.: SUCHE
    Erweiterte Suche
Mehr aus den Genres
CD Review: Suidakra - Book Of Dowth

Suidakra
Book Of Dowth


Folk Metal, Melodic Death Metal
6.5 von 7 Punkten
"Alte Härte trifft neue Kreativität!"
CD Review: Solacide - Waves Of Hate [EP]

Solacide
Waves Of Hate [EP]


Melodic Black Metal, Melodic Death Metal, Prog-Metal
5.5 von 7 Punkten
"Der Vorbote zum Debüt"
CD Review: Cnoc An Tursa - The Giants Of Auld

Cnoc An Tursa
The Giants Of Auld


Black Metal, Folk Metal, Heavy Metal
4.5 von 7 Punkten
"Musikalisches Schlachtgeplänkel"
CD Review: Threshold - March Of Progress

Threshold
March Of Progress


Prog-Metal
7 von 7 Punkten
"Ein stiller Gigant ist erwacht"
CD Review: Moonsorrow - Viides luku - Hävitetty

Moonsorrow
Viides luku - Hävitetty


Folk Metal, Melodic Black Metal, Pagan Metal
5 von 7 Punkten
"Die aus dem Wald kamen"
CD Review: Kadavar - Rough Times

Kadavar
Rough Times


Doom Rock, Hard Rock
6 von 7 Punkten
"Bleiben sich treu!"
CD Review: Arch Enemy - Will To Power

Arch Enemy
Will To Power


Melodic Death Metal
5 von 7 Punkten
"Alles wie immer: Alles gut."
CD Review: Revolution Saints - Light In The Dark

Revolution Saints
Light In The Dark


Hard Rock, Melodic Metal
4 von 7 Punkten
"Del Vecchios neue Platte"
CD Review: L.A. Guns - The Missing Peace

L.A. Guns
The Missing Peace


Sleaze Rock
5 von 7 Punkten
"Rückkehr des Ballermanns"
CD Review: Evil Invaders - Feed Me Violence

Evil Invaders
Feed Me Violence


Heavy Metal, Thrash Metal
6 von 7 Punkten
"Voll auf den Punkt"
Cover von Heljareyga -- Heljareyga
Band: Heljareyga bei Facebook Metalnews nach 'Heljareyga' durchsuchenHeljareyga
Album:Heljareyga
Genre:Folk Metal, Prog-Metal, Viking Metal
Label:Black Bards Entertainment
Bewertung:5.5 von 7
Releasedatum:29.10.10
CD kaufen:'Heljareyga - Heljareyga' bei amazon.de kaufen
Share:

"Tyr oder nicht Tyr.... das ist hier die Frage."

TYR-Frontmann Heri Joensen formierte in Jahre 2009 zusammen mit 4 Mitmusikern die Band HELJAREYGA. Eben diese Band wuchtet nun ihr erstes [selbstbetiteltes] Album in die Läden. Um eines vorweg zu nehmen, „Heljareyga“ schafft es, vom Gesamtsound her dem bekannten TYR-Material sehr nahe zu kommen, sich aber gleichzeitig in bestimmten Punkten deutlich davon zu unterscheiden.

Der Instrumentalsound ist zusammen mit Heris melodischen Vocals sicherlich die Parallele zwischen TYR und HELJAREYGA. Hier wurde ganz klar auf alt bewährtes gesetzt. Außerdem sind alle Lyriken sind in der färöischen Landessprache geschrieben. Der große Unterschied ist die Komplexität der Songstrukturen. Heri Joensen will sich nämlich künftig mit den progressiveren Elementen bei HELJAREYGA austoben, um bei TYR das Meterial simpler und traditioneller halten zu können. Das äußert sich schon alleine im Hinblick auf die Länge der Tracks. So findet sich unter den sechs auf der Langrille befindlichen Songs keiner unter achteinhalb Minuten, der Längste wirft sogar über elf Minuten in die Waagschale. Zum anderen finden sich hier wesentlich mehr Breaks und Melodiewechsel und diese basieren, nicht wie bei TYR, auf selbst komponierten statt traditionellen Melodien. Das Album wirkt also durchaus progressiv und sehr abwechslungsreich. Dennoch wurde nicht mit Eingängigkeit gespart, sodass sich für das neue Material auch ein Großteil der TYR-Fangemeinde begeistern dürfte. Mit Blick auf die knappe Tracklist wird einem auch bewusst, dass hier erfreulicherweise mit „Klasse statt Masse“ an die Sache herangegangen wurde, ein wichtiger Punkt, der bei vielen Veröffentlichungen nicht so recht beherzigt wird... leider.
Dass bei dem aufgenommenen Material mit Radiopotenzial oder gar einer Hitsingle nicht zu rechnen ist, dürfte jedem schon vorher klar gewesen sein und war sicher auch nie Ziel des ganzen.

Die Mannen um Heri Joensen haben mit „Heljareyga“ rundum ein solides und gut produziertes Debütalbum eingeprügelt, das auch nach vielen Durchläufen nicht langweilig wird und gut ins Ohr geht. Von daher sei nur jedem Fan von melodiegeladenem und/oder progressivem Metal ans Herz gelegt, bei HELJAREYGA mal ein Ohr zu riskieren, denn hier gibt es in diesen Punkten die absolute Vollbedienung!

Trackliste:
01. Regnið [9:00]
02. Heljareyga [10:27]
03. Lagnan [8:49]
04. Feigdin [8:43]
05. Vetrarbreytin [11:15]
Spielzeit: 00:48:12

Line-Up:
Heri Joensen — Vocals & Guitar
John Ivar Venned — Guitar
Ken Johannesen — Guitar
Ísak Petersen — Bass
Amon Djurhuus — Drums
Manuel Roth [M]
24.10.2010 | 19:45
Kommentare
HOME |  IMPRESSUM |  RSS |  FACEBOOK |  TWITTER |  DISCLAIMER
@Metalnews_de folgen

METALNEWS.DE - Metal-Magazin