruch.

Über weite Strecken ist "landawarijaR" aber ein ruhiges und eben beinahe poppiges Album (freilich an Metal-Maßstäben gemessen) geworden, ohne spürbare Härte, dafür mit viel Gefühl. Ein reifes Werk, könnte man sagen. Das ist es dann auch, was man der Platte vielleicht vorwerfen könnte. Gerade zum Ende hin sind Stimmung und Stilistik etwas, das nicht mehr überrascht, die letzten drei Songs der immerhin fast einstündigen Aufnahme wirken direkt ein wenig redundant und erzeugen eine Gleichförmigkeit, die dem Album nicht immer zum Vorteil gereicht. Die Lorbeeren, die "landawarijaR" derzeit allenthalben einfährt, sind gerade vor dem Hintergrund von sehr viel Schrott, der sich wöchentlich in den Musikmarkt ergießt, trotzdem durchaus berechtigt. Ein Stückchen Hype mag möglicherweise aber auch dabei sein. Wie in der Popmusik eben.

Trackliste:
1. Ymr
2. Baklengs Mot Intet
3. Rista Blodørn
4. landawarijaR
5. Ouroboros
6. Synir Af Heidindomr
7. Enda-Dagr
Spielzeit: 00:57:08

Line-Up:
V'gandr: Bass, Vocals
Hrymr: Drums, Drum programming
H'grimnir: Vocals, Guitars
Reichborn: Guitars (lead)
Florian Dammasch [Alboin]
05.02.2017 | 14:13
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin